Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

31

Donnerstag, 30. Juli 2009, 13:01

Die anderen Zentralbanken müssten dann doch auch ihrer Nachschußpflicht nachkommen?
Das nehme ich an, oder sie verlieren an Mitspracheeinfluss.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • »HerrAbisZ« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

32

Donnerstag, 30. Juli 2009, 13:06

Zitat





Beteiligungen

BIZ
3% = 18.000 Stück (ist nicht expliziet ausgewiesen)





Seite 144 Nachschussflicht 105,8 mio CHF

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

33

Donnerstag, 30. Juli 2009, 13:59

Bitte

Aber ich hör schon den Lupo trappsen: EGAL WER WIE VIELE ANTEILE HÄLT, DATT SIND DOCH ALLES ROTHSCHILD-ZIONISTEN!
Bekannt ist nur von einigen Nationalbanken, dass sie ganz (z.B. Italien) oder tw. (z.B. Österreich ?) in privaten Händen sind.
Das ist schon mal Verschleierung Nr.1, dass die Bevölkerung denken soll Nationalbank = Staatlich, was nicht stimmt,; bei der BUBA : nichts genaues weiss man nicht...

Bei den nBanken ist schon mal klar, dass es Keine grosse Bank innerhalb der westlichen Welt gibt, die es sich leisten kann, NICHT mit dem Strom zu schwimmen, dessen Richtung Rothschild als Oberbanker vorgibt.
Es ist an den Gesetzesinitiativen der letzten 20 Jahre, am Hochjublen des Zionisten.Verbrechers Greenspan als Wundermann, an der Entwicklung der
Basel II-Kriterien ablesbar, dass USA-FED-Rothschild diese Regularien , gültig für alle Banken vorgab.
Allein die Durchsetzung macht es plausibel, dass RO über genügend Stimmrechte verfügt, um durchzusetzen was er braucht, um alle anderen über den Tisch zu ziehen.

Und letztlich ist es wichtig, dass die Zionisten die Medien und das Rechtssystem kontrollieren und dort den Gang der Dinge bestimmen; Widerstand kann so kaum aufkommen , zumal dies noch antisemitisch wäre.

Hoch lebe der ANTI-ANTISEMTISMUS ! Enteignet Rothschild ! Nur so wird es eine bessere Welt geben !

34

Freitag, 31. Juli 2009, 09:22

Das sind ca. 8,4%

Da gibt es auch eine unterschiedliche Anschaffungs- und Bewertungshöhe. siehe oben

Vielen Dank HerrAbisZ. Das muß ich mir irgendwann einmal in Ruhe durchlesen.

Was mich irritiert ist, dass nur 55 Länder BIZ-Aktien haben und mitreden dürfen. Die WHO hat 194 Mitgliedsländer, die UNO immerhin 192 - aber nur 55 Länder dürfen bei der Geldpolitik mitmischen?
People who lie to others have merely hidden away the truth, but people
who lie to themselves have forgotten where they put it.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • »HerrAbisZ« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

35

Freitag, 31. Juli 2009, 09:31

Etwas überrascht war ich, das der Anteil der EZB so gering ist. Ich nehme auch an, das die anderen kleinen Länder keinen großen Anteil haben werden. Wichtig wird sein welchen Anteil die FED von den USA und die britischen Notenbank hat. Das müsste ja auch in den Jahresberichten zu finden sein, aber da reicht mein englisch nicht aus.

Und dann ist auch noch entscheidend wem die Notenbanken gehören! Welche ist zu 100% staatlich und welche nicht!

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

36

Freitag, 31. Juli 2009, 09:49

Welche ist zu 100% staatlich und welche nicht!
Meines Wissens sind die Zentralbanken durchwegs Aktiengesellschaften, aber auch wenn alle Aktien in der Hand eines Staates wären, würde dies nix verbessern, zumal jeder Staat (auch im Ausland) verschuldet ist. Ein Staat kann also nur den Leitzins einnehmen, doch der zu zahlende Zins für Anleihen ist um ein Vielfaches höher. Somit ist leicht nachzuvollziehen, wohin die Wertschöpfung fließt.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

37

Freitag, 31. Juli 2009, 12:41

zumal jeder Staat (auch im Ausland) verschuldet ist


Hier stell ich mir die Frage, bei wem sind alle Staaten verschuldet?
Wer ist der einnehmer dieser Schulden?
Wer hat die Hände drauf?
:kopfkratz:

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

38

Freitag, 31. Juli 2009, 13:11

Hauptsächlich mit Staatsanleihen

Zitat

Staatsanleihen sind kurz-, mittel- oder langfristige Anleihen (Schuldverschreibungen), die von der öffentlichen Hand und anderen staatlichen Körperschaften ausgegeben werden.
Wie bei jeder andere Anleihe auch, besteht bei Staatsanleihen das Adressausfallrisiko, d.h. das Risiko, dass Zinsen oder Kapital nicht oder nicht fristgerecht zurückgezahlt werden können.

Dieses Risiko wird durch Ratingagenturen wie Moody's ermittelt. Allen Staatsanleihen Österreichs, Finnlands, Frankreichs, Deutschlands, Irlands, der Niederlande und Spaniens wurde (Stand: Dezember 2005) die höchstmögliche Bonität zugesprochen, also nach Moody's Aaa. Belgien mit Aa1, Griechenland mit A1, Italien und Portugal mit Aa2 liegen schlechter, wobei Griechenland mit A1 noch eine Stufe über der Ratingstufe liegt, bis zu der hinunter die Europäische Zentralbank Staatsanleihen für Rückkaufvereinbarungen hinzunehmen bereit ist.

Kommt es zu einem Staatsbankrott, entfallen die Zinszahlungen oder Kapitalrückzahlungen der Staatsanleihen.
In Abhängigkeit von der Bonität eines Staates und dem Rating muss der betreffende Staat für seine Staatsanleihen einen Risikoaufschlag bezahlen.

Staatsanleihen werden in heimischer Währung oder als Fremdwährungsanleihe (typischerweise in „harten Währungen“, also zum Beispiel in US-Dollar) ausgegeben. Werden Staatsanleihen in einer Fremdwährung erworben, so müssen zusätzlich zur Rendite und zum Ausfallsrisiko auch noch die Währungsrisiken (und Währungschancen) beachtet werden.

Ist die Zeichnung von Staatsanleihen verpflichtend, so spricht man von einer Zwangsanleihe.
http://de.wikipedia.org/wiki/Staatsanleihe


39

Freitag, 31. Juli 2009, 13:44

Der obrige Link ist mir bekannt.
Aber wenn ich Geld brauche, gehe ich z.b. einer österreichischen Bank (Sparkasse, Raiffeisen, Hypo, usw....), die wiederum, wenn sie Geld braucht zur ÖNB geht, die wiederrum wenn sie Geld braucht zur EZB geht, die wiederrum wenn sie Geld braucht zum IWF od. BIZ geht! Wohlgemerkt, wir holen Geld, das wir nicht zur verfügung od. gespart haben, sondern machen schulden! Was kommt nach IWF od. BIZ, wer sagt zur BIZ od. IWF ihr dürft od. ihr dürft nicht schulden machen od. Geld drucken (wies die FED machte)! Wer nimmt die nach der BIZ od. IWF das sagen in die Hand, das man Schulden machen kann? Wer nimmt danach das verschuldete Geld entgegen?
od. ist das ein ungerechter Kreislauf der nie endet und nichtmal die oben genannten wissen, was hier eigendlich gespielt od. veranstaltet wird?
Wer ist der letzte Ansprechpartner in dieser Pyramiede?
:kopfkratz:

40

Freitag, 31. Juli 2009, 14:05

Dein Ansprechpartner für Grosskredite

Wer ist der letzte Ansprechpartner in dieser Pyramiede?


  1. ROTHSCHILD

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten