Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 29. August 2009, 18:27

Noch immer jede Menge Geschichtsfälscher, ORF startet Gegenoffensive

Zitat

Der gewollte Krieg
70 Jahre nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs gibt es noch immer jede Menge Geschichtsfälscher, private und offizielle, die seine Ursache vernebeln und ins Gegenteil verdrehen wollen. Das reicht von alten und Neo-Nazis bis zum offiziellen russischen Fernsehen, das vor kurzem behauptete, Polen hätte 1934 einen Pakt mit Hitler zum Angriff auf die Sowjetunion geschlossen.

Auf einer anderen, nicht so vordergründigen Ebene wurde der größte geplante Angriffs-und Vernichtungskrieg aller Zeiten als "gewaltiges Völkerringen" oder als "Tragödie" verharmlost, die halt irgendwie passiert sind, ohne dass es eine klare Schuld und Verantwortung gegeben habe. Diese Version war und ist in zahllosen Varianten auch in Österreich über Jahrzehnte sehr beliebt gewesen, weil sie es ersparte, sich mit der eigenen Rolle auseinanderzusetzen.,...

Der ORF bringt eine Serie zum 70. Jahrestag, der sich den Vorankündigungen zufolge auf das Erleben der Menschen damals konzentriert. Das ist gut und wichtig.,..

http://derstandard.at/


Na ich bin mal gespannt ob diese Doku-Reihe von der schon überall berichtet wird, wirklich so gut ist, und den letzten Ewig-Gestrigen den Wind aus den Segeln nimmt.
Ich sehs mir auf jeden Fall an.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

3

Samstag, 29. August 2009, 19:41

vielen dank asy.

4

Samstag, 29. August 2009, 19:47

Wahnsinn ! ANTISEMITISMUS bei „Fix & Foxi“, „Lupo“ und „Bussi Bär“

Wahnsinn ! ANTISEMITISMUS bei „Fix & Foxi“, „Lupo“ und „Bussi Bär“

Endlich entlarvt: Antisemitismus bei „Fix & Foxi“, „Lupo“ und „Bussi Bär“!

Generationen deutscher und österreichischer Eltern wie ASY haben nichts geahnt, in welch akuter Gefahr antisemitischer Indoktrination ihr Nachwuchs schwebte. Unfassbar sie drohte durch die Bilderheftchen „Fix und Foxi“, „Lupo“ und „Bussi Bär“ mit den darin enthaltenen Übersetzungen ausländischer Sprechblasengeschichten.


Der Z-Rat der Juden hat das heiße Eisen nun endlich angefasst. Anlässlich der Wanderausstellung „HOLOCAUST im COMIC“ (Veranstalter ist ein „Comicologischer Congress“ mit Sitz in München) entlarvt Paul Spiegels Zentralorgan „Jüdische Allgemeine“ in einem Vierspalter: „Wie ein deutscher Verlag Antisemitismus in die Comics brachte“. Der Übeltäter war, erfährt man da, niemand anderes als „Fix und Foxi“-, „Lupo“ – und „Bussi Bär-Chef Rolf KAUFKA !

Der 2ooo verstorbene Kauka, genannt „der deutsche Walt Disney“, hat – den unerschrockenen neuen Enthüllungen zufolge – in seinen Sprechblasen-Heftchen unsympathische Figuren ausländischer Zeichner bei der Übersetzung ins Deutsche „ein jiddisches Idiom in den Mund gelegt“, sie antisemitisch umgetauft und ganz zu jüdischen Bösewichtern manipuliert.

So sei z.B. aus einer eher unscheinbaren Nebenfigur aus der französischen Serie „Asterix und Obelix“ mit im Original unverfänglichem Namen bei Kauka ein jiddisch radebrechender Großgauner „Schieberus“ geworden, welcher „ein Waffenlager, scheenes“ feilbietet. [Ist das Jude EISENBERG ??]

Kauka habe bei diesen seinen Machenschaften nicht einmal davor zurück geschreckt, Texte des jüdischen Comic-Autoren Rene Goscinny ins Antisemitische zu verkehren. Beispiel: „Is sich Name meiniges Jeremias Bowler, Händler in Hieten“, so stellt sich in einer Kauka-Version von „Lucky Luke“ ein Huthändler im Wilden Westen vor.

Damit der comicologischen Entlarvungen nicht genug: Kauka (geboren in Sachsen, Jahrgang 1917) war, man stelle sich das vor !, Offizier der Wehrmacht. Und zuvor war er auch noch Schüler der NS-Eliteanstalt NAPOLA.

Diese NAPOLA-Vergangenheit teilte er allerdings mit Hunderten Prominenten, beispielsweise mit Theo SOMMER (Chefredakteur der „Zeit“) oder Werner HOLZER (Chefredakteur der „Frankfurter Rundschau“) oder dem „Bild“-Kolumnisten Mainhardt Graf NAYHAUSS oder dem Bundesbahn-Chef Heinz DÜRR oder dem ex.Deutsche Bank-Chef Alfred HERRHAUSEN oder dem Diplomaten Rüdiger Freiherr von WECHMAR (198o zum Präsidenten der UNO-Vollversammlung gewählt) oder dem FPÖ-Justizminister Harald OFNER oder dem SPÖ-Außenminister Leopold GRATZ oder Helmut KOHLs CSU-Regierungssprecher Hans „Jonny“ KLEIN oder dem NATO-Befehlshaber Bundeswehrgeneral Leopold CHALUPA oder dem Schauspieler Hardy KRÜGER oder dem Literaten Hellmuth KARASEK.

Nun aber kommt es bei den comicologischen Enthüllungen noch faustdicker: Kauka beschäftigte in seinem „Fix und Foxi“ - Verlag jene Traudl JUNGE, die als Sekretärin auf dem Berghof, in der Wolfschanze und bis ganz zum Schluss im Bunker der Berliner Reichskanzlei für Adolf HITLER den Stenoblock gezückt und in die Schreibmaschinentasten gehauen hatte. - Unfassbar !

Dieselbe Junge allerdings war nach dem Ableben ihres prominenten Chefs auch sonst als Fachkraft sehr gesucht. So wurde sie z.B. vom Schriftsteller Karl UDE als Sekretärin angestellt, dem Vater des heutigen Münchner SPD-Oberbürgermeister Christian UDE; dieser übrigens erinnert sich im vertrauten Kreis gern daran, wie er als Kind bei „Tante Traudl“ auf dem Schoß saß. ;-)

Dem comicologischen Fass den Boden endgültig und absolut schlägt es aus, dass sich Rolf Kauka in einer Weihnachtsausgabe von „Fix und Foxi“ einen „Gruß an den unschuldigen Gefangenen in Spandau“, >> Rudolf HESS <<, leistete und dessen FREILASSUNG forderte (was Tausende Prominente aus dem Inland, darunter Bundeskanzler und Bundespräsident, und aus dem Ausland, darunter mancher Jude, ebenfalls taten). [!]

Statt sich einem „rechtsradikalen Wolf im Schafspelz“ wie diesem Rolf Kauka zu widmen, habe sich die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften seinerzeit damit beschäftigt, „Comics mit Nacktbildern unter den Ladentisch zu verbrennen“, wehklagte die „Jüdische Allgemeine“. Doch sollte sich das Zentralblatt an die eigene Nase fassen: Über die Jahrzehnte hat es zwar ständig die NATIONAL+ZEITUNG ins Visier genommen, doch die übergroße Gefahr für Deutschlands Kinderseelen selber völlig verkannt: „Fix und Foxi“, „Lupo“ und Bussi Bär“. (Quelle: National+Zeitung, #36, 27.Aug.2oo4 )

Wie groß wird das Geschrei der „jiddischen Allgemeinen“ erst sein, wenn gelernte NAPOLA-Palästinenser alsbald anfangen anstatt für Sharon-Israel Mistkübeln zu entsorgen z.B. einen palästinensischen LUPO bzw. ALI erfinden - den Mut aufbringen einen arabischen Comic-Verlag gründen, um so der von Selbstmord gefährdeten Jugend in Palästina neben Geschäftsideen auch KRAFT durch FREUDE zu vermitteln,

denkt,

Euer Petronius

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Sonntag, 30. August 2009, 01:50

@PETRONIUS: So grob der erste Teil deines Posts ist wirklich gut. Dann gleitest du leider wieder mal ab in schnödes AS-Gelaber, gerne getarnt als AI-Gelaber.
„Many journalists have fallen for the conspiracy theory of government. I do assure you that they would produce more accurate work if they adhered to the cock-up theory.“
Sir Bernard Ingham

7

Sonntag, 30. August 2009, 10:35

gibts denn von dem brief eine irgendwo auffindbare orginalversion, von der eindeutig belegt werden kann das sie aus 1871 stammt??
oder ist der verschollen??
bei nostradamus wird ja auch imemr im nachhinein viel dazugefügt.
oder wie bei den weisen von zion, aus einem groschenroman, gleich eine vollkomme umodelierte fälschung.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 30. August 2009, 20:51

Zitat


Am 1. September 1939 befahl Adolf Hitler der Wehrmacht den Einmarsch in Polen – mit diesem verantwortungslosen Schritt löste er die Katastrophe des Zweiten Weltkriegs aus.

Den Satz "Seit fünf Uhr fünfundvierzig wird jetzt zurückgeschossen!" bekamen am Freitag, den 1. September 1939 in den USA nicht einmal die aufmerksamsten Radioteilnehmer zu Gehör, obwohl die komplette Hitler-Rede von CBS ausgestrahlt wurde. "Polen hat heute Nacht zum ersten Mal auf unserem eigenen Territorium auch mit bereits regulären Soldaten geschossen." Dieser Satz des deutschen Reichskanzlers schien dem Simultandolmetscher des US-Networks so bedeutsam, dass er ihn sofort übersetzte. Die darauf folgende welthistorische Sentenz vom Zurückschießen fiel unter den Tisch, aber es war ohnehin allen klar, dass im fernen Europa gerade der Krieg ausgebrochen war. "From now on bomb will be met by bomb!" wurde Adolf Hitlers Gebrüll schließlich auf Englisch übersetzt.
http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefau…=wzo&cob=434762

Interessant ist allemal die Betonung, dass Polen AUCH mit regulären Soldaten geschossen hat. Wer hat denn vorher geschossen? Waren es die Bromberger Übergriffe, die auch als "Bromberger Blutsonntag" bekannt sind, welche von den Kriegsgewinnlern einfach auf den 3. September umdatiert werden konnten? Also nach dem offiziellen Beginn des 2.WK.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 30. August 2009, 21:01

Zitat


Hitler wollte keinen Krieg mit Polen


Zum Krieg haben Hitler die polnische Haltung und deren Glauben an britische Gewehre gezwungen.


( www.polskaweb.eu ) Der bekannte konservative US amerikanische Politiker und Berater dreier Präsidenten (Nixon, Ford, Reagan) Patrick J. Buchanan behauptet, dass Adolf Hitler gar keinen Krieg mit Polen wollte, sondern dass die Polen durch ihren Stolz und Heldenmut in verbindung mit der Beistandsgarantie durch Großbritannien und ihrer abneigende Haltung in der "Danzig Frage" diese Katastrophe selbst mit-ausgelöst hätten.

Buchanan reagierte mit dieser Aussage auf einen Satz des US Präsidenten George Bush vor dem Israelischen Parlament, indem dieser kürzlich Verhandlungen mit Hamas und dem Iran als genauso dumm bezeichnete wie durch Verhandlungen Hitler 1939 vom Angriff auf Polen abhalten zu können.

"Hitler hat Polen angegriffen weil Warschau nicht mit ihm über das zu 95 % von Deutschen bewohnte Danzig verhandeln wollte. Hitler wollte diesen Krieg mit Polen nicht, dazu habe ihn aber die polnische Haltung und deren Glauben an britische Gewehre gezwungen. Warum haben deutsche Panzer die polnische Grenze überschritten ? Weil Polen nicht das 1919 in der Pariser Konferenz von Deutschland genommene Danzig zurückgeben wollte. Hitler wollte eigentlich ein Bündis mit Polen gegen Josef Stalin schliessen" - behauptet der einfussreiche Politiker. Er schrieb auch aktuell in seinem Blog, dass Berlin von März bis August 1939 versucht habe die Rückgabe von Danzig mit Warschau zu verhandeln, doch Polen habe abgesagt und so musste Hitler angreifen.

Pat Buchanan erinnert auf seinem Blog daran, dass Polen in Folge seines Eigensinnes Millionen von Kriegsopfern zu beklagen habe, hinzu kämen die Tragödien des Massakers von Katyn, die Vernichtungslager in Auschwitz, Majdanek und Treblinka, die Vernichtung der Heimatarmee während des warschauer Aufstandes und ein halbes Jahrhundert sowjetische Herrschaft über Polen.

Fotos und Updates zu den Artikeln finden Sie bei Polskaweb News www.polskaweb.eu http://www.news4press.com/Hitler-wollte-…len_358694.html

Hier eine Playlist zum Anschauen http://www.youtube.com/view_play_list?p=564D4ACA6EEE0045 SEHR AUFSCHLUSSREICH!

Zitat

Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg. Was hat die Generation unserer Väter und Großväter dazu bewegt, nur 20 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg Adolf Hitler in einen neuen Krieg zu folgen?

Die Suche der Autoren nach einer Antwort führt zu überraschenden Ergebnissen. Dokumente beteiligter Außenministerien, Notizen und Memoiren englischer, französischer, italienischer und amerikanischer Regierungschefs, Minister, Diplomaten und Armeeoberbefehlshaber belegen: Es war eine ganze Anzahl von Staaten, die den Zweiten Weltkrieg angezettelt haben. Zusammenhänge werden deutlich, die bislang schlichtweg übergangen wurden.

„Dieser Krieg", so Schultze-Rhonhof, „hatte viele Väter". Vieles in unserer deutschen Geschichte zwischen 1919 und 1939 ist ohne Kenntnis des zeitgleichen Geschehens in anderen Ländern nicht zu verstehen, zu eng greifen oft Wirkung und Wechselwirkung ineinander. Doch es ist nicht allein die zeitgleiche Geschichte unserer Nachbarvölker, die den Kriegsbeginn beeinflußt hat, es ist auch - und das nicht unerheblich - die gemeinsame Vorgeschichte der streitenden Parteien. Der israelische Botschafter in Bonn, Asher ben Nathan, antwortete in einem Interview auf die Frage, wer 1967 den 6-Tage-Krieg begonnen und die ersten Schüsse abgegeben habe: „Das ist gänzlich belanglos. Entscheidend ist, was den ersten Schüssen vorausgegangen ist." So hat fast jede Geschichte ihre Vorgeschichte.

10

Sonntag, 30. August 2009, 21:06

@asy

also von geschichte hast du wirklich nicht viel ahnung. es gab davor unzählige scharmützel zwischen polen und deutschen. aber eben nicht zwischen polnischen und deutschen soldaten.
in dem fall hat man einfach erfunden das dieses mal polnische soldaten dabei waren, wodurch man den polnischen staat beschuldigen konnte, und den krieg rechtfertigen.
oder für dich. wenn ein paar deutsche neonazis , polnische grenzpolistien verprügeln is das was anderes wiee wenn deutsche soldaten auf ungarischen boden ungarn umbringen
verständlich??

Thema bewerten