Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

211

Mittwoch, 3. Februar 2010, 19:34

Jetzt platzt mir bald der Kragen!

Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_2…ik/channel/alle

Zitat

"Spaniens EU-Vorsitz hat sich schon im ersten Monat
als erfreuliche Ermutigung für uns Frauen in Europa erwiesen. Madrid
agiert als Motor in der Frauenpolitik und arbeitet mit
beeindruckendem Engagement an der Umsetzung der Vorhaben", so die
Sonderbeauftragte des Außenministeriums für internationale
Frauenfragen, Ursula Plassnik.

"Spanien ist entschlossen, mit effizienten Maßnahmen die Gewalt
gegen Frauen einzudämmen. Dafür braucht der EU-Vorsitz die
tatkräftige Unterstützung der EU-Partner", so Plassnik weiter.
"Vorrangig ist die Einführung einer in der gesamten Europäischen
Union gültigen einheitlichen telefonischen Hotline (Anm. des Posters: Nummer bitte: ich werde anrufen!!!), um weiblichen
Opfern von Gewalt Beratung und Hilfe zu bieten. Bei der Umsetzung
dieses Vorhabens sollte rasch gehandelt werden. Bürokratischen
Hindernissen oder Verzögerungen aus technischen Gründen sind im
Informationszeitalter nicht glaubwürdig. Die allgemeine europaweite
Notrufnummer hat sich bewährt und kann auch technisch ein
Anknüpfungspunkt sein."

"Begrüßenswert ist auch, dass der EU-Vorsitz besonderes Augenmerk
auf die Gleichstellung von Frauen und Männern legt. Das
Gleichheitsprinzip soll nach entsprechenden Beschlüssen des
Europäischen Rates im März Teil der Strategie Europa 2020 werden.
Ziel ist, Gleichheit in allen Bereichen des Arbeitsmarktes
durchzusetzen", unterstrich Plassnik.

Die Sonderbeauftragte abschließend: "Frauen sind aber auch ein
emminent wichtiges Thema globaler Aussenpolitik. Der spanische
EU-Ratsvorsitz engagiert sich deshalb besonders bei der Förderung der
Frauen in den Bereichen nachhaltige Entwicklung und
Friedenssicherung. Die 27 EU-Staaten werden ermutigt, auch über
Europa hinauszuschauen und auf überfällige Fortschritte bei der
Verwirklichung der UNO-Resolution 1325 zu Frauen, Frieden und
Sicherheit hinzuarbeiten. Das 10-Jahresjubiläum dieser wegweisenden
UNO-Resolution ist ein guter Anlass, um diesem Thema
europäischerseits die gebührende Aufmerksamkeit zu widmen."


LügnerInnen!
Be HUMAN and you will grant success ...
Never trust a WOMAN ...

212

Donnerstag, 4. Februar 2010, 19:07

FRAUENBONUS - LÜGNERIN

Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_2…lt/channel/alle

Zitat


Kein Verständnis hat SPÖ-Bundesgeschäftsführerin
Laura Rudas für die neuerlichen Aussagen von ÖVP-Generalsekretär
Kaltenegger im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt. "Wenn es um den
Kampf gegen Gewalt geht, darf nicht Parteien-Hick-Hack im Weg stehen.
Um Gewalt in der Familie zu bekämpfen, sollte Kaltenegger die
Frauenministerin in ihrem Bemühen um strengere Strafen unterstützen",
forderte Rudas dazu auf, an einem Strang zu ziehen. "Gerade wenn es
um so schwerwiegende Bereiche wie familiäre Gewalt geht. Ich fordere
die ÖVP daher auf, das Parteien-Hick-Hack und die durchschaubaren
Untergriffe zu beenden und bei dieser so wichtigen Angelegenheit, bei
der es um den Schutz der Frauen geht
, zur Zusammenarbeit
zurückzukehren."****

Rudas betonte, dass die Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek
heute gefordert habe, dass allgemein Gewalt in der Familie gegen
Schwächere als Erschwernisgrund gelten soll. Höhere Strafrahmen sind
wichtig und es müsse auch darüber gesprochen werden, dass die
bestehenden Strafrahmen nicht ausgeschöpft würden, so Rudas. "Die SPÖ
fordert schon lange vermehrte Schulungen von Richtern und
Staatsanwälten, um in Fragen der häuslichen Gewalt mehr zu
sensibilisieren und zu einer einheitlichen Rechtsprechung zu
gelangen."

Abschließend betonte Rudas, dass es in Österreich kein kulturelles
Recht auf Gewalt oder gar Mord geben darf, auch kein religiöses:
"Null-Toleranz bei Gewalt muss das gemeinsame Motto heißen."


Das wird lustig. Habe in der Familie Gewalt durch die Frau einstecken müssen, weil ich ehrenhalber, keine Hand gegen eine Frau erhebe. Lieber Männer! Lasst euch ab heute von euren Frauen zu Brei prügeln oder psychisch vernichten und erniedrigen, vielleicht kapieren dann endlich einmal die ROTEN ZECKEN und LESBEN, viele der Frauen sind die Mistviecher, vorallem wenn sie die Lebenslüge "Ich bin Prinzessin - Du musst mein Prinz und Erhalter sein" nicht aufgeben will. Bischen Depression dazu und schwups ... ist Gewalt durch die Weiblichkeit vorprogrammiert. Dann noch schnell als Opfer hinstellen mit paar Krokodilstränen, und schon ist der Mann der Täter!
Be HUMAN and you will grant success ...
Never trust a WOMAN ...

213

Donnerstag, 4. Februar 2010, 19:28

BRÜÜÜÜÜÜLLLLL

Quelle: http://www.brainlogs.de/blogs/blog/gesch…erlauben-gender

Zitat


Um meine Einschätzungen noch zusätzlich zu überprüfen, habe ich diese ganze Geschichte vor der Publikation dieses Artikels verschiedenen Männern und Frauen erzählt und wurde dabei durchweg als Radikal-Feminist eingeordnet. So habe ich die Sache - ehrlich gesagt - noch nie gesehen, aber möglicherweise ist das der Grund, warum ich mir immer ziemlich schnell den Zorn von Feministinnen zuziehe, wenn ich fordere, die Frauen endlich von der schlimmsten Geißel zu befreien, die sie haben - den Frauen.


Kein Kommentar! :ggg: :zkugel:
Be HUMAN and you will grant success ...
Never trust a WOMAN ...

214

Freitag, 5. Februar 2010, 16:47

Immer die gleichen LügnerInnen!

Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_2…en/channel/alle

Zitat

"Die Vernetzung von Frauen aus den verschiedensten
Bereichen ist notwendig, um eine echte Gleichstellung von Frauen und
Männern
zu erreichen. Umso mehr freuen mich die über 100
Besucherinnen und Besucher der gelungenen Veranstaltung", sagte
Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek bei ihrem Treffen mit der
überparteilichen Frauenplattform Tirol "Starke Frauen - Starkes
Land". Das Motto der Veranstaltung "Netze knüpfen, Frauenanliegen
durchsetzen" sei daher auch gut gewählt und würde die Bedeutung von
frauenpolitischen Netzwerken wie der überparteilichen Plattform
hervorstreichen.

"Uns Frauen eint über alle Parteigrenzen hinweg mehr als uns trennt.
Denn es gibt immer noch zu wenige Frauen in Führungspositionen, die
Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist für Frauen oftmals kaum
möglich und Frauen bekommen für die gleiche Arbeit immer noch weniger
bezahlt als Männer
", so die Ministerin. Diese Problemstellungen
könnten nur gemeinsam gelöst werden. Es brauche Fürsprecherinnen aus
allen Bereichen, die sich gemeinsam für eine echte Gleichstellung von
Frauen und Männern stark machen. "Diese Gemeinsamkeit sehe ich in
dieser überparteilichen Plattform verwirklicht. Ich gratuliere der
Vorsitzenden Gisela Wurm und ihrer Stellvertreterin Gretl Patscheider
zu diesem erfolgreichen Projekt", so Heinisch-Hosek abschließend.


Die Wahlen stehen an! Es muss der Frauenbonus aus dem Hut gezaubert werden!
Be HUMAN and you will grant success ...
Never trust a WOMAN ...

215

Samstag, 6. Februar 2010, 17:22

Soll mal die Unschuldsvermutung gelten, aber ...

Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_2…haft-verstrickt

Zitat


Das FPK habe erfolgreich aufgedeckt, dass die
Verstrickungen der Salzburger Landeshauptfrau Gabi Burgstaller im
Sumpf rund um die Osterfestspiele doch größer sind, als vermutet.
Nach dem FPK-Nationalratsabgeordneter Dr. Martin Struck eine
entsprechende parlamentarische Anfrage angekündigt hatte, habe sie
gestern zugegeben, dass dem russischen Großspender Igor Vidyaev,
offenbar als Gegengeschäft, die Staatsbürgerschaft verliehen wurde.
Strutz verlangt heute wiederholt eine lückenlose Aufklärung über die
Gespräche, die Burgstaller mit dem Russen geführt hat. Es stelle sich
die Frage, welche Gegenleistungen für die Millionenspenden erbracht
wurden, nachdem der Russe weder werbe- noch öffentlichkeitswirksame
Leistungen erhielt, wie andere Großspender, so Strutz.

Der Verdacht liege nahe, dass sich nicht nur der Geschäftsführer eine
Provission einbehalten hat, sondern dass es hier auch zu
Parteispenden gekommen ist, da sich SPÖ-nahe Personen aus Salzburg
beim Innenministerium massiv für den Russen eingesetzt und
interveniert haben. Die Staatsanwaltschaft sei aufgefordert, mit
gleichem Maß wie in Kärnten zu messen und auch Landeshauptfrau
Burgstaller zu den dubiosen Spenden und Interventionen für die
Verleihung der Staatsbürgerschaft einzuvernehmen. "Wir werden im
Parlament tunlichst darauf achten, dass die Justizministerin auch im
Fall Burgstaller durch ihre Staatsanwaltschaft korrekt vorgeht", so
Strutz abschließend.


... ich habe schon die Ahnung, das die sicher Dreck am Stecken hat. Ist ja ebenso eine Kampfemanze mit viel Dampfplauderei und Ergebnislosigkeit!
Be HUMAN and you will grant success ...
Never trust a WOMAN ...

216

Samstag, 6. Februar 2010, 17:34

Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_2…tz/channel/alle

Zitat


Den heutigen Internationalen Tag gegen FGM nimmt die
Frauensprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Barbara Feldmann, zum Anlass,
die Stadt Wien daran zu erinnern, sich hier stärker zu engagieren.
"Es ist dringend notwendig, sich dieses Themas stärker anzunehmen.
Bislang gibt es in Wien keinerlei Statistiken, wie oft Frauen in Wien
Opfer von Genitalverstümmelungen werden. Tatsache jedoch ist, dass es
in Wien zu Genitalverstümmelungen kommt. Hier muss unmissverständlich
klargemacht werden, dass Genitalverstümmelungen generell scharf zu
verurteilen sind. Die Zahlen werden ähnlich hoch sein wie bei
Zwangsheiraten, so dass davon auszugehen ist, dass rund 50 Frauen
jährlich zu Opfern werden", so Feldmann.

Zwtl.: Ausbau der Aufklärungsarbeit

"Die zuständige SP-Stadträtin ist aufgefordert, die Aufklärungsarbeit
hier zu forcieren. Begonnen werden sollte damit bereits in den
Schulen. Hier geschieht in Wien viel zu wenig. Zudem ist es
erforderlich, die Einrichtungen, die sich der Frauen annehmen,
speziell in den Communities stärker bekannt zu machen. Zeigte sich
doch im Rahmen einer vor kurzem präsentierten Studie, dass die
Einrichtungen nur einer Minderheit bekannt sind", so Feldmann
abschließend, die die Stadt Wien auffordert, sich des Themas der
Genitalverstümmelung das ganze Jahr über verstärkt anzunehmen und
sich nicht nur auf den heutigen Tag zu beschränken.


Eigentlich ist dies schon im Strafrecht geregelt. Aber da auch in diesem Bereich nur Quotentussies sitzen, kann keine gscheide Verfolgung rauskommen. Ich bin dafür, weil ich keinen Spinat mehr essen will, muss gesamt Wien schon in Schulen darüber aufgeklärt werden. Das gleiche weibliche Gesindel wie bei den roten Zecken! Dient nur einem Zweck: Seinen Arbeitsplatz zu subventionieren und sich selbst und deren Lebenslügen zu profilieren.
Be HUMAN and you will grant success ...
Never trust a WOMAN ...

217

Sonntag, 7. Februar 2010, 12:24

Sehr guter Artikel!

Quelle: http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/p…lleton/1118954/

Zitat


Edel, hilfreich und gut, gleichzeitig aber auch arm, geschunden, ohne jede Eigenverantwortung in Not geraten, das ist heute unser Prototyp des sozialen Problemfalles: die Alleinerziehende. Eine Allzweckwaffe.

Sucht eine Talk-Show ein Opfer der industriellen Moderne, der internationalen Finanzkrise, der postpubertären Verelendung, der alltäglichen Prekarisierung - dann greift sie zu dieser jungen Frau mit Kind oder Kindern. Und die lächelt dann gefasst in die Kamera und lässt uns teilhaben am Elend.

Früher hätte man in Sachen Elend und Verarmung vielleicht einen Obdachlosen präsentiert, der im Stadtwald campiert, eine verarmte Seniorin ohne Witwenrenten-Anspruch, einen teilamputierten Gerüstbauer, der keinen Arbeitsplatz mehr findet - heute stellt all diese Schicksalsschläge die Alleinerziehende alle in ihren großen, dicken, unhinterfragten Schatten.

Ihre Gruppe wächst in Deutschland staunenswert schnell - genauso die Kosten für ihre Alimentierung. Im Osten der Republik bilden Alleinerziehende 26 Prozent aller Haushalte mit Kindern. Bundesweit leben heute 2,2 Millionen Kinder leben in rund 1,6 Millionen Ein-Eltern-Familien. Die rund zehn Prozent alleine erziehenden Väter taugen aber nicht zur Vorführung als bedauernswertes Etwas; dazu braucht es das Optimum, die Alleinerziehende mit der fünffachen Mitfühl-Voraussetzung: jung, weiblich, vom bösen Manne verlassen, systemisch benachteiligt, in steter Sorge ums Kind verzehrt. Dagegen wirken verschüttete Erdbebenopfer fast schon privilegiert.

Die Alleinerziehende aber muss weiterleben. Einer kalten Gesellschaft trotzen, ins Fernsehen ziehen, beispielhaft auftreten als das dringlich zu päppelnde Plüschtier des Wohlfahrtsstaates. In einer Talk-Show war jüngst eine vierfache Mutter zu erleben, die im geerbten Haus lebt, rund 1700 Euro an staatlicher Transferversorgung bezieht und dies als am Rande der Asozialität vorführte: ein Leben auf dem Sofa der Jammer-Nische.

Was nervt bei der Heroisierung der Alleinerziehenden, ist die Fehletikettierung ihrer Lebensform als großartig, unabhängig oder selbstbewusst. Peinlich ist die politisch korrekte Umschiffung der Erkenntnis, dass das Ein-Eltern-Phänomen anwächst auch aufgrund gezielter individueller Lebensweg-Entscheidungen. Ob aus Not, Wagemut oder Leichtherzigkeit - auf alle Fälle finanziert von der Solidargemeinschaft.

In Jahrzehnten wurde das Versorgungssystem für Alleinerziehende so perfektioniert, dass Papa Staat den realen Papa leger ersetzen kann. 40 Prozent der Alleinerziehenden, vom Sozialrecht begünstigt, erhalten Hartz-IV-Bezüge und dies zu besseren Konditionen als andere Bedürftige. Arbeit suchen lohnt sich da finanziell nicht mehr - wie inzwischen auch die Bundesagentur für Arbeit einräumt. Und es lohnt sich auch nicht - mal ganz aufs Materielle geschaut -, neue Partner zu suchen. Damit arbeitet die staatliche Umsorgung der Alleinerziehenden mit an der Verhinderung von Kindheit in ach so schrecklich konventionellen Zwei-Eltern-Familien.

Man könnte natürlich jetzt fragen, warum sich mehr als die Hälfte der Alleinerziehenden von den Vätern schon trennt, bevor das Kind überhaupt da ist. Warum Verhütung offensichtlich so kompliziert ist im 21. Jahrhundert. Warum man nichts wissen will von der Zahl der Kindesmisshandlungen durch überforderte Alleinerziehende. Ob nicht die armen Mütter genauso beziehungsunfähig sind wie die pauschal gescholtenen Väter. Ob überhaupt die Kultur der organisierten Vaterlosigkeit - mit Ersatzpapi Staat im Hintergrund - längst ein geheimes Leitmotiv ist.

Aber nein, solche Fragen sind tabu. So viel Frauenverachtung können wir nicht zulassen.
Be HUMAN and you will grant success ...
Never trust a WOMAN ...

218

Montag, 8. Februar 2010, 21:16

BG Leopoldstadt gläntzt schon wieder...

Nachdem ich mitte Januar 2010 bei einem Gutachtertermin anwensend war, habe ich mich heute gemüsigt gefühlt einmal anzufragen, ob nun der Akt von der Gutachterin nun schon bei Gericht eingelangt ist. ÄTSCH! Immer noch nicht da! Die Gelbe Post, da brauchen Elektronen länger! :hmpf:
Be HUMAN and you will grant success ...
Never trust a WOMAN ...

219

Donnerstag, 11. Februar 2010, 14:45

Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_2…rohdumme-person

Zitat


Ex-Bankdirektor Helmut Elsner, nach seiner
erstinstanzlichen Verurteilung im Bawag-Prozess nach wie vor in
U-Haft, hat ÖSTERREICH in der Justizanstalt Josefstadt ein Interview
gegeben. Darin spricht Elsner über seinen Gesundheitszustand und
attackiert Justizministerin Claudia Bandion-Ortner sowie seinen
ehemaligen Mitangeklagten Wolfgang Flöttl massiv.
Über Bandion-Ortner sagt Elsner: "Das ist für mich eine strohdumme
Person, die vollkommen überfordert ist und wie gedruckt lügt
, wenn
sie den Mund aufmacht. Im Dezember 2008 hat sie meine Anwälte in ihr
Büro bestellt und gewisse Bedingungen genannt, damit ich auf Kaution
freigelassen werde. Offenbar wurde sie zurückgepfiffen, weil sie sich
wenige Tage später nicht mehr daran erinnern konnte."
Gegen Flöttl hat Elsner Klagen eingebracht. Gegenüber ÖSTERREICH
sagt Elsner: "Wolfgang Flöttl hat das Geld in Wahrheit gestohlen. Er
hat sich im Prozess auf seine Blödheit herausgeredet. Das Gericht hat
alle Anträge abgelehnt, nachzuforschen, wo das Geld wirklich
verschwunden ist. Ich bringe derzeit Klagen gegen Flöttl an allen
Finanzplätzen ein, wo er tätig war, um das Geld zu finden - also
unter anderem in London, New York, auf den Bermudas und den Cayman
Islands."
Um seinen Gesundheitszustand sei es schlecht bestellt. Elsner
hätte immer wieder heftige Herzschmerzen und Erstickungsanfälle,
deswegen stünde in seiner Zelle ständig ein Sauerstoffgerät. Elsner:
"Seit der Haft habe ich 17 Kilo zugenommen. Davon sind allein 10 Kilo
Wasser in den Beinen. Es sind richtige Elefantenbeine."
Die Ärzte würden ihm sagen, ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall
wären jederzeit möglich. Elsner: "Ich fürchte mich mehr vor dem
Schlaganfall. Dann könnte es sein, dass ich halbseitig gelähmt in der
Zelle sitze, weil es in der U-Haft keine Haftunfähigkeit gibt." Aber,
so Elsner: "Mein Kampfgeist hält mich am Leben."
Der erste Teil des Interviews erscheint morgen, Freitag, in
ÖSTERREICH, der zweite Teil in der Sonntag-Ausgabe.


Auch wenn ich mit Elsner nicht wirklich sympatisiere, hat seine Aussage so ein gewisses :zkugel: ausgelöst!
Be HUMAN and you will grant success ...
Never trust a WOMAN ...

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

220

Samstag, 20. Februar 2010, 12:35

Zitat

Zeitwort.at - die Justiz und deren rote Lesben 1.1
Österreich,Justiz Genderwahn live


20.2.2010"die Presse" über Genderwahn mit Verhandlungsvideo (via warteschlange)


Herr Christian G. aus Oberösterreich, Betreiber von zeitwort.at meint:

Es reicht - Ich habe diese Justiz und deren roten Lesben satt


Weiters dürfte Herr G. ein Fan des Videos (von der Baumgartner Verhandlung) sein - dieses erschien übrigens erstmals auf genderwahn.com und dann hier bei uns.

foto mit handykamera ;)

Herr G., sein tragisches Schicksal ist mir nicht bekannt, wenn sie die Leute als "rote Lesben" schimpfen - ist es ein Wunder daß sie von ihrem Kind ferngehalten werden ?

Mit diesem Spruch können sie bei Reder/alias Stauni von:
http://www.erstaunlich.at
Eindruck schinden (Herr Reder ist seit Monaten ein eifriger Genderwahn User) aber bitte nicht beim Jugendamt.

Danke ganz LIEB :)
kirchleitner@gmail.com

http://warteschlange.twoday.net/stories/6197867/
So läuft das im Internet - schlecht recherchierende Autoren verunglimpfen einfach irgendwelche Leute und versuchen erst gar nicht eine mögliche Wahrheit zu finden.

Hier mein Kommentar:

Zitat


zeitwort - 2010.02.20, 12:27 Schlecht recherchiert

Das Zeitwort ist ein Forum mit verschiedenen Autoren und der aufmerksame Mensch hätte erkannt, dass ich dort als ASY und nicht als "woolfi" schreibe. Die von dir kritisierten Beiträge stammen jedoch von User woolfi und ich selbst machte ihn mehrmals aufmerksam, dass sein vulgärer Ton der Sache eher schadet als nützt.

Ich bin übrigens seit fast 20 Jahren verheiratet. Du hättest mich über das Impressum fernmündlich kontaktieren können.

Also lieber Herr - ich hoffe, du korrigierst die hiesige Falschmeldung, denn meine Schwerpunkte liegen ganz wo anders - wie bspw. hier:

http://direktzu.at/oenb/messages/24856
http://direktzu.at/oenb/messages/24828

Thema bewerten