Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

51

Donnerstag, 2. Juli 2009, 16:25

Du kennst den Unterschied zwischen Eigentum und Besitz nicht - da kann kann ich schreiben was ich will, du wirst den Inhalt meiner Aussagen nicht begreifen können.

Dort wo ich sitze, dort besitze ich. Eigentum ist der Anspruch jemanden das Besitzen zu verbieten. Als Besitzer eines Landes/einer Wohnung musst du dem Eigentümer Zins/Miete/Pacht bezahlen.

Wenn wir uns in der deutschen Sprache mal einig wären, dann könnten unsere Diskussionen erfolgreicher sein. So reden wir ständig aneinander vorbei.


wenn ich das jetzt recht verstehe betrachtest du dein anwesen als besitz weil du drauf sitzt, wohnst aber ´dort nicht weils dir dein rechtlich zustehendes eigentum is. wenn der nächste mit der flinte vor der haustür steht und dir sagt "au-revoir lieber freund" worauf du jetzt sitzt hätte ich gern, verpiss dich, sagst du drauf, ok alles paletti ich will keinen streit und zieh aus, du bist der stärkere. und rennst natüüüüürlich nicht zur polizei oder zum richter. alles klar. und wers glaubt wird seelig.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lulu« (2. Juli 2009, 17:59)


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

52

Donnerstag, 2. Juli 2009, 19:55

stimmt so nicht da indianer genauso ihre stämme hatten die ihr land, auch wenn sies nicht als besitz beschreiben, als ihr eigentum betrachteten und betrachten.


:idea: Warum wohl? Jagdgebiet, essen, die Stämme werden dadurch abgesichert!



und wieso konnten dann die friedliebenden und weisen indiander nicht einen einzigen stamm gründen, in dem alles geteilt wird, anstatt sich ständig zu bekriegen???

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

53

Donnerstag, 2. Juli 2009, 20:54

in dem alles geteilt wird, anstatt sich ständig zu bekriegen???


Ich vermute mal und das ist glaub gar nicht so falsch, sie haben geteilt, in dem sie ihre Jagdgebiete aufteilten, damit sie genug für ihre Stämme zum essen hatten!
Das Wasser teilten sie sich untereinander auf, weil das ist sowieso vorhanden!
Wenn jetzt einer beim Wilderern (wie es bei uns heißt) erwischt wurde, könnte er als Tauschobjekt gehandelt werden od. in dieser Art!
Ich dneke auch, das die verschiedenen Stämme weniger im Clinch lebten, weil sie eben mit der Natur lebten!
Aber dies kann ich sowenig behaupten , wie du dein obrig geschriebnen!
Für mich aber die logischere und natürlichere Gangweise! Könnte aber auch anders gewesen sein. :schulter:

54

Donnerstag, 2. Juli 2009, 21:44

in dem alles geteilt wird, anstatt sich ständig zu bekriegen???


Ich vermute mal und das ist glaub gar nicht so falsch, sie haben geteilt, in dem sie ihre Jagdgebiete aufteilten, damit sie genug für ihre Stämme zum essen hatten!
Das Wasser teilten sie sich untereinander auf, weil das ist sowieso vorhanden!
Wenn jetzt einer beim Wilderern (wie es bei uns heißt) erwischt wurde, könnte er als Tauschobjekt gehandelt werden od. in dieser Art!
Ich dneke auch, das die verschiedenen Stämme weniger im Clinch lebten, weil sie eben mit der Natur lebten!
Aber dies kann ich sowenig behaupten , wie du dein obrig geschriebnen!
Für mich aber die logischere und natürlichere Gangweise! Könnte aber auch anders gewesen sein. :schulter:



liebe krahi, so wenig ich deine utopie zerstören möcht. und so viel ich von deiner art zu denken halte. lies dir mal die die indianergeschichte vor der besiedelung nordamerikas durch und wie man sich gegenseitig die schädel einschlug.
heute gibts in peru noch ein fest, leider hab ich den namen vergessen, bei dem ein dorf gegen das andere kämpft um an alte zeiten zu errinnern , noch vor der ankunft des weissen mannes. das aber nicht mit tomaten ausgetragen wird sondern mit steinschleudern und stöcken und bei dem jährlich dutzende, zum teil tödlich verletzt werden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

55

Donnerstag, 2. Juli 2009, 22:51

wenn ich das jetzt recht verstehe betrachtest du dein anwesen als besitz weil du drauf sitzt, wohnst aber ´dort nicht weils dir dein rechtlich zustehendes eigentum is. wenn der nächste mit der flinte vor der haustür steht und dir sagt "au-revoir lieber freund" worauf du jetzt sitzt hätte ich gern, verpiss dich, sagst du drauf, ok alles paletti ich will keinen streit und zieh aus, du bist der stärkere. und rennst natüüüüürlich nicht zur polizei oder zum richter. alles klar. und wers glaubt wird seelig.
Das ist naives Geschwätz und Zeitverschwendung.

Es gibt in Österreich kein einziges Stückchen Platz, welches keinen Eigentümer hat - du machst dich lächerlich, wenn du ständig versuchst mich mit Dummheit zu frotzeln.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

56

Freitag, 3. Juli 2009, 07:36

Lulus Posting gelöscht, weil:

Zitat verschandelt
Ins Zitat geschrieben
Permanente Themenverfehlung

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

57

Freitag, 3. Juli 2009, 08:50

lies dir mal die die indianergeschichte vor der besiedelung nordamerikas durch und wie man sich gegenseitig die schädel einschlug.


Wer schrieb diese Geschichte der Indianer-> der einmaschierende weiße od. der Indianer selbst?
:kopfkratz:

58

Freitag, 3. Juli 2009, 09:14

lies dir mal die die indianergeschichte vor der besiedelung nordamerikas durch und wie man sich gegenseitig die schädel einschlug.


Wer schrieb diese Geschichte der Indianer-> der einmaschierende weiße od. der Indianer selbst?
:kopfkratz:

Nunja, eigentlich beide Seiten.

Anfangs gab es wohl viele Western zu sehen und viele Bleichgesichter, die Bücher und Erlebnisberichte schrieben. In den letzten Jahrzehnten haben aber auch die Nachkommen der Indianer viele Bücher geschrieben. Wounded Knee ist auch noch nicht solange her, und viele haben die damals Beteiligten noch selbst gekannt. Es gibt genug Quellen, um sich neutral eine Meinung zu bilden, sofern man das denn will.
People who lie to others have merely hidden away the truth, but people
who lie to themselves have forgotten where they put it.

59

Freitag, 3. Juli 2009, 09:30

Du kennst den Unterschied zwischen Eigentum und Besitz nicht - da kann kann ich schreiben was ich will, du wirst den Inhalt meiner Aussagen nicht begreifen können.

Dort wo ich sitze, dort besitze ich. Eigentum ist der Anspruch jemanden das Besitzen zu verbieten. Als Besitzer eines Landes/einer Wohnung musst du dem Eigentümer Zins/Miete/Pacht bezahlen.

Wenn wir uns in der deutschen Sprache mal einig wären, dann könnten unsere Diskussionen erfolgreicher sein. So reden wir ständig aneinander vorbei.

Wenn die Indianer etwas besitzen wollten, dann nur um es weiterzuverschenken. Sie lebten eine Gemeinschaft, die im absoluten Gegensatz zu der kapitalistischen Sicherheitsgesellschaft steht. Sie kannten kein Geld. Das Land auf dem sie lebten und die Büffel, von denen sie sich ernährten, waren ein Geschenk des großen Geistes. Sie züchteten auch kein Vieh sondern lebten von dem, was Mutter Erde ihnen gab. Zumindest die Lakota.

Lulu sieht die Indianer von seinem Innersten und schließt von sich und seiner Denkart auf andere. Das Indianer aber anders denken und ganz andere Prioritäten haben, das kann er nicht verstehen.

Indianer hätten keine Gewehre gebraucht. Ihnen genügten Pfeil und Bogen um zu jagen. Als die Bleichgesichter mit modernen Waffen kamen, sahen sie schon dass sie dagegen keine Chance hatten. Sich aber abschlachten lassen - wer würde da nicht versuchen, Waffengleichheit herzustellen? Die Bleichgesichter verkauften den Indianern schon Gewehre - allerdings niemals die neuesten. Schließlich hatte Washington schon einen Plan ausgearbeitet, um die Indianer auszurotten. Er ließ ihre Hauptlebensquelle, den Büffel fast ausrotten. Ohne Nahrung kämpft der Beste nur noch schlecht. So ist es auch in Palästina, wo die Menschen abgeriegelt von jeder Versorgung sind, man ihnen ihre Häuser und Olivenbäume platt macht und sie aushungert. Vor ein paar Tagen für das Schiff 'Spirit of Humanity' (der Geist der Menschlichkeit) von Zypern aus nach Palästina. Sie hatten Hilfsgüter und Olivenbaumpflanzen für die Palästinenser an Bord. Das Schiff wurde von den Israelis gekapert, die Besatzung und die Passagiere festgenommen...
http://urs1798.wordpress.com/2009/06/30/spirit-of-humanity/
People who lie to others have merely hidden away the truth, but people
who lie to themselves have forgotten where they put it.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

60

Freitag, 3. Juli 2009, 09:42

Er ließ ihre Hauptlebensquelle, den Büffel fast ausrotten. Ohne Nahrung kämpft der Beste nur noch schlecht.
Du bringst die Diskussion wieder zum Thema Selbstversorgerdorf zurück, worum es hier an sich geht.

Wie ich schon schrieb, ist die Selbstversorgung ohne Kapital unmöglich, weil alles im Eigentum steht, für welches auch noch Steuern zu bezahlen sind. "Selbstversorger" werden somit vom Staat zur Fremdversorgung gezwungen. Es ist frei unmöglich einfach zu leben und von den Zwängen in Ruhe gelassen zu werden. Man hat nicht mal die Wahl sich auszusuchen, wer von der eigenen Arbeit profitieren darf. Ich muss korrupte Herren finanzieren, ob mir das passt oder nicht, ist vollkommen egal.

Sich selbst zu versorgen ist verboten.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Ähnliche Themen

Thema bewerten