Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

61

Freitag, 3. Juli 2009, 12:26


Es gibt in Österreich kein einziges Stückchen Platz, welches keinen Eigentümer hat - du machst dich lächerlich, wenn du ständig versuchst mich mit Dummheit zu frotzeln.


also was jetzt. gibst du also zu das du selbst eigentümer bist oder nicht?? es zwingt dich niemand dieses eigentum zu behalten. verkaufs mir, und zieh in ein tippi tief im wald als einsiedler und aussteiger.ernähr dich von beerer, selbst erlegten eichhörnchen ,kleinen wieseln,kanninchen oder was der wald so bietet.trink das wasser nimmer aus der leitung sondern von der an der tippi nahe gelegen quelle. das liese sich mit der forstgemeinde und der republik durchaus aushandeln und passiert auch laufend. nur gegeleistung gibts dann keine mehr. für rettung bezahlst dann selber, oder der schamane den du dir bestelltst stellt dir eine rechnung aus, oder wie auch immer du das machst, is deine sachte *ironie aus*.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

62

Freitag, 3. Juli 2009, 14:06

Es stimmt nicht, was du schreibst. Eine Erlaubnis etwas zu besitzen kann ich nur vom Eigentümer rechtsgültig erhalten - wenn er dafür nix verlangt, so verzichtet er auf die Entschädigung für das Benutzen/Verbrauchen eines Teils seines Eigentums.

Wenn der Eigentümer sagt, du musst verschwinden, dann ist dieser Anweisung Folge zu leisten.

63

Freitag, 3. Juli 2009, 14:49

Es stimmt nicht, was du schreibst. Eine Erlaubnis etwas zu besitzen kann ich nur vom Eigentümer rechtsgültig erhalten - wenn er dafür nix verlangt, so verzichtet er auf die Entschädigung für das Benutzen/Verbrauchen eines Teils seines Eigentums.

Wenn der Eigentümer sagt, du musst verschwinden, dann ist dieser Anweisung Folge zu leisten.


genauso is es, und das ist auch aus gutem grund so. und das nennt man fortschritt, heute kannst zum richter gehen wennst mir deine wohnung, also dein eigentum, vermietest und ich die vollkommen zamhau,verbrenn usw. und diese gesetze mussten erst erarbeitet werden und sind nicht vom himmel gefallen.
dir is glaub ich nicht klar wieso es sowas wie eigentumsgesetze gibt. um genau sowas wie ich oben beschrieb zu verhindern und sich nicht mit der flinte vor der haustür verteidigen zu müssen damits einem der andere ned wegnimmt.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

64

Freitag, 3. Juli 2009, 14:52

Ich sehe keinen vernünftigen Sinn für das Gemeinwohl etwas als Eigentum zu haben, was ich gar nicht besitzen kann.

Zum Thema - es ist verboten ein Selbstversorgerdorf zu betreiben - dafür sorgen die gesetzlichen Rahmenbedingungen. Kannst du das akzeptieren? - wenn nicht, dann belege mir das Gegenteil.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

65

Freitag, 3. Juli 2009, 15:01

Ich sehe keinen vernünftigen Sinn für das Gemeinwohl etwas als Eigentum zu haben, was ich gar nicht besitzen kann.

Zum Thema - es ist verboten ein Selbstversorgerdorf zu betreiben - dafür sorgen die gesetzlichen Rahmenbedingungen. Kannst du das akzeptieren? - wenn nicht, dann belege mir das Gegenteil.


es is dir weiss gott nicht verboten dir in österreich ein stückchen wald oder grund zu kaufen und darauf zu machen was du willst. wenn das natürlich wiederum dritte nicht schädigt.
schau einfach in bazar wo grad wald oder land verkauft wird, leg mit ein paar gleichgesinnten kumpels zam und kaufts euch das. zwar bin ich kein jurist, aber ich bin mir ziemlich sicher das euch niemand verbietet dann dort eure rüben,karotten usw selber anzubauen. und ein kannichen das sich grad auf" euren jagdgründen" befindet zu erlegen. wenns gscheit seits dann kaufts euch ein grundstück das noch nahe am wasser liegt oder eine quelle beinhaltet, daraus könnts mit sicherheit auch trinken.

66

Freitag, 3. Juli 2009, 16:40

ich hab mal von einem gelesen, der wollte in österreich seine toilette mit regenwasser, das er in einer tonne sammelte, betreiben. das wurde ihm behördlich untersagt - es muss trinkwasser sein.
meine tante hat ihr haus umgebaut. sie wollte einen brunnen nutzen, den sie im garten hat. ging nicht, strengstens verboten. du musst dich von den öffentlichen wasserwerken abhängig machen.

du darfst in österreich nix einfach so, auch oder gerade wenn der gesunde menschenverstand ja dazu sagt. die reglementierung macht den staatsbürger aus. nenn mir einen grund, lulu, wieso ich nicht kiffen darf rein rechtlich. geht das wen was an, was ich mit meiner gesundheit mache? (kiffen ist weniger schädlich als alk, den darf ich dafür bis zum abwinken konsumieren. kiffen macht auch nicht aggressiv, alkohol viele menschen sehr wohl.) wieso soll ich mich im auto angurten müssen? die versicherung steigt sowieso aus im schadensfall, wenn ich nicht angegurtet war. meine blödheit sollte meine bestrafung sein, nicht die vom staat zugemessene sanktion. sieh es ein: der staat lebt von der blödheit der herde. ich bin sicher, du bist so einer, der bei rot eine stunde warten würde, wenn sich die verkehrsbehörde einen scherz mit dir erlauben will. auch, wenn in der stunde kein einziges auto kommt. wenn du dir ein stückchen wald kaufst, darft du dort vielleicht schwammerln suchen, viel mehr aber nicht.
man muss aufpassen, dass schreibspeise nicht zu speischreibse wird

67

Freitag, 3. Juli 2009, 17:01

ich glaub das mit dem trinkwasser hab ich auch schon mal irgendwo gehört oder gesehen und habs auch nicht ganz verstanden.
man muss aber schon sagen das die meisten gesetze einen gewissen grund haben.
mit dem kiffen geb ich dir recht, da hat natürlich wiederum das alkmonopol in österreich seine hand drauf.
kiffen is eben verboten, was ich persönlich als ein gutes verbot halte solangs nicht legal is.sonst hätt ich dagegen nichts. kiffen is für mich aber eine art einstiegsdroge und ich war auch mal jung und weiss auch oder habs gesehen zu was es führen kann wenns dir irgendwann mal zu langweilig wird und da mal beim dealer was anderes bestellst.oder abholst.dasselbe gilt für meskalin oder diazepam, was wiederum unheimlich leicht in den apotheken zu besorgen is. wennst an guten arzt hast der dich mag. der oft nicht selten selbst auf solchen sachen drauf is, nur kann er sichs mit seiner eigenen unterschrift legal besorgen. was wiederum markaber is.
genauso gut könntest fragen wieso heroin oder morphium nicht legal sind, was ich mit meiner gesundheit anstell kann den anderen doch scheiss egal sein. stimmt im prinzip, und du wirst lachen um die jahrhundertwende des vorigen jahrhunderts war heroin sogar noch in supermärkten zu kaufen. ähnlich wie aspros heute.
nur zu was der damals legale opiumkonsum zb in china geführt hat is auch bekannt. leichen,beschaffungskriminalität etc.
und bei jedem suchtmittel das dich vollkommen abhängig macht wirst automatisch zum kriminellen wenn dir die kohle ausgeht oder du lasst die einweisen und therapieren was dem staat wiederum kostet.russlands staat belasten seine alkoholkranken mit unsummen zb. als das vodkasaufen verbieten wollten hats fast zur revolte geführt.
beim alk geb ich dir aber vollkommen recht, is genau dasselbe, nur is da die alklobby in österreich einfach zu mächtig. deswegen bin ich mir auch ziemlich sicher das die kräftig ihr händchen drauf legt das hasch verboten bleibt weil sonst viele ihr bierchen nimmer konsumieren.
andererseits frag ich mich wieso das wiederum in holland erlaubt is, die wiederum eine der grössten alkindustrien der welt hat.
also is auch für mich schwer nachzuvollziehen. vielleicht wills auch einfach die ö-gesellschaft nicht das hasch legalisiert wird und ich ehrlich gesagt auch ned wennst es ned so kaufen kannst wie schnaps im supermarkt.
ich glaube aber das sich das ändern wird, weils kaum mehr durchsetzbar is hasch zu verbieten und für hochprozentigen quasi wenn man genau hinsieht in den werbungen, bei der jugend werbung zu machen.

68

Freitag, 3. Juli 2009, 17:13

kiffen is für mich aber eine art einstiegsdroge und ich war auch mal jung und weiss auch oder habs gesehen zu was es führen kann wenns dir irgendwann mal zu langweilig wird und da mal beim dealer was anderes bestellst.oder abholst.


erkennst du nicht die widersprüchlichkeit deiner aussagen? wenn gras erlaubt wäre, würde es staatlich vertrieben werden - so, wie du in einer trafik deine tschicks kaufen kannst. da wäre dann steuer drauf, dh der staat casht mit, die reinheit wäre gewährleistet und du würdest eben nicht mit anderen, gefährlicheren substanzen in kontakt kommen - also in genauem unterschied zum dealer, den du gegenwärtig aufsuchen musst, falls du kiffst und nicht selber anbaust.
angeblich kiffen zehn prozent der österreicher mehr oder weniger regelmäßig. "einstiegsdroge" ist ein schwaches argument, das genauso für alkohol gelten könnte. tabak wiederum kann als einstiegsdroge zu gras gesehen werden.
ich kenn viele leute, die kiffen, und niemanden, für den es eine "einstiegsdroge" war oder ist oder - vermutlich - je sein wird. es gibt zahlreiche theorien, weshalb der staat österreich kiffen verbietet (baumwolllobby, alklobby, juristenlobby - die supergut verdient an dem verbot- ...). ich jedenfalls bin nicht geneigt, den staat zu fragen, was er mir in seiner gnade an substanzen erlaubt. ich erlaube mir, selbst zu denken und zu entscheiden. und ich schädige niemanden dabei, was man von vielen legal geförderten praktiken nicht behaupten kann. für meine gewissensfreiheit würd ich lieber in den bau wandern, als brav zu ducken. leider haben die meisten keine eier dazu.
man muss aufpassen, dass schreibspeise nicht zu speischreibse wird

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

69

Freitag, 3. Juli 2009, 17:34

kiffen is für mich aber eine art einstiegsdroge und ich war auch mal jung und weiss auch oder habs gesehen zu was es führen kann wenns dir irgendwann mal zu langweilig wird und da mal beim dealer was anderes bestellst.oder abholst.


erkennst du nicht die widersprüchlichkeit deiner aussagen? wenn gras erlaubt wäre, würde es staatlich vertrieben werden - so, wie du in einer trafik deine tschicks kaufen kannst. da wäre dann steuer drauf, dh der staat casht mit, die reinheit wäre gewährleistet und du würdest eben nicht mit anderen, gefährlicheren substanzen in kontakt kommen - also in genauem unterschied zum dealer, den du gegenwärtig aufsuchen musst, falls du kiffst und nicht selber anbaust.
angeblich kiffen zehn prozent der österreicher mehr oder weniger regelmäßig. "einstiegsdroge" ist ein schwaches argument, das genauso für alkohol gelten könnte. tabak wiederum kann als einstiegsdroge zu gras gesehen werden.
ich kenn viele leute, die kiffen, und niemanden, für den es eine "einstiegsdroge" war oder ist oder - vermutlich - je sein wird. es gibt zahlreiche theorien, weshalb der staat österreich kiffen verbietet (baumwolllobby, alklobby, juristenlobby - die supergut verdient an dem verbot- ...). ich jedenfalls bin nicht geneigt, den staat zu fragen, was er mir in seiner gnade an substanzen erlaubt. ich erlaube mir, selbst zu denken und zu entscheiden. und ich schädige niemanden dabei, was man von vielen legal geförderten praktiken nicht behaupten kann. für meine gewissensfreiheit würd ich lieber in den bau wandern, als brav zu ducken. leider haben die meisten keine eier dazu.


geb dir bei deinen argumenten absolut recht. wir widersprechen uns ja nicht. was du schreibst kann ich dir nur unterschreiben. dagegen das es so is, demonstrieren eh auch viele. das mit der einstiegsdroge is aber kein billiges totschlagargument, weil ich ichs selbst miterlebt hab. zuerst hasch, dann a bissi lsd, dann a bissi koka , dann a bissi heroin und dann bist so tief drin und abhängig dasd da den konsum nimmer finanzieren kannst. einer meiner ehemaligen schulkollegen is heute tot der andere muss wöchentlich nach baumgarten in therapie weil er auf den scheiss schizophren wurde, also ein bissi kenn ich mich schon aus. eine dritte freundin hat wegen dem scheiss weils nimmer davon loskommen is heute 22.000 euro schulden. is aber zum glück jetzt weg von dem, hat aber auch mehrere wochen und spitalsaufenthalte kostet.
mit hasch geb ich dir aber wie gesagt recht, nur zum jetzigen zeitpunkt nicht dasd ma in der jetzigen situation mit elementen in berührung kommst wie oben beschrieben, die ma besser vermeiden sollt.
auch gegen selbstanbau hab ich nichts. wie gesagt, gibt ja eh schon genug die das schwerst kritisieren und lang wird der staat das nimmer durchhalten.
darüber würd ich mir keine sorgen machen und in vielen gemeinden wird ja schon quasi beim selbstanbau selbst von der obrigkeit weggschaut weil kaum mehr jemand wirklich beweisen oder argumentieren kann das alk ned viel gefährlicher is als eben dein marihuanpflanzerl. wennst es in masen konsumierst und ned übertreibst.

70

Freitag, 3. Juli 2009, 17:53

ich hab auch mal mit einer psychologin geredet, die mir glaubhaft versichert hat, dass manche leute - selten aber doch - selbst bei einmaligem graskonsum eine schizophrenie aufreißen können. so was ist ein scheißpech, sag ich jetzt dazu.
wie du vielleicht schon mitbekommen hast, bin ich hier derjenige, der seinen glauben immer wieder ins spiel bringt. ich bin bei gott kein psychiater, will ich auch nicht sein, sondern ich sehe krankheiten wie schizophrenie von einer anderen warte. für mich betrifft sie leute, die ihre aura aufreißen, ev. diverse esoterische praktiken betrieben haben - jedenfalls fremden mächten macht über ihren geist gegeben haben und diese mächte nun nicht mehr losbekommen. in solchen menschen sind tatsächlich mehrere persönlichkeiten am werk. für mich stellt sich die frage nach eigenverantwortung, wenn ich z.b. gras konsumiere. man wird dadurch feinsinniger, nimmt dinge wahr, die einem sonst verschlossen bleiben. der schutz der eigenen aura steht dabei für mich an erster stelle. dasselbe kannst du bei alkohol beobachten, wo leute auf einmal nicht mehr sie selber sind und auch nach geringem konsum im nachhinein nicht mehr wissen, was sie getan, geredet etc. haben. gras hat anscheinend eine über den rauschzustand hinausreichende komponente, für die manche anfällig sind. dieses gefahrenpotential sollte vor eine freigabe ausgelotet werden, das seh ich schon so. letztlich bleibt es aber eigenverantwortung, und kein staat dieser welt darf das recht für sich beanspruchen, diese zu übernehmen. in der gesamten drogenpolitik werden wir zum kotzen vollgeheuchelt. vieles ist tradition, vieles unverstand, vieles reine berechnung. ich muss mir selber in die augen schauen können, kein gesetzt kann für mich den spiegel ersetzen.
man muss aufpassen, dass schreibspeise nicht zu speischreibse wird

Ähnliche Themen

Thema bewerten