Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 4. August 2009, 17:05

Geldschöpfung: Telefonat mit der Österreichischen Nationalbank

Heute habe ich bei der Österreichischen Nationalbank angerufen und mir die sich selbst besichernde Geldschöpfung erklären lassen, weil es da immer wieder zu Unklarheiten kommt.

Die Geldschöpfung geht so:

Werden auf einer Bank 100 Euro eingelegt, dann muss die Bank einen Teil davon (Mindestreservesatz) an die Zentralbank abliefern um den Rest verleihen zu dürfen. Das hört sich gar nicht so schlimm an, wenn die Sache nicht fertig gedacht und nicht aus der Sicht der Zentralbank betrachtet wird.

Die Zentralbank gibt rein rechnerisch alles Geld auf den Markt, die Geschäftsbanken erledigen diese Aufgabe für sie und verleihen jedes schon verliehene Geld, wobei immer der Mindestreservesatz bei der Zentralbank bleibt resp. dorthin verbucht wird.

Als ich bei der Dame der Nationalbank fragte, wie hoch denn dieser Mindestreservesatz sei, sagte sie mir ganz leise (ich musste sogar nachfragen), dass dieser 2 Prozent ist. :shock:

Machen wir die Rechnung vom Zentralbankkopf aus. Die Zentralbank kann mit einer Mindestreserve von 2% Kredite vergeben, die natürlich verzinst sind. Für 2.000 Euro auf der Zentralbank, stehen 100.000 Euro Kredite im Umlauf, die ständig zu den Banken zurück fließen und wiederum neue Kredite erzeugen.

Zurück zur Bank kommt das Geld durch die Zinsbelohnung - am Ende steht eine platzende Kreditblase, weil die Kreditschuld im Volk bleibt. :evil:

Ein Verbrechen an der Menschheit.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Baumfällt

unregistriert

2

Dienstag, 4. August 2009, 20:48

...

Noch was zur ÖNB hab ich hier gefunden:
http://diepresse.com/blog/globalist/entr…sterreichischen

Die Antwort zum Artikel könnte durchaus jemand aus diesem Forum dort geschrieben haben.
Ich kann die Aussage zwar nicht überprüfen, aber lieber mal hier reinstellen, bevor es die Presse brav rauslöscht.

Zitat

Ein journalistisch etwas tiefschürfenderer Artikel hätte vielleicht an dem Punkt eingehakt, dass keine westliche Notenbank auch nur annähernd die Bestände irgendjemandem zeigen kann, die sie offiziell als Goldbestand in ihrer Bilanz ausweist. Dies deshalb, weil der größte Teil schon vor Jahren an die großen Bullion-Banken für einen Zins von etwa 1% verliehen wurden, die das Gold schnurstracks verkauft haben um mit dem Erlös in Anlagen mit höherem Zins zu investieren. Und gleichzeitig hat man mit diesen Mengen den Marktpreis zu drücken versucht, um die Papiergeldinflation weglügen zu können. Namentlich ist JP Morgan der größte Player in der Goldverschwörung und so neben bei an der COMEX mit rund 100 Mrd short. Wenn JP Morgan zusammenbricht, dann können die Nationalbanken ihr Gold abschreiben, das ist nämlich schon seit langem in Privatbesitz.....

4

Mittwoch, 5. August 2009, 10:21

Mindestreservesatz


Zitat

Die Mindestreserve (MR, auch Mindestreserveverpflichtung) ist eine minimale Einlage von Geschäftsbanken bei der Zentralbank, zu welcher sie von dieser verpflichtet werden. Die Mindestreserve ist ein geldpolitisches Instrument der Zentralbanken zur Steuerung der Nachfrage der Geschäftsbanken nach Zentralbankgeld. Sie wird von der Zentralbank festgelegt in Prozent der Einlagen der Kunden der jeweiligen Geschäftsbank.
Wichtige Mindestreservesätze Zinssatz Höhe
Federal Reserve System 10 %
Russische Nationalbank 3,5 %
Europäische Zentralbank 2 %
Chinesische Volksbank 16,5 %
http://de.wikipedia.org/wiki/Mindestreserve

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Freitag, 7. August 2009, 21:22

wie funktioniert geld

sehr geehrte damen und herren

schauen Sie sich auch mal das videos

wie funktioniert geld


an

ein zitat von mir:
Die Geldwirtschaft ist eigenlich pervers, sie ist nur durch Schulden aufrecht zu erhalten.

lg
mehr auf http://brennpunkt21.blogspot.com
oder
http://gpo.or.at/ue.htm

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 8. August 2009, 10:18

Heute habe ich bei der Österreichischen Nationalbank angerufen und mir die sich selbst besichernde Geldschöpfung erklären lassen,

Das hast du sehr gut gemacht ASY! Nur es müssten vieeeeeeeeeeeeeel mehr solche Aktionen machen. Den Politikern, Parteien und Behörden vor Augen führen, was sie da machen! Oder eben anderweitiges, so wie hier.

AUFDECKEN - AUFKLÄREN - LÄSTIG SEIN - VERHINDERN - VERÄNDERN

7

Mittwoch, 30. September 2009, 17:03

also ich persoenlich sehe an dieser aktion vom rgebnis nichts herausragendes, weil die erhaltenen infos auch leicht ueber anderwertige literatur beschafft werden koennten, oder ueber die HP der OENB....auch weil ich an der tatsache des mindestreservesatzes nichts beängstigendes sehe

mir missfällt auch, dass hier nicht ein authentisches transkript der fragen/antworten praesentiert wird, wo jeder die antorten der OENB auf SEINE art und weise interpretieren kann, sondern, dass man hier schon mit asys interpretation leben muss...aussagewert fuer mich=NULL

8

Mittwoch, 30. September 2009, 21:05

Noch was zur ÖNB hab ich hier gefunden:
http://diepresse.com/blog/globalist/entr…sterreichischen

Die Antwort zum Artikel könnte durchaus jemand aus diesem Forum dort geschrieben haben.
Ich kann die Aussage zwar nicht überprüfen, aber lieber mal hier reinstellen, bevor es die Presse brav rauslöscht.

Zitat

Ein journalistisch etwas tiefschürfenderer Artikel hätte vielleicht an dem Punkt eingehakt, dass keine westliche Notenbank auch nur annähernd die Bestände irgendjemandem zeigen kann, die sie offiziell als Goldbestand in ihrer Bilanz ausweist. Dies deshalb, weil der größte Teil schon vor Jahren an die großen Bullion-Banken für einen Zins von etwa 1% verliehen wurden, die das Gold schnurstracks verkauft haben um mit dem Erlös in Anlagen mit höherem Zins zu investieren. Und gleichzeitig hat man mit diesen Mengen den Marktpreis zu drücken versucht, um die Papiergeldinflation weglügen zu können. Namentlich ist JP Morgan der größte Player in der Goldverschwörung und so neben bei an der COMEX mit rund 100 Mrd short. Wenn JP Morgan zusammenbricht, dann können die Nationalbanken ihr Gold abschreiben, das ist nämlich schon seit langem in Privatbesitz.....
dr link der presse ist weg. und dein konto auf Youtube wurde auch gechlossen :kopfkratz:

mir missfällt auch, dass hier nicht ein authentisches transkript der fragen/antworten praesentiert wird, wo jeder die antorten der OENB auf SEINE art und weise interpretieren kann, sondern, dass man hier schon mit asys interpretation leben muss...aussagewert fuer mich=NULL

solche telefongespräche sollte man mitschneiden. aber damit macht man sich, glaube ich, auf eine gewisse weise strafbar, wenn der gesprächspartner davon nichts weis. snst teilw. ACK
um apollo 11 auf den mond zu bekommen, war eine rechnerleistung von DREI commodore 64 notwendig...
um heute einen ticket zu lösen, ist EIN pentium-prozessor nicht ausreichend.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 1. Oktober 2009, 16:42

solche telefongespräche sollte man mitschneiden. aber damit macht man sich, glaube ich, auf eine gewisse weise strafbar, wenn der gesprächspartner davon nichts weis. snst teilw. ACK
Soviel ich weiß nur dann, wenn man es ohne Zustimmung veröffentlicht.

Thema bewerten