Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 9. Oktober 2009, 12:46

Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an POTUS

So es nicht schon immer eine Farce war (meiner Meinung nach nicht) ist es spätestens jetzt eine.


Zitat

9.10.2009
Auszeichnung
Friedensnobelpreis für Barack Obama

Barack Obama: Gleich im ersten Amtsjahr als US-Präsident bekommt er den Friedensnobelpreis.
AFP

Sensationelle Entscheidung: Barack Obama bekommt den Friedensnobelpreis. Der US-Präsident wurde vom Komitee in Oslo für seine "außergewöhnlichen Bemühungen für die Zusammenarbeit zwischen den Völkern" ausgezeichnet.

Oslo - Mit dieser Wahl hatten nur die Wenigsten gerechnet: Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an US-Präsident Barack Obama. Das Nobelkomitee teilte am Freitag in Oslo mit, Obama werde "für seine außergewöhnlichen Bemühungen, die internationale Diplomatie und die Zusammenarbeit zwischen Völkern zu stärken" ausgezeichnet.

Selten zuvor habe eine Persönlichkeit so sehr die Hoffnung auf eine bessere Zukunft vermittelt und die Aufmerksamkeit der Welt in Bann gezogen, erklärte das fünfköpfige Nobelpreiskomitee. "Seine Diplomatie beruht auf dem Konzept, dass diejenigen, die die Welt führen, dies auf der Grundlage von Werten und Haltungen tun müssen, welche von der Mehrheit der Weltbevölkerung geteilt werden." Das Komitee merkte an, dass Obamas Vision für eine Welt ohne Atomwaffen bei der Preisentscheidung eine besondere Rolle gespielt habe.

Der norwegische Komiteechef Thorbjörn Jagland sagte zur der Verleihung trotz der noch sehr kurzen Präsidentschaft Obamas: "Alles, was er in seiner Zeit als Präsident angepackt hat, und wie sich das internationale Klima durch ihn verändert hat, ist schon mehr als Grund, ihm dem Friedensnobelpreis zu verleihen." Das Komitee habe schon immer versucht, noch nicht abgeschlossene Entwicklungen für den Frieden zu stimulieren und zu fördern. Das sei auch bei den Vergaben an Bundeskanzler Willy Brandt und an den damaligen sowjetischen Parteichef Michail Gorbatschow der Fall gewesen.
Die Auszeichnung ist mit umgerechnet knapp einer Million Euro (zehn Millionen schwedische Kronen) dotiert. 205 Kandidaten waren in diesem Jahr offiziell nominiert, darunter mehr als 30 Organisationen.

Im letzten Jahr war der Friedensnobelpreis an den finnischen Ex-Präsidenten Martti Ahtisaari gegangen. Er wurde für seinen jahrzehntelangen Einsatz als Mittler und Makler bei internationalen Krisen, Konflikten und Kriegen ausgezeichnet. Letzter Preisträger aus Deutschland war 1971 Brandt. Alfred Nobel, der Stifter des Preises, verfügte in seinem Testament, dass der Preis für Beiträge zur Verbrüderung zwischen den Völkern, die Verminderung oder Abschaffung von stehenden Heeren und die Förderung und Abhaltung von Friedenskongressen vergeben wird.

Hoffnungsträger für eine friedlichere Welt

Nach seinem Amtsantritt hatte Obama ein enormes Tempo vorgelegt. Der erste farbige Präsident der USA präsentierte sich als ein Hoffnungsträger für eine friedlichere Welt. Er ordnete den amerikanischen Truppenabzug aus dem Irak an. Er bot den nach der Atombombe strebenden Staaten Iran und Nordkorea direkte Gespräche an. An Russland sendete er Signale der Entspannung und verkündete schließlich den Verzicht auf das geplante globale Raketenschild, von dem sich Russland bedroht gefühlt hatte. Inzwischen verhandeln beide Länder wieder über den Abbau ihrer Nuklearwaffen. Dieser Initiative schließen sich auch andere Atommächte an.

Zwei besondere Höhepunkte in Obamas ersten Monaten waren die Reden in Prag und Kairo. In Prag formulierte Obama am 5. April die Vision einer atomwaffenfreien Welt. In Kairo reichte der US-Präsident der islamischen Welt die Hand zum Frieden. Der Aufruf zur Versöhnung wurde in der muslimischen Welt mit Beifall und Respekt bedacht. Im eigenen Land ist Obama dagegen derzeit durchaus umstritten. Vor allem seine Pläne, allen Amerikanern Zugang zu einer Krankenverischerung zu verschaffen, haben ihn innenpolitisch in die Bredouille gebracht.

Obama ist der dritte US-Präsident, der während seiner Amtszeit den Friedensnobelpreis erhält - nach Theodore Roosevelt im Jahr 1906 und Woodrow Wilson 1919. Nach dem Ausscheiden aus dem Weißen Haus erhielten Jimmy Carter (2002) und Ex-Vizepräsident Al Gore die Auszeichnung,

als/ler/AP/AFP/dpa

Aus dem Testament von Alfred Nobel:

Zitat

„Mit meinem verbleibenden realisierbaren Vermögen soll auf folgende Weise verfahren werden: das Kapital, das von den Nachlassverwaltern in sichere Wertpapiere realisiert wurde, soll einen Fond bilden, dessen Zinsen jährlich als Preis an diejenigen ausgeteilt werden sollen, die im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen erbracht haben. Die Zinsen werden in fünf gleiche Teile aufgeteilt: [...] und ein Teil an denjenigen, der am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie das Abhalten oder die Förderung von Friedenskongressen hingewirkt hat. Der Preis [...] für Friedensverfechter [wird] von einem Ausschuss von fünf Personen [vergeben], die vom norwegischen Storting gewählt werden. Es ist mein ausdrücklicher Wille, dass bei der Preisverteilung die Zuteilung nicht an irgendeiner Nationalität festgemacht wird, so dass der Würdigste den Preis erhält, ob er Skandinavier sei oder nicht.“

Quelle Wikipedia


The Nobel Peace Prize 2009


Ich kann nicht verstehen warum. Wobei, selbst Bush war damals glaube ich nominiert und hätte den Preis eingestrichen, wenn er nicht doch in Afghanistan einmarschiert wäre... Was hat Obama denn bisher geleistet? Außer, daß er eben der erste farbige Präsident ist, was meiner Meinung nach nicht wirklich eine Leistung darstellt...

Wo hat er denn für Frieden gesorgt?

Ich dachte bisher, den Nobelpreis gibt es nicht nur für gute Absichten, sondern für nachweisliche Ergebisse eigens initiierter Taten.

"Wahre Freiheit ist freie Wahrheit"


"Politik ist eben vor allem auch die Kunst, die Bevölkerung so schnell über den Tisch
zu ziehen, dass die Menschen denken, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ArouseScylla« (9. Oktober 2009, 13:02)


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Freitag, 9. Oktober 2009, 14:28

Spätestens seitdem der Kriegsverbrecher Henry Kissinger diesen Preis bekommen hat, IST es eine Farce.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 9. Oktober 2009, 14:40

:suspect:

4

Samstag, 10. Oktober 2009, 20:15

Ich finde, der Bericht zeigt schon einige Aspekte.
Doch mich würde mal eure Meinung dazu interessieren.. - wer hätte den Preis denn diesmal verdient und warum?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 10. Oktober 2009, 21:39

wer hätte den Preis denn diesmal verdient und warum?
Mir fällt niemand ein - eventuell Jean Ziegler fordert «Nürnberger Prozess» für Banker

6

Montag, 12. Oktober 2009, 12:00

http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=15622
Obama: Friedensnobelpreis für weitere, grenzenlose Lügen-Kriege

Lt. Unseren Medien war ja Präsident Obama selbst 'ganz überrascht' darüber dass er den Nobelpreis erhalten hat, er hätte nichts davon geahnt. Wenn der neue US-Präsident kein Lügner ist, dann ist er zumindest ein Heuchler.

Lt. Michael Chossudovski war die Verleihung ein abgekartertes Spiel:

Zitat


The granting of the Nobel "peace prize" to president Barack Obama has become an integral part of the Pentagon's propaganda machine. It provides a human face to the invaders, it upholds the demonization of those who oppose US military intervention.
The decision to grant Obama the Nobel Peace Prize was no doubt carefully negotiated with the Norwegian Committee at the highest levels of the US government.

Die Verleihung des Friedensnobel-Preises an Präsident Barack Obama ist ein Bestandteil der Propaganda-Maschine des Pentagon geworden. Es verleiht den Eindringlingen ein menschlisches Gesicht und dient der Dämonisierung derer, die gegen das US militärische Eingreifen sind.

Die Entscheidung, den Friedensnobel-Preis an Obama zu vergeben, war ohne Zweifel vorsichtig zwischen dem norwegischen Nobelpreis-Komitee und höchsten Stellen der US-Regierung verhandelt worden.

Einem Friedensnobelpreis-Träger kann man natürlich nicht vorwerfen, auf Krieg aus zu sein. Dieser Friedenspreis wird weitere Kriege rechtfertigen. Ist ja 'Nur Krieg'. Wer dem Preisträger telefonisch gratulieren möchte, seine Tel.-Nr. ist lt. Michael Moore 001 202-456-1414.

...Am Samstag Morgen wurde die Bundeswehr in Shikhmir (Region Khandahar) von 'Taliban'-Kämpfern angegriffen.

Obama schickt zusätzliche 17.000 Soldaten nach Afghanistan. McChrystal wolle 60.000 und für die nächsten Jahre 500.000 zusätzliche Kämpfer. Kein Wunder das Obama die Diskriminierung homosexueller Soldaten verurteilt und abschaffen will. Es gibt gar nicht genug Freiwillige, die die Lügenkriege der US-Regierung für schlechten Sold noch moralisch mit verantworten wollen. Das Geschäft mit den Privatarmeen blüht. Da wird wenigstens noch anständig gezahlt für's Sterben und an Gesetze halten brauchen die sich auch nicht.


Zitat

When war becomes peace,
When concepts and realities are turned upside down,
When fiction becomes truth and truth becomes fiction.
When a global military agenda is heralded as a humanitarian endeavor,
When the killing of civilians is upheld as "collateral damage",
When those who resist the US-NATO led invasion of their homeland are categorized as "insurgents" or "terrorists".
When preemptive nuclear war is upheld as self defense.
When advanced torture and "interrogation" techniques are routinely used to "protect peacekeeping operations",
When tactical nuclear weapons are heralded by the Pentagon as "harmless to the surrounding civilian population"
When three quarters of US personal federal income tax revenues are allocated to financing what is euphemistically referred to as "national defense"
When the Commander in Chief of the largest military force on planet earth is presented as a global peace-maker,
When the Lie becomes the Truth.
Obama's "War Without Borders"


Wenn auf das Pentagon und das Weisse Haus gleichzeitig ein Meteorit stürzen würde, dann würden die Amis wohl auch noch Gott zum Terroristen erklären und der Welt glaubhaft vermitteln, das er gefährliche Massenvernichtungswaffen mit erstaunlicher Präzision hätte und man aufgrund seiner Gefählichkeit gegen ihn Krieg führen müsse. :sad:
People who lie to others have merely hidden away the truth, but people
who lie to themselves have forgotten where they put it.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

7

Montag, 12. Oktober 2009, 12:16

Einem Friedensnobelpreis-Träger kann man natürlich nicht vorwerfen, auf Krieg aus zu sein. Dieser Friedenspreis wird weitere Kriege rechtfertigen.
Genau so sehe ich das auch. Durch den Nobelpreis wurde Obama zum Friedensspezialisten ernannt, der natürlich nur "friedliche Kriege" vom Zaun brechen oder fortführen kann. Ist ja klar.

Der Nobelpreis war schon immer Schrott. :schulter:

8

Montag, 12. Oktober 2009, 13:39

Argumente!

Doch mich würde mal eure Meinung dazu interessieren.. - wer hätte den Preis denn diesmal verdient und warum?


Na, der Mr. Madoff natürlich! Weil er a.) der Menschheit nun 150 Jahre Frieden geben wird. b.) er wie Verbrecher-Henry auch jüdisch ist!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Dienstag, 13. Oktober 2009, 12:28

Wie ich heute lesen konnte, verstößt das Nobel-Komitee gegen ihre eigene Satzung, die für den Friedens-Nobelpreis wie folgt lautet:

Zitat


Gemäss Alfred Nobel sollen mit dem Preis Menschen gewürdigt werden, die sich am meisten «für die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere» eingesetzt haben.

Quelle: .... http://www.zeitpunkt.ch/news/artikel-ein…ne-satzung.html


Einmal mehr darf darüber gerätselt werden, was ein derartiger Preis an Würdigung verbirgt. Keinesfalls die Einhaltung der Satzung!
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

10

Dienstag, 13. Oktober 2009, 12:36


Einmal mehr darf darüber gerätselt werden, was ein derartiger Preis an Würdigung verbirgt. Keinesfalls die Einhaltung der Satzung!

Aber die Fortsetzung einer Tradition, und zwar der Tradition, nur die schlimmsten Kriegsverbrecher mit diesem Preis auszuzeichnen:

Zitat

Past nominees included Adolph Hitler, Joseph Stalin, Benito Mussolini, Tony Blair, Rush Limbaugh and George W. Bush. Mahatma Gandhi got four nominations but never won.

The tradition continues.

Zur Zeit finden überall auf der Welt so viele Militärmanöver statt und es werden so viele Waffen gekauft, dass man meinen könnte der nächste Weltkrieg steht kurz bevor. :kopfkratz:
People who lie to others have merely hidden away the truth, but people
who lie to themselves have forgotten where they put it.

Thema bewerten