Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

81

Dienstag, 28. Juli 2009, 12:06

ich glaube wer sich die geschichte israels ansieht wird in etwa verstehen wieso israel ein bisschen angst vor einer iranischen bzw muslimischen atombombe hat
ich empfehle dazu folgende lektüre

Der 1. Arabisch-Israelische Krieg
Der Sechstagekrieg
Der Jom-Kippur-Krieg

wie dem auch sei. es bestehen ja noch andere gefahren. was passiert wenn so ein "schmutziges bömbchen" mal "rein zufällig" in die hände einer "unabhängigen terrororganisation" gelangt??

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

82

Dienstag, 28. Juli 2009, 12:23

Ich glaube etwas anderes

ich glaube wer sich die geschichte israels ansieht wird in etwa verstehen wieso israel ein bisschen angst vor einer iranischen bzw muslimischen atombombe hat
Wer sich die Geschichte Israels ansieht, wird feststellen, dass diese Geschichte aus lauter Lügen besteht und dass es objektiv keinerlei Berechtigung für eine Staatsgründung gab und schon gar nicht an diesem Ort.

Mit anderen Worten: normalerweise muss ich immer Angst haben als Verbrecher, dass ich für mein Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werde; einziges Gegenmittel, das sich die Zionisten geschaffen haben: Ich behaupte einfach, die Verfolgung meiner Verbrechen sei antisemitisch.

83

Dienstag, 28. Juli 2009, 12:40


Israel wird in dieser Ausführung eine Märtyrerrolle zugespielt, als ob es handeln müsse, weil sonst die ganze Welt in Gefahr wäre. Das ist unglaubwürdig, weil Persien ohne Bündnisse nicht existieren könnte. Derweil prügeln die Israelis permanent und ungestraft Moslems, worauf sich die iranische Rhetorik eigentlich begründet.

Isarel darf nicht für die "westliche Welt" sprechen, aber Iran für die "muslimische Welt"?

Disclaimer: Diese Frage ist rhetorisch.
„Many journalists have fallen for the conspiracy theory of government. I do assure you that they would produce more accurate work if they adhered to the cock-up theory.“
Sir Bernard Ingham

84

Dienstag, 28. Juli 2009, 12:41

@lupo

dir is klar das dieses land vor gründung israels den briten gehörte, davor jahrunderte den osmanen, und niemals dem volk der "palästinenser"?? es auch nie einen solchen staat gab??
also welches verbrechen hat israel genau begannen, ausser das den heimatlosen juden nach 6.000.000 millionen toten ein winziges territorium zugesprochen wurde.
das die juden eben juden sind und keine muslime, so is es nun mal.

das sie gleich am ersten tag der gründung angegriffen werden,dafür n können sie auch nichts.
das sie durch einen weiteren angriff gegen sie ihr gebiet extrem erweiterten auch nichts.

also was is genau dein problem???? bis jetzt wurde doch hauptsächlich nur israel angegriffen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

85

Dienstag, 28. Juli 2009, 13:34

immer greifen alle das arme Israel an


also was is genau dein problem???? bis jetzt wurde doch hauptsächlich nur israel angegriffen.
Mein Problem liegt wohl in Deinen zionistischen Geschichtsbüchern, die Du besser vernichten sollest.

Was Du widergibst, entsprcht zwar der Offizialdoktrin , aber nicht der Wahrheit, aber das erwarte ich von Leuten wie Dir oder schwarzes Eis oder also nicht anders.

86

Dienstag, 28. Juli 2009, 14:03

Nein, Dir ist klar

dir is klar das dieses land vor gründung israels den briten gehörte, davor jahrunderte den osmanen, und niemals dem volk der "palästinenser"?? es auch nie einen solchen staat gab??
also welches verbrechen hat israel genau begannen, ausser das den heimatlosen juden nach 6.000.000 millionen toten ein winziges territorium zugesprochen wurde.
a) es "gehörte" nicht den Briten, sondern sie hatten das Mandat für das Gebiet nach WW1 erhalten und der Plan war schon damals so ausgelegt, dass man nach WW2 dort einen Rothschild-Staat gründen konnte. In dem Gebiet lebten zu der Zeit alle möglichen Religionen friedlich miteinander, sie sehnten sich nicht unbedingt nach einem "Staat" und wenn die dort ansässigen Juden nicht eines Tages erfahren hätten, dass sie dazu auserkoren sind, das Land in Form ihres eigenen Staats in Besitz zu bringen, dann könnten dort heute noch alle Menschen in Frieden zusammen leben.
Aber Frieden...... das ist für einen Rothschild so etwas wie "worst case"

b) Lassen wir es mal bei x-Millionen toten Juden, die der zionistischen Förderung Hitlers zum Opfer fallen mussten.......aber hat irgendjemand am Ende der Christenverfolgung verlangt, dass die Christen z.B. mitten in Indien ein eigenen Staat bekommen müssten ?

Hast Du schon mal darüber nachgedacht, dass die Zionisten vielleicht folgendes überlegt haben:
Deine x-Millionen waren Deutsche, Polen, Ukrainer, Ungarn etc.
Ohne organisierte "Judenverfolgung" wären sie als Bürger Ihres Staates ganz nutzlos als Soldaten für ihr Land gestorben, wie die Mitglieder aller anderen Religionen...
Also warum sollte man sie dann nicht lieber vor diesem Heldentod bewahren und sie für einen anderen Heldentod verwenden, der Wesentlich nützlicher für die Zionisten war, weil man daraus "Judenverfolgung", "Antisemitismus" und "Holocaust" zimmern konnte.
Für Dich sicherlich abwegig, für mich als Kenner der FED-Geschichte eine ganz rational logische Sache.

Warum regen sich "die Juden" so auf über ein Ghetto , wenn sie gleichzeitig einen eigenen Staat als Ghetto haben wollen ?

Wieso wurden durch den Tod von x-Millionen Juden die überlebenden Juden "heimatlos" ?
Ich denke, es gibt genügend Beispiele, dass ein italienischer Jude sich auch nach dem Krieg noch als Italiener gefühlt hat und es gibt genügend Mitglieder der jüdischen Religion, die trotz aller Geschichte ihre Heimat in Deutschland haben ?

Warum musste man Prämien bezahlen, damit Juden aus ihrer Heimat auswandern um sich im "gelobten Land" nieder zu lassen.

Es ist doch ein signifikanter Frust des Zion-Clans, dass z.B. ein wohlhabender gut situierter iranischer Arzt jüdischen Glaubens sich nicht davon überzeugen lässt, dass er im Iran nicht leben kann, sondern unbedingt in die israelische Wüste auswandern muss.

"Zugesprochen" wurde das Land den Zionisten vom Zionisten Rothschild via UNO.... und das hat er sich einiges kosten lassen.....

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

87

Dienstag, 28. Juli 2009, 14:12

Isarel darf nicht für die "westliche Welt" sprechen, aber Iran für die "muslimische Welt"?

Disclaimer: Diese Frage ist rhetorisch.
Auch wenn die Frage eine rhetorische ist, gebe ich dir dennoch eine Antwort.

Israel ist eindeutig der bestialische Aggressor gegen die Palästinenser - Israels Untertanen (die westliche Welt) erwähnen diese Tatsache nur soweit, damit wir selbst glauben können, wir würden in einer Rede- und Meinungsfreiheit weilen, die jedoch letztendlich in Summer nur dazu dient, um Leidende zu verunglimpfen und Täter verherrlichend zu ehren. Uns lässt man es einfach zu gut gehen, darum sind viele mit dem Schicksal der Moslems einverstanden.

Uns wird eingeredet, dass die Moslems dasselbe Leben wie wir haben könnten, wenn sie nur genauso fleißig und friedlich wären; Selbes erzählt man uns über die Afrikaner. Doch da kann schon etwas nicht stimmen, weil, auch wenn alle Menschen völlig identisch wären, es, der Logik und Mathematik wegen, Unterschiede geben muss.

Es ist somit bewiesen, dass die benachteiligten Menschen ihrem Schicksal vorsätzlich ausgeliefert sind - kein Zufall, keine schlechteren Gene, sondern eindeutig ein Verbrechen jener, die das Steuer fest in der Hand halten.

88

Dienstag, 28. Juli 2009, 14:16


Es ist somit bewiesen, dass die benachteiligten Menschen ihrem Schicksal vorsätzlich ausgeliefert sind - kein Zufall, keine schlechteren Gene, sondern eindeutig ein Verbrechen jener, die das Steuer fest in der Hand halten.
Bravo. Richtig erkannt.

Aber nicht annähernd eine Antwort auf die Frage. :schulter:
„Many journalists have fallen for the conspiracy theory of government. I do assure you that they would produce more accurate work if they adhered to the cock-up theory.“
Sir Bernard Ingham

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

89

Dienstag, 28. Juli 2009, 14:18

@lupo

du solltest dich mal behandeln lassen , ehrlich.
das beste is ja, das deiner ansicht die juden weiter in deutschland hätten leben sollen, und das wär doch ok gewesen.ja wieso auch nicht seinem ehemaligen kz-aufseher ein bissi hallo sagen beim einkaufen.

aber wenn sich ein ministaat im nahen osten herauskristilasiert, dann is es natüüüürlich durchaus verständlich das die moslems so agressiv drauf reagieren.

also wenn ich dich richtig verstehe, der jude hätte damals mitn ss-ler weiter zam leben sollen,"is doch klar", aber auch klar is das mans den moslems nicht zumuten kann das neben ihnen ein nicht-muslimischer mini-staat entstand.

:pillepalle: :pillepalle:

90

Dienstag, 28. Juli 2009, 14:26

(eins vorab, ich bin kein Anhänger von Illuminaten/Zionisten etc. Verschwörungstheorien, aber) ->



@ Lulu: Was soll dass denn heißen? Wenn nun dir ein schwerwiegendes Verbrechen widerfährt (jemand verkrüppelt dich, brennt deine Bude ab und war auch sonst nicht nett zu dir) ... musst du dann (auf die Gefahr hin, dass dieser Mensch immer noch existent ist) auswandern? Differenziere mal ein bisschen. Es ist ja nicht so, als ob ehemalige SS Wärter und jüdische Insassen nun in demonstrativer Nachbarschaft leben müssten.



Bei der Gründung Israels wurden definitiv Fehler gemacht (ist aber kein Einzelfall: siehe Irak etc.). Same shit, different day.

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Iran, Krieg, Persien, Sanktionen, USRAEL

Thema bewerten