Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

111

Samstag, 5. Februar 2011, 09:51

Soll ich Deine Behauptung legalisierter Wirtschaftsverbrechen bestätigen?
Du sollst nicht einfach bestätigen, sondern die zu beweisende Methode hinter dem Wirtschaftssystem begreifen, weil sonst die meisten Wirtschafts- und Gesellschaftsdiskussionen sinnlos werden. Wir führen hier kein Gespräch über Religion oder göttliche Meinungen, was bedeutet, dass wir in den meisten Fällen unsere Behauptungen beweisen könnten. Wir brauchen uns somit überhaupt nicht mit Vermutungen über böse oder gute Menschen strapazieren. Über die Folgen zu plaudern, bringt uns auf keinen grünen Zweig, was bisher hinlänglich bewiesen wurde.

Der Kapitalismus regiert die wahrgenommene Regierung, was über das Geldsystem, die Grund-, Boden- und Eigentumsrechte gelenkt und vollzogen wird. Das legalisierte Problem ist, weil mit der endlos zu erhöhenden Geldmenge ein begrenzt vorhandenes Eigentum "erworben"/enteignet wird. Weil es aber Geld ohne Sicherheit nicht gibt und die Geld-mit-Geld Gewinne immer bedient werden, entsteht in der Wirtschaft ein Geldmangel, zumal die Zinseszinsleistungen für die Geldmenge M3 nie stillstehen. Folglich fressen die zinsesverzinsten Einlagen permanent das Umlaufgeld auf, weshalb ständig besichertes Geld nachgeschossen werden muss, welches sofort wieder die Zinseszinslast trägt.

Nun sind wir schon längst beim nächsten Schritt: Weil kein zu belastendes Eigentum mehr aufzutreiben ist - den Hauptteil horten nämlich die globalen, privaten Großeigentümer völlig unbelastet - wird nun die Wirtschaftsleistung aller Staaten als Sicherheit angezapft. Damit sich die Staaten nach und nach auch so richtig verschulden, bekommen sie ein AAA Rating, welches dann herabgesetzt wird, was wieder bedeutet, dass die Zinseszinsen steigen, zumal doch der nun verschuldete Staat nicht mehr so vertrauenswürdig ist. Der Zirkelschluss ist sehr deutlich zu erkennen.

Kannst du bis hierher an meiner Erklärung einen Fehler entdecken?
Wer regiert wen? Der Schuldner den Gläubiger oder der Gläubiger den Schuldner?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Linksaussen

unregistriert

112

Samstag, 5. Februar 2011, 16:57

Soll ich Deine Behauptung legalisierter Wirtschaftsverbrechen bestätigen?
Du sollst nicht einfach bestätigen, sondern die zu beweisende Methode hinter dem Wirtschaftssystem begreifen, weil sonst die meisten Wirtschafts- und Gesellschaftsdiskussionen sinnlos werden. Wir führen hier kein Gespräch über Religion oder göttliche Meinungen, was bedeutet, dass wir in den meisten Fällen unsere Behauptungen beweisen könnten. Wir brauchen uns somit überhaupt nicht mit Vermutungen über böse oder gute Menschen strapazieren. Über die Folgen zu plaudern, bringt uns auf keinen grünen Zweig, was bisher hinlänglich bewiesen wurde.

Der Kapitalismus regiert die wahrgenommene Regierung, was über das Geldsystem, die Grund-, Boden- und Eigentumsrechte gelenkt und vollzogen wird. Das legalisierte Problem ist, weil mit der endlos zu erhöhenden Geldmenge ein begrenzt vorhandenes Eigentum "erworben"/enteignet wird. Weil es aber Geld ohne Sicherheit nicht gibt und die Geld-mit-Geld Gewinne immer bedient werden, entsteht in der Wirtschaft ein Geldmangel, zumal die Zinseszinsleistungen für die Geldmenge M3 nie stillstehen. Folglich fressen die zinsesverzinsten Einlagen permanent das Umlaufgeld auf, weshalb ständig besichertes Geld nachgeschossen werden muss, welches sofort wieder die Zinseszinslast trägt.

Nun sind wir schon längst beim nächsten Schritt: Weil kein zu belastendes Eigentum mehr aufzutreiben ist - den Hauptteil horten nämlich die globalen, privaten Großeigentümer völlig unbelastet - wird nun die Wirtschaftsleistung aller Staaten als Sicherheit angezapft. Damit sich die Staaten nach und nach auch so richtig verschulden, bekommen sie ein AAA Rating, welches dann herabgesetzt wird, was wieder bedeutet, dass die Zinseszinsen steigen, zumal doch der nun verschuldete Staat nicht mehr so vertrauenswürdig ist. Der Zirkelschluss ist sehr deutlich zu erkennen.

Kannst du bis hierher an meiner Erklärung einen Fehler entdecken?
Wer regiert wen? Der Schuldner den Gläubiger oder der Gläubiger den Schuldner?
Deine Beschreibung der Geldwirtschaft ist schlüssig. Bin aber auch kein Wirtschaftsexperte, der die kleinen Fallsticke finden würde.

Aber die Frage stellt sich, wo fängt die freie Marktwirtschaft an zum Kapitalismus zu degenerieren?

Es wird immer die geben, die reicher sind. Ich sehe darin auch kein grundsätzliches Problem. Selbst im Sozialismus und im Kommunismus wird es das geben.

Die Frage bleibt offen und lieferst auch Du nur die Zinsbehauptung, dass die Wirtschaft den Staat kontrolliert. Wir können zurück zur Diktatur, egal welcher Coleur, und kontrollieren die Wirtschaft. Wir ahben aber alle erlebt, dass dies nicht wirklich vorteilhaft ist.

Also müssen wir einen Weg dazwischen suchen und finden.

Die Wirtschaft hat sicherlich Einfluß und davon auch zu viel. Aber sie kontrolliert nicht in dem von Dir behaupteten Ausmaß.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

113

Samstag, 5. Februar 2011, 17:21

Aber die Frage stellt sich, wo fängt die freie Marktwirtschaft an zum Kapitalismus zu degenerieren?
Wenn wir eine echte freie Marktwirtschaft hätten, wo das Eigentum verpflichten und nicht belohnen würde, dann wäre das überhaupt kein Problem, denn freie Marktwirtschaften sind selbstheilend. Wir haben aber eine unfreie Marktwirtschaft, die das Horten von Eigentum belohnt und die Arbeitsmühe bestraft.
Also müssen wir einen Weg dazwischen suchen und finden.
Dieser Meinung bin ich nicht, denn in diesem Fall geht nur "entweder - oder". Wenn ich bspw. zu einer Sache lüge und du sagst die Wahrheit, dann liegt die Wahrheit auch nicht in der Mitte.

Wie ich schon erwähnte, ist ein nicht ausbeuterischer Kapitalismus nicht möglich, weil sein Wesen die hierarchische Ausbeutung ist und diese ist gesetzlich legitimiert und wird auch, wenn nötig, mit Panzer verteidigt.

[Vorschlag] Das Wörgler Wirtschaftswunder

Hier eine meiner Anfragen zu diesem Thema an die Österreichische Nationalbank:
Das Wörgler Wirtschaftswunder und der Anschluss Österreichs an Deutschland 1938

Linksaussen

unregistriert

114

Samstag, 5. Februar 2011, 19:06

Aber die Frage stellt sich, wo fängt die freie Marktwirtschaft an zum Kapitalismus zu degenerieren?
Wenn wir eine echte freie Marktwirtschaft hätten, wo das Eigentum verpflichten und nicht belohnen würde, dann wäre das überhaupt kein Problem, denn freie Marktwirtschaften sind selbstheilend. Wir haben aber eine unfreie Marktwirtschaft, die das Horten von Eigentum belohnt und die Arbeitsmühe bestraft.
Also müssen wir einen Weg dazwischen suchen und finden.
Dieser Meinung bin ich nicht, denn in diesem Fall geht nur "entweder - oder". Wenn ich bspw. zu einer Sache lüge und du sagst die Wahrheit, dann liegt die Wahrheit auch nicht in der Mitte.

Wie ich schon erwähnte, ist ein nicht ausbeuterischer Kapitalismus nicht möglich, weil sein Wesen die hierarchische Ausbeutung ist und diese ist gesetzlich legitimiert und wird auch, wenn nötig, mit Panzer verteidigt.

[Vorschlag] Das Wörgler Wirtschaftswunder

Hier eine meiner Anfragen zu diesem Thema an die Österreichische Nationalbank:
Das Wörgler Wirtschaftswunder und der Anschluss Österreichs an Deutschland 1938
Wie ich schon sagte, sind wir noch nicht im Kapitalismus angekommen. Wir lamentieren aber so lange, bis es zu spät ist.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

115

Samstag, 5. Februar 2011, 19:35

sind wir noch nicht im Kapitalismus angekommen.
Kannst du bitte präzisieren wann für dich Kapitalismus beginnt?

http://de.wikipedia.org/wiki/Kapitalismuskritik
http://de.wikipedia.org/wiki/Kapitalismus

Linksaussen

unregistriert

116

Samstag, 5. Februar 2011, 21:33

sind wir noch nicht im Kapitalismus angekommen.
Kannst du bitte präzisieren wann für dich Kapitalismus beginnt?

http://de.wikipedia.org/wiki/Kapitalismuskritik
http://de.wikipedia.org/wiki/Kapitalismus
Das sag ich dir, wenn ich meine, er wäre da.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

117

Samstag, 5. Februar 2011, 21:47

Das aktuelle Grundgesetz gilt automatisch für das gesamte deutsche Volk, wenn es zur Wiederevereinigung kommt.

Das ist bekanntlich geschen und das Grundgesetz ist in Kraft. Alles in Butter.

Es verliert seine Gültigkeit, wenn eine Vrefassung in Kraft tritt.

Es ist keine Verfassung in Kraft getreten. Das Grundgesetz hat damit Gültigkeit, Alles in Butter.



Der Geltungsbereich des GG wurde mit Streichung des Art 23 zum 17.07.1990 für den
Westlichen Bereich ungültig.
Das Grundgesetz wurde laut Haager Landordnung als Provisorium für das Gebiet westliche BRD
oder Deutschland verfasst.
Mit Streichung dieses Artikels wurde die ehemalige BRD aufgelöst,
und damit gab es nichts, wo die neuen Länder beitreten konnten.

Aber sogar Merkel sieht das anders als du, wonach ihrer Erklärung nach

Zitat

Die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland heißt nicht "Verfassung", sondern "Grundgesetz". Denn als man sich dieses Gesetz ausgedacht hat, konnte keine Verfassung für ganz Deutschland beschlossen werden.


und das, obwohl in Art 146gg ausdrücklich steht " Ich bin keine Verfassung"

Zitat

a.F.: „Dieses Grund-
gesetz verliert seine
Gültigkeit an dem
Tage, an dem eine
Verfassung in Kraft
tritt, die von dem
deutschen Volke in
freier Entscheidung
beschlossen worden
ist.“

n.F.: „Dieses Grund-
gesetz, das nach
Vollendung der
Einheit und Freiheit
Deutschlands für das
gesamte deutsche
Volk gilt, verliert
seine Gültigkeit an
dem Tage, an dem
eine Verfassung in
Kraft tritt, die von
dem deutschen Volke
in freier Entschei-
dung beschlossen
worden ist.

Wirklich, würde mir jemand so etwas erzählen, ich könnte ihn nur auslachen.

Auch definiere man zuerst Grundgesetz und Verfassung zuerst,
und man sollte sehen, das man ein GG nicht als Verfassung ersetzten kann,
und unsere Politiker darüber schweigen, wenn man sie direkt darauf hinweist.

Zu einem deiner ersten erwähnten Urteile, deswegen einen Link,
da ich ein paar Klicks weiter einen Verweis gefunden habe, der erwähnt,
das dieses Urteil am Europäischen Gerichtshof 2000 angefochten wurde.
Also kann das BverG zwar Urteile erlassen, aber fraglich ob es entgültige Entscheidungen sind,
und man sich auf sie berufen kann.


Und bevor ich hier weiter über die Rolle der Allierten und ihren noch immer bestehenen
Einfluss, wenn auch in versteckter Form, auf die Rechtsprechung dieses Konstrukts eingehe,
oder darüber, das zuerst Artikel gestrichen werden, die den Einfluss der Allierten aufhebt,
um dannach einen neuen einzusetzten, der den Allierten wieder alle Rechte gibt.
Die 2+4 Verträge wurden auch nur zur Kenntnissnahme vorgelegt und unterschrieben,
also nichts mit 'vom Volke beschlossen', genauso, wie das Grundgesetz unter den Vorgaben
der Allierten aufgesetzt wurde, wobei England USA Frankreich andere Vorstellungen hatte wie die Sowets.
Protokollerklärungzum 2+4 Vertrag

Zitat


Beide Vertragsparteien sind sich einig, daß die Festlegungen des Vertrags unbeschadet der zum Zeitpunkt der Unterzeichnung noch bestehenden Rechte und Verantwortlichkeiten der Vier Mächte in bezug auf Berlin und Deutschland als Ganzes sowie der noch ausstehenden Ergebnisse der Gespräche über die äußeren Aspekte der Herstellung der deutschen Einheit getroffen werden.[2]

oder auch das völkerrechtliche Protokolle für 30 Jahre unter Verschluss sind,
die über den Vorgang des Beitrittes vorhanden sind.

Vielleicht ist ja dieser Artikel in der Welt für manche mehr aussagekräftiger.

Zitat


Quelle: Welt
Ein Staat ohne Legitimation

Nach einem halben Jahrhundert europäischer Integration hat Deutschland gänzlich andere politische Strukturen, als sie das Grundgesetz verfasst hat. Die Republik ist keine Demokratie im freiheitlichen Sinne mehr. Sie ist kein Rechtsstaat mehr, in dem durch Gewaltenteilung und Rechtsschutz die Grundrechte gesichert sind. Sie ist kein Sozialstaat mehr, sondern unselbstständiger Teil einer Region des globalen Kapitalismus. Sie ist auch kein Bundesstaat mehr, weil Bund und Länder ihre existenzielle Staatlichkeit eingebüßt haben. Die Strukturprinzipien des Grundgesetzes, welche die Integration in die Europäische Union nach dessen Artikel 23 Absatz 1 respektieren muss, sind entwertet. In einer solchen Union darf Deutschland nach seiner Verfassung nicht Mitglied sein.
---
....
---

*Der Autor ist Professor für Öffentliches Recht an der Universität Nürnberg-Erlangen



Warum hast du eigentlich einen Reichsadler auf deinem 'Personal'ausweiss.
Bundesadler - Offene Flügel, Reichsadler - geschlossene Flügel.

Österreich besitzt auch nur eine Verfassung, die niemals
vom Volk in einer freien geheimen Wahl bestimmt wurde.

118

Samstag, 5. Februar 2011, 22:10

Das Grundgesetz

Was ist eigentlich so schlimm an unserem Grundgesetz, dass du es so ablehnst?

Mal eine kleine Geschichte: http://muskelkater.wordpress.com/2011/02…personlichkeit/

Zitat


Die Grundrechte. Zweiter Fall: Persönlichkeit
Freie Entfaltung der Persönlichkeit

Klack, klack. Wumms. Charly schreckt hoch. Oh, Mann. So früh am Morgen. Erst sechs Uhr. Dabei hat er heute schulfrei. So’n Mist! Klack, klack. Wumms. Da ist es schon wieder. Er späht aus dem Fenster. Wer macht da denn so einen Lärm? – Draußen sieht er einen riesigen LKW vor dem Nachbarhaus. Ach ja. Der neue Nachbar. Der will heute ja einziehen. Naja, Charly kann sich das Geschehen ja später noch mal angucken. Erstmal schlafen…

Um sieben tappert Charly verschlafen die Treppe runter. Bei dem Lärm war von Schlafen keine Rede mehr. „Guten Morgen“, dröhnt es ihm aus der Küche schon entgegen. Auch so ein Problem: Sein Vater ist Frühaufsteher. Egal, ob in der Woche oder am Wochenende. Der sitzt morgens schon um halb sieben am Frühstückstisch und liest gutgelaunt die Zeitung. Charly brummt ein „Guten Morgen“ und klebt seine Nase an die große Fensterscheibe. Von dort lässt sich das Geschehen bei den Nachbarn am besten beobachten. Komisch. Das Umzugsunternehmen lädt neben dem Sofa und den Gartenstühlen auch sehr merkwürdige sperrige Dinger aus. Noch mit Hauben versehen, werden diese Dinger in den Garten gestellt. „Hast du das gesehen?“ fragt er seinen Vater. „Was?“ „Na, diese Dinger. Diese komischen Dinger.“ „Nö“, antwortet der Vater und wendet sich wieder seiner Zeitung zu.

Schade. Wenn es nach Charly gegangen wäre, dann würde im Nachbarhaus heute noch der alte Meier wohnen. Er und der alte Meier waren ein Herz und eine Seele. Immer wenn er Kummer hatte, dann schlich er sich kurz zu Herrn Meier und erzählte ihm seine Sorgen. Leider war seine Frau vor zwei Jahren gestorben, seitdem wollte er aus dem Haus raus. „Das Haus ist für mich alleine viel zu groß“, sagte er. Und nun kam ein anderer. Mit komischen Hauben im Garten.

In der ersten Zeit nach dem Umzug hören und sehen sie den neuen Nachbarn nicht. Als Charly an einem Tag von der Schule nach Hause kommt, sind die Hauben ab. In Nachbars Garten stehen mannshohe Vogelhäuschen in Form von Kirchen. Eine erkennt er: den Kölner Dom. Er starrt die Kirchen an und just in diesem Augenblick steht ihm der neue Nachbar gegenüber: „Ich bin Claus. Und wer bist du?“ „Oh, äh, hm, also“, stottert Charly, „Charly. Ich wohne hier.“ Wie blöd. Das kann er sich ja denken. Charly verschwindet schnell im Haus. „Wo kommst du denn so atemlos her?“, fragt sein Vater. Er antwortet nicht darauf, fragt aber: „Findest du den neuen Nachbarn nicht komisch?“ „Wieso?“ erwidert der Papa. „Na, weil der Vogelhäuser in Kirchenform hat und die dann auch noch in seinen Garten stellt. Der ist doch nicht ganz echt, oder?“ „Naja. Jedem das seine“, belässt es der Vater damit.

Am Nachmittag, als Charly sich für seine Theater-AG umzieht, sagt sein Vater: „Und? Siehst du? Wenn man dich jetzt so anguckt, dann könnte man auch meinen, du wärst ein komischer Mensch.“ „Ich? Wieso?“ Charly versteht kein Wort. „In deinem Kostüm siehst du aus, als wärst du aus dem Mittelalter“, so der Vater. „Ja, aber, ich treffe mich doch nur mit anderen AG-Schülern. Wir spielen den Froschkönig.“ „Ja, ja. Aber wissen das auch die anderen Leute?“ Charly kommt ins Grübeln. „Ja, nichts aber“, sagt Papa. „Genau das meine ich: Man muss die Menschen so nehmen wie sie sind. Jeder Jeck ist anders, sagt der Kölner. Überleg mal. Vielleicht meint der neue Nachbar ja auch von dir, dass du nicht ganz richtig bist. Bei dem Outfit! Aber das ist eben das Schöne bei uns: Jeder ist anders als der andere und jeder hat das Recht, so zu sein wie er ist. Das steht sogar im Grundgesetz. Solange du mit deiner Besonderheit keinem auf die Füße trittst, kannst du deine Persönlichkeit frei entfalten. Ganz so wie es dir beliebt!“

Charly denkt nach. Wo sein Vater Recht hat, hat er Recht. Es wäre ja totlangweilig, wenn alle Menschen gleich wären. Alles grau in grau. Besonderheit macht das Leben erst bunt. Das, was der eine peinlich findet, findet der andere noch lange nicht peinlich. Und Morgen wird er seinen neuen Nachbarn fragen, ob er sich die ganzen Vogelhäuschen mal genauer angucken darf.

.
Artikel 2 des Grundgesetzes

(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.
People who lie to others have merely hidden away the truth, but people
who lie to themselves have forgotten where they put it.

119

Samstag, 5. Februar 2011, 22:20

Ich lehne weder ein Grundgesetz noch eine BRD noch eine Verfassung oder Gesetzgebung ab,
solange es sinnvoll und Menschenwürdig ist, was ich hier nicht erkennen kann.

Linksaussen

unregistriert

120

Samstag, 5. Februar 2011, 22:25

Joit, Du drehst und windest Dich. Warum hängst Du eigentlich so am 17.07.90? Die Verträge wurden erst nach dem 31.08.90 ratifiziert und erhielten damit Gültigkeit.

Der Rest ist nachzulesen, der Wortlaut ist Dir geläufig. Der Art. 23 GG hatte auch nicht die Auflösung der Bundesrepublik zur Folge.

Der Bundesadler entspricht dem Reichsadler von 1928. Das ist noch nicht mal ein lockeres Indiz dafür, dass das Deutsche Reich noch Bestand hat.

Die Nationalhymne wurde zu Zeiten des Deutschen Bundes verfasst. Leben wir dann nicht auch im Deutschen Bund?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten