Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 11. Februar 2010, 10:55

Es tut sich was im Hause ROTHSCHILD ....

Zitat

Familie Rothschild gibt erstmals Bankführung ab

Die Bank Rothschild kann auf eine über 200-jährige Geschichte zurückblicken. Jetzt beginnt eine neue Ära.

Zum ersten Mal in ihrer Geschichte gibt die Familie Rothschild die Führung ihres Bankhauses ab. Der 49-jährige Nigel Higgins übernimmt Anfang März den Chefposten bei der Investmentbank. Der bisherige Amtsinhaber, David de Rothschild, will sich als Chairman aber weiterhin um Strategie und grosse internationale Kunden kümmern.

Higgins, der seit 27 Jahren für das traditionsreiche Institut arbeitet, soll für das Tagesgeschäft verantwortlich sein. Er bleibt zugleich Co-Chef für die 900 Rothschild-Investmentbanker in 36 Ländern, die er seit zehn Jahren führt. Die Bank Rothschild hat auch Niederlassungen in der Schweiz.

Die beiden Funktionen werden erstmals voneinander getrennt. Dem obersten Management sollten künftig auch Nicht-Familienmitglieder angehören, erklärte David de Rothschild am Mittwoch. Die Familienstämme in Grossbritannien und Frankreich fühlten sich der Bank aber wie eh und je verpflichtet.

Gegen Napoleon
Die Ursprünge von Rothschild liegen in Frankfurt, wo 1769 der Münzhändler Mayer Amschel Rothschild zum «Hoffaktor» ernannt wurde. Die Bank expandierte bald nach London, Paris, Wien und Neapel.

Im Jahr 1815 versorgte Rothschild die britische Armee unter Wellington mit Goldmünzen für den Kampf gegen Napoleon, in den folgenden Jahrzehnten finanzierte die Bank - damals führend in Europa - unter anderem den Bau von Eisenbahnen und des Suez-Kanals.

Quelle ... http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/u…/story/28442048

Diesen Bruch der Prinzipien, die das Hause Rothschild in über 200 Jahren mehr als erfolgreich vertrat ist für mich überaus bemerkens- und beobachtungswert, so eine derartige Dynastie nicht einfach so eine Bankenführung aus der Hand gibt. Der Sinn, der zu diesem Gesinnungswandel führt, wird erst noch zu ergründen sein.

Doch wer ist dieser Nigel Higgins? Im Augenblick findet man ausgenommen von den immer gleich wiedergekäuten Zeilen über den Führungswechsel bei der Rothschildbank nicht viel zu ihm. Aber einen sehr aufschlussreichen Beitrag aus der wiwo.de konnte ich entdecken. Lasst euch nicht schrecken, dass dieser bereits aus dem Jahre 2006 ist - er ist inhaltlich betrachtet so aktuell wie damals.

Zitat

Die immer gewinnen
19.04.2006

Die wahren Profiteure von Übernahmen sind die Berater im Hintergrund: Investmentbanker, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und PR-Profis.

Linde-Chef Wolfgang Reitzle war bester Laune, als er Anfang März sein Übernahmeangebot für den britischen Gasehersteller BOC präsentieren konnte: „Beide Unternehmen passen perfekt zusammen“, strahlte der Linde-Lenker. Die glückliche Eheschließung war keine Liebe auf den ersten Blick. Hinter den Kulissen war der Ankündigung die wochenlange Überzeugungsarbeit großer Beraterstäbe vorausgegangen: Die Vorteile des Kaufs haben die Investmentbanker von der Deutschen Bank und Morgan Stanley ausgelotet, die Vertragswerke die Anwälte von Freshfields Bruckhaus Deringer entworfen, die Kommunikationsstrategie die PR-Spezialisten der Agenturen Brunswick und CNC entwickelt, die Finanzierung die Investmentbanker von Deutscher Bank und Morgan Stanley und die Experten der Royal Bank of Scotland, der Dresdner Bank und der Commerzbank organisiert.

„An der laufenden Übernahmewelle verdienen viele“, sagt Henry Gibbon, Chef für Mergers & Acquisitions (M&A), neudeutsch für Fusionen und Übernahmen, beim Informationsanbieter Thomson Financial. Denn auch Reitzles Gegner, BOC-Chef Tony Isaac, hatte Berater engagiert – schließlich hatte er sich lange gegen die Vereinnahmung durch den kleineren Rivalen aus Wiesbaden gewehrt. Isaac standen die Investmentbanken Merrill Lynch und J.P. Morgan, die Kanzleien Slaughter and May und Hengeler Mueller sowie die Kommunikationsberater Maitland und Hering Schuppener Consulting zur Seite.

Immer wenn eine große Gesellschaft ihren Besitzer wechselt, helfen und verdienen Investmentbanker, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und Kommunikationsexperten mit. Derzeit brummt ihr Geschäft, sie sind die wahren Profiteure bei Firmenübernahmen und Zusammenschlüssen. Schon 2005 war mit weltweiten Unternehmenskäufen und -verkäufen im Wert von knapp 2,3 Billionen Euro ein gutes Jahr für die Berater. Wenn im laufenden Jahr weiter so akquiriert und fusioniert wird wie in den ersten drei Monaten, wird 2006 als Rekordjahr in die M&A-Geschichte eingehen. Dann könnte das bisherige Rekordvolumen von 2,8 Billionen Euro aus dem Jahr 2000 übertroffen werden. „Wir werden in Europa weiter große Übernahmeangebote aus Osteuropa, Russland, China und Indien bekommen“, erwartet Nigel Higgins, Co-Chef des Investmentbankings bei Rothschild.

Weiter lesen .... http://www.wiwo.de/unternehmen-maerkte/d…ewinnen-137933/


Viele werden keine Ahnung haben, womit sich eine Investment-Bank vorrangig beschäftigt. Deshalb ist dieser Beitrag mehr als aufschlussreich, so hier auch Zahlen genannt werden. Im Jahr 2000 handelte es sich um ein weltweites Rekordvolumen von 2,8 Billionen Euro - für manch einen eine unvorstellbare Summe.

Auf Seite 2 steht geschrieben:

Zitat

Einen großen Brocken der Gebühren kassieren die Investmentbanken. Der Informationsanbieter Freeman kalkuliert die Beratungsgebühren der Branche für 2005 weltweit auf etwa 27 Milliarden Euro. „Das ist das Ergebnis harter Arbeit“, rechtfertigt sich Paul Lerbinger, Investmentbankchef der Citigroup in Deutschland.


Zitat

Zudem sind Kredite billig, viele Übernahmen – auch die von BOC durch Linde – werden zum Großteil durch Schulden finanziert.

Kann mir jemand diese Praktik genauer erklären, ich glaub, dass ich das nicht wirklich verstehe. Wie kann man mit Schulden etwas finanzieren?

Die meisten Übernahmen in Europa werden von den Beratern der britischen Rothschild-Bank geleitet - die sich damit dumm und deppert verdient.
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Donnerstag, 11. Februar 2010, 13:45

Bankenkartell

Na ja dank Fam. Rothschild, ein paar anderen und dann noch gepaart mit Politik, schon hast du ein gefährliches System, das Wirtschaft und Ökonomie in herkömmlichen Sinn nicht unterstützt, Jefferson und Franklin hätten sich eh dagegen versucht zu wehren, ein paar andere auch , die sind dann halt vergiftet worden oder ähnliches...

lg

3

Sonntag, 30. Mai 2010, 21:02

Und keiner erkannte dass sie Echsen sind...

Und keiner erkannte dass sie Echsen sind...

Immer mehr Bürger verstehen innerlich dass es auf diese Planten eine Gruppe von Elementen gibt auf welche der Titel „Mensch“ nicht zutreffen kann.
Diese Elemente mit ihren kalten Reptilienherzen und von Beuteimpulsen erfüllten Gehirnen, findet sich vor allem in der Hochfinanz.

Auf der Suche um die wahren Hintergrunde schreibt David Icke in The Biggest Secret [Das Große Geheimnis] mit welcher Dimension wir es offenbar zu tun haben.

Armin Risi fasste im folgenden zusammen.

Er [David Icke] behauptet, seine Nachforschungen hätten gezeigt, dass ein großer Teil der geheimen und offiziellen Weltführer von reptiloiden Dunkelmächten durchsetzt seien: durch Inkarnation und durch Manipulation. Entweder seien diese Wesen selbst als einflussreiche Personen inkarniert, oder sie dirigieren die irdisch Mächtigen direkt durch ihr astrales Diktat.

Auf mehreren Hundert Seiten beschreibt David Icke, wie seit vielen Jahrtausenden eine reptiloide Dunkelmacht die Menschheit manipuliere; es werde keine Invasion stattfinden, sondern sie habe schon längst stattgefunden. Dies sei das größte Geheimnis der Menschheitsgeschichte. "Die Bruderschaft der Schlange ist der innere Kern des heutigen globalen Netzwerkes von Geheimgesellschaften, das von den Reptiloiden beherrscht wird.

... Wie ich immer wieder betonen werde, haben nicht alle reptiloiden Wesen bösartige Absichten, und es ist nicht meine Absicht, die gesamte reptiloide Rasse zu dämonisieren. Wir sprechen hier nur von einer Gruppe ..." (p. 24/25)

Im ganzen Buch spricht David Icke jedoch nur von der negativen Seite und tendiert dazu, alle bekannten ausserirdischen Gruppen (inkl. Ashtar, die Erzengel usw.) in die Kategorie der Reptos oder der von Reptos beeinflussten Wesen einzureihen. Dies ist meiner Meinung nach eine folgenschwere Pauschalisierung und womöglich mit ein Grund, warum Icke unbehelligt seine Enthüllungen betreiben darf.

Was jedoch die Beschreibung der negativen Machenschaften betrifft, kennt er weder Skrupel noch Pardon. Er nennt viele berühmte Namen und denunziert sie direkt als Satanisten und mörderische Schwarzmagier, die regelmäßig und weltweit Menschenopfer ausführen. Noch extremer: Er sagt, einige dieser Leute seien "shape-shifting reptos", d.h. Menschen, die eigentlich reptiloide Wesen seien und auch eine solche Form annehmen könnten. Er nennt Namen wie George Bush, Königin Elisabeth, ihr Mann Philipp, die alte Queen Mother, usw. usf.

"Meine Nachforschungen führen in eine andere Dimension, in die niedere vierte Dimension; die Herrschaft und Manipulation durch die Reptos wird hauptsächlich von dort aus vollzogen. Ohne die multidimensionale Natur des Lebens und des Universums zu verstehen, ist es unmöglich zu erkennen, dass die Erde von einer nichtmenschlichen Rasse manipuliert wird. ... Andere Forscher nennen sie [diese unsichtbare dunkle Dimension] die niedere Astralebene, den legendären Bereich der Dämonen und bösartigen Wesen, von denen auch schon antike Quellen berichten. Aus diesem Bereich beschwören die heutigen Satanisten durch schwarzmagische Rituale ihre dämonischen Wesen.[/i]" (p. 25-26)

Icke zitiert eine Fülle von Augenzeugen, die von sich sagen, sie seien bei schwarzmagischen Ritualen von unbekannten, aber auch von sehr bekannten Mächtigen missbraucht worden.

Eine der bekanntesten Zeuginnen ist Cathy O’Brian, die (mit Co-Autor Mark Phillips) das Buch Trance Formation of America veröffentlichte. David Icke schreibt (p. 29-30):

"Sie [Cathy O’Brian] wurde im Kindes- und Erwachsenenalter von einer Serie bekannter Größen sexuell missbraucht, die sie alle namentlich in ihrem Buch erwähnt. Zu ihnen gehören die US-Präsidenten Gerald Ford, Bill Clinton und auf entsetzlichste Weise George Bush, ein zentraler Spieler in der Bruderschaft, wie durch meine und viele andere Bücher schon längst nachgewiesen wurde. ... Cathy schreibt in ihrem Buch Trance Formation of America, wie George Bush ihr in seinem Büro in Washington D.C. ein Buch mit einem Bild gezeigt habe, das 'echsenhafte Aliens von einem Ort aus dem tiefen, weit entfernten Weltall' darstellte.

Bush habe dann behauptet, selbst ein Alien zu sein und habe sich vor ihren Augen 'wie ein Chamäleon' in eine reptiloide Form verwandelt. Cathy meint, hier sei eine Art von holographischer Projektion aktiviert worden, ... aber ich glaube, daß er [Bush] hier das größte Geheimnis enthüllt hat, nämlich daß eine reptiloide Rasse aus einer anderen Dimension den Planeten schon seit Tausenden von Jahren kontrolliert. Ich kenne auch andere Personen, die gesehen haben, wie Bush sich in eine reptiloide Form verwandelt hat.
"

Dasselbe sagte auch Stewart Swerdlow öffentlich in seinem Pfingstseminar. Man erinnere sich auch an die Aussagen im Vorwort zu meinem Buch Unsichtbare Welten -- Astrale und außerirdische Wesen im Hintergrund des Weltgeschehens.

"Sie können dies [den Gestaltwechsel, genannt 'shape-shifting'] vollziehen, weil sie interdimensionale Wesen sind, die in jeder Form erscheinen können. Das ist der Hauptgrund, warum die Elitefamilien in ihrer Blutsverwandtschaft so sehr darauf versessen sind, dass sie sich immer nur untereinander paaren. Sie wollen ihre genetische Struktur aufrechterhalten, die es ihnen erlaubt, sich zwischen den Dimensionen zu bewegen und zwischen Menschen- und Reptoformen hin- und herzuwechseln. Wenn die genetische Struktur sich zu weit von ihrem Repto-Ursprung entfernt, verlieren sie diese Fähigkeit. ... Je mehr reptiloide Gene eine Person hat, desto leichter kann diese Kommunikation oder vielmehr diese Kontrolle stattfinden. Und diejenigen, deren Zellstruktur am meisten mit dem reptiloiden Modell übereinstimmen, sind die Elitefamilien, welche die heutige Welt beherrschen. Es ist nicht ohne Grund, dass Diana, die Prinzessin von Wales, die Windsors als 'Echsen' und 'Reptilien' bezeichnete und allen Ernstes sagte: 'Sie sind keine Menschen.'" (Icke, p. 30-31)

Hinter der Fassade "Mensch"

Was Icke und Autoren seiner Art (Swerdlow, Christopher, Cooper, Helsing usw.) jedoch über die Details der dunklen irdischen Geschichte sagen, ist fundiert und entspricht wahrscheinlich in vielen Zügen der Realität. Icke führt weiter aus:

"Die führenden Familien der Bruderschaft wie die Rothschilds und die Windsors sind vollblutige Reptos, die den physischen Menschenkörper wie einen Mantel tragen, während sie sich völlig bewussßt sind, wer sie sind und welchen Plan sie verfolgen. Eine PSI-begabte Frau verriet mir, dass sie in einem veränderten Bewusstseinszustand Hillary Clinton in reptiloider Form gesehen habe, während ihr Gatte, US-Präsident Bill Clinton, nur von einem solchen Wesen überschattet und kontrolliert wird. Dies ist interessant, weil ich in meinen Nachforschungen herausgefunden habe, was andere ebenfalls schon erkannt haben, nämlich dass Hillary Clinton in der Hierarchie viel höher steht als Bill ..." (p. 32)

Icke sieht direkte Parallelen zwischen den Menschenopfern zu den "Göttern", die seit grauer Vorzeit stattfinden, und den schwarzmagischen Ritualen der inneren Kreise der heutigen Satanslogen.

Icke erklärt: "Im Moment des rituellen Todes schießt eine bestimmte Form von Adrenalin durch den Körper und sammelt sich beim Hirnansatz und tritt anscheinend bei Kindern in stärkster Konzentration auf. Dies ist es, worauf die Reptos und ihre Crossbreeds [ihre mit Menschen gekreuzten Nachkommen] scharf sind ... Die alten Opfer wurden den sogenannten Göttern, den Anunnaki-Reptos, dargebracht, und sie finden bis zum heutigen Tag statt. Was bei allen Untersuchungen der Reptiloiden übereinstimmend festgestellt wird, ist, dass sie emotionslos sind.

Auf der Ebene der niederen vierten Dimension ernähren sie sich von niederfrequenten menschlichen Emotionen wie Angst, Schuldgefühle und Aggressionen. ... Je mehr diese Emotionen stimuliert werden können, desto mehr Energie steht den Repto-Wesen zur Verfügung. Aus diesem Grund kommt es immer wieder zu Kriegen, Völkermorden, großen Tierschlachtungen und sexuellen Perversionen, durch die hochgeladene negative Energien freigesetzt werden. Aus denselben Gründen finden auch schwarzmagische Rituale und Opfer statt, und zwar in einem Ausmaß, das all jene, die das Thema nicht studiert haben, fast zu Tode schockieren würde.
" (p. 38)

Die historische Spur der Reptos Die Spur der Reptos führt bis weit in die Vergangenheit. Über die Rolle der Reptos in der Entwicklung der Menschheit gibt es verschiedene Szenarien, und es ist von entscheidender Bedeutung, hier nicht einfach die bekanntesten, d.h. am meisten propagierten Szenarien (insbesondere von Z. Sitchin) undifferenziert zu glauben.

Viele Autoren haben bereits zu rekonstruieren versucht, wie die Menschheit seit Jahrtausenden von unsichtbar wirkenden Mächten beherrscht wird. Im deutschen Sprachraum bekannt geworden sind zum Beispiel: William Bramley, Die Götter von Eden; Prof. Arthur David Horn: Götter gaben uns die Gene; V.S. Ferguson: Inannas Rückkehr; Barbara Hand Clow: Das Siegel von Atlantis; und im Ansatz auch deutsche Autoren wie Walter-Jörg Langbein: Das Sphinx-Syndrom -- Die Rückkehr der Astronautengötter und Hartwig Hausdorf: Wenn Götter
Gott spielen. Prof. Horn, Bramley, Ferguson usw. stützen sich in der Grundlage ihres Szenarios alle hauptsächlich auf die Übersetzungen der alten Sumerer-Texte, wie sie von Zecharia Sitchin vorgelegt werden. Die besagten Autoren gehen jedoch über Sitchin hinaus und sagen, man könne die von ihm bekannt gemachten Anunnaki-Außerirdischen, die vom Nibiru, dem zwölften Planeten des Sonnensystems stammen sollen, als die Rasse der machtstrebenden Reptos identifizieren.

Bramleys These im Buch Die Götter von Eden lautet, dass die Menschen ein Sklavengeschlecht der Götter seien; dies gehe verlässlich aus den Schriften der Sumerer hervor. Vor langer Zeit seien die "Herrgötter" auf die Erde gekommen, hätten aber bald schon die Notwendigkeit der Schöpfung einer Sklavenrasse verspürt, die dann über Genmanipulation von den primitiven Urmenschen abgezweigt worden sei.

Hier wiederholt Bramley Sitchins Szenario, mit dem Unterschied, daß nach seiner Ansicht die Menschen nicht schon vor 300.000 Jahren genmanipuliert worden seien, wie Sitchin sagt, sondern erst vor etwa zehn- bis dreißigtausend Jahren.

Aufsehenerregend war die präastronautische Bekehrung des bekannten amerikanischen Universitätsprofessors Arthur David Horn, der als einer der führenden Verfechter des Darwinismus gegolten hatte. 1994 erschien sein Buch Humanity’s Extraterrestrial Origins -- ET Influences On Humankind’s Biological And Cultural Evolution (dt. Götter gaben uns die Gene -- Die außerirdischen Ursprünge der Menschheit). Darin gibt er eine überzeugende Darlegung, warum die Darwin-Theorie vom zufälligen Entstehen des Lebens nicht stimmen kann.

Weil die Spuren von der Erde wegführen, muss die archäologische Forschung gezwungenermaßen unvollständig bleiben, weshalb Prof. Horn auf mythische Texte (hauptsächlich Sitchin) und auf mediale Quellen zurückgreift. Dadurch kommt er zum Schluss, dass die von Sitchin beschriebene Anunnaki-Rasse von reptilischer Natur sind und dass die Menschheit bereits seit 300.000 Jahren unter deren Einfluss stehe.

Bei seiner Beweisführung stützt sich Prof. Horn insbesondere auf das Buch von R.A. Boulay, Flying Serpents and Dragons: The Story of Mankind’s Reptilian Past (1990). Mit dieser Erkenntnis rekonstruiert er das Szenario einer außerirdischen Beherrschung der Menschheit, die Jahrtausende zurückgeht. Er schlägt eine Brücke in die Gegenwart und sagt ebenfalls, dass eine geheime Zusammenarbeit zwischen irdischen und außerirdischen Dunkelmächten bestehe. Dies sei die äußere Ursache für die "menschliche Unmenschlichkeit", die schon seit Menschengedenken auf der Erde vorherrsche. Die neuen Mythen Prof. Horn versucht, mit möglichst wissenschaftlichen Mitteln die Vergangenheit der Menschheit zu ergründen, und untermauert dabei die These, dass die sumerischen Anunnaki eine reptilische und imperialistische Rasse darstellen.

Diese Ansicht vertritt auch David Icke in seinem Buch The Biggest Secret und zeigt an vielen Beispielen, wie diese "Babylonische Bruderschaft" seit Jahrtausenden mit denselben Mitteln aktiv ist, insbesondere mit grauenhaften Menschenopfern.

Prof. Horn musste sich wohl oder übel auf verschiedene mediale Quellen berufen, insbesondere Lyssa Royal und Billy Meyer. Natürlich gäbe es noch viele andere und auch bessere Quellen, aber es würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, sie alle im Detail aufzuführen und zu vergleichen. Ich möchte hier nur zwei Beispiele herausgreifen, die beide ebenfalls deutlich sagen, dass die sumerischen Anunnaki der reptilischen Rasse angehören: Inannas Rückkehr (von V.S. Ferguson) und Das Siegel von Atlantis (von Barbara Hand Clow).

Inannas Rückkehr ist nach Aussage der Autorin unter medialer Inspiration als autobiographischer Bericht der sumerischen Ex-Göttin Inanna verfasst. Darin wird gesagt, dass die Sumerergötter eigentlich von einem der Plejadenplaneten kommen und den Nibiru nur als künstliche Zwischenstation verwenden.

An mehreren Stellen sagt die angebliche Inanna direkt, dass ihre Rasse von reptilischer Herkunft ist: "... unsere reptilischen Seelen ... die [damaligen] Rassen der Schlangen- und Drachenleute, die es vorzogen, in gewaltigen Höhlensystemen unter der Erdoberfläche zu leben, um sich vor den häufig vorkommenden Strahlenstürmen und Verwerfungen im Magnetfeld zu schützen … Wir Plejadier betrachten uns als der reptilischen Grundrasse zugehörig. Als Beweis unserer Verbindung mit euch besitzt die menschliche Spezies ein reptilisches Gehirn, das im Kleinhirn sitzt und die automatischen Funktionen des Körpers regelt. In allen Welten, einschließlich des plejadischen Sternsystems, wohnen viele Rassen." (S.19, 27, 41)

Das Buch Inannas Rückkehr beschreibt, wie die reptilische Gruppe die Menschheit seit rund einer halben Million Jahren beeinflusst und wie diese Gruppe sich selbst im Lauf der Jahrtausende aufspaltete. Die Erde geriet unter die tyrannische Macht des Repto-Fürsten Marduk (des altbabylonischen Gottes), während andere Fraktionen der Gruppe eine spirituelle Entwicklung durchmachten und mit höheren Lichtwesen, den "Ätherischen", in Kontakt kam.

Marduk, der "geborene reptilische Tyrann" (S. 67), hatte "insgeheim eine große Zahl von Armeen geklont und ausgebildet. Die Angst, die er aus der menschlichen Rasse zu extrahieren gelernt hatte, diente als Nahrung und Energie ... Wenn es einen Mangel an Angst gab, löste Marduk eine Hungersnot aus, ein Erdbeben oder einen Wirbelsturm. Das konnte tatsächlich in der Natur vorkommen oder einfach als ein Hologramm oder im Fernsehen gezeigt werden." (S. 124, 127)

Diese Angst soll den Tyrannen jedoch entzogen werden, damit die Erde im Jahr 2011 den Sprung in eine neue Dimension vollziehen kann. (Diese Angabe findet sich auch im sogenannten Maya-Kalender, der im Jahr 3113 v. Chr., kurz vor Kaliyuga-Anfang, beginnt und dreizehn Baktun-Perioden von je 144.000 Tage umfasst.

Das ergibt rund 5125 Jahre, ein Zyklus, der im Jahr 2012 enden wird und in eine neue Phase der Höherschwingung der Menschheit und des Planeten übergehen soll.)

Ähnliche Beschreibungen gibt Barabara Hand Clow, eine der bekanntesten New-Age-Lehrerinnen der Gegenwart. In ihrem Buch Das Siegel von Atlantis beschreibt sie die entferntere Vergangenheit der Menschheit aus dem Blickwinkel ihrer eigenen damaligen Inkarnationen.

"Ein jeder Planet in dieser Galaxis besitzt eine zentrale kreative Form, die geschwächt oder gestört wird, wenn fremde Wesen den Planeten kolonisieren. Dies war auf dem Planeten Erde der Fall, der hauptsächlich von den Nibiruanern kolonisiert wurde. Wenn sich die Erde in den Jahren vor 2013 n.Chr. in die Synchronisation mit dem Galaktischen Zentrum begeben wird, werden diese ursprünglichen Formen wieder gestärkt. ... (S. 79) "300.000 Jahre lang war das zentrale Ziel der Nibiruaner die Herrschaft über die Erde und die Nutzung ihrer Ressourcen. ... In alten Tagen brauchten die Besucher viel Wasser in diesem trockenen Land [Palästina], weil sie reptilisch waren." (S. 138f.)

"Der Idealismus in den Energiefeldern vieler Menschen in den Vereinigten Staaten, die Macht haben, ist von Nibiru und anderen Außerirdischen manipuliert. Sie glauben, sie könnten eine bessere Welt schaffen, wenn sie nur genug Macht hätten. ... Dies [der Völkermord und die Landnahme in Nord- und Südamerika] geschah genau, als Nibiru um das Jahr 1600 n.Chr. begann, zu diesem Sonnensystem zurückzukehren. ... Ihr lebt in der Zeit, in der die gefallenen Engel zurückkehren." (S. 140f.)

"Das nibiruanische Bewusstseins-Set, das den Planeten Erde vergiftet hat, hat sich in jüngerer Zeit in der Reptilienmentalität manifestiert, die von führenden amerikanischen Politikern als 'Neue Weltordnung' bezeichnet wurde. ... Als unsere gefallenen Brüder und Schwestern zum ersten Mal hierherkamen, waren sie erstaunt über die Vollendung der Erde. Aber wie gierige Diebe beuteten sie den Planeten aus, anstatt respektvoll bei den Hütern der Tradition nach seinem Wissen zu suchen." (S. 232)

Die Verbindung von dieser fernen Vergangenheit hin zu unserer Gegenwart wird von David Icke in seinem Buch The Biggest Secret näher unter die Lupe genommen:

"Die Reptos nehmen die menschliche Rasse in ihre Zange. In physischer Form leben sie unter der Erdoberfläche und arbeiten in unterirdischen Anlagen mit Wissenschaftlern und Militärführern zusammen, die nicht allesamt Menschen sind, sondern auch Mensch-Repto-Zuchtmischungen [crossbreeds]. Sie treten auch hervor, um Menschen zu entführen. Aber die hauptsächliche Herrschaft kommt durch direkte Besessenheit. Das Programm der Zuchtmischungen (durch Geschlechtsverkehr oder im Reagenzglas) wird in den sumerischen Tontafeln und im Alten Testament beschrieben (die Söhne der Götter, die sich mit den Töchtern der Menschen einließen). Diese hybride Mensch-Repto-Linie trägt den reptiloiden Gen-Code in sich und kann deshalb von Repto-Wesen aus der niederen vierten Ebene viel leichter in Besitz genommen werden.

Wie wir sehen werden, gingen aus diesen Blutlinien die britischen und europäischen Aristokratie- und Königsfamilien hervor, und durch das britische Großreich wurden sie in alle Welt exportiert, um in Amerika, Afrika, Asien, Australien und Neuseeland die Macht an sich zu reißen. Mitglieder dieser genetischen Linien gelangen durch Manipulation in Positionen, wo sie in der Politik, im Militär, in den Medien, in den Banken und in der Wirtschaft sich Macht aneignen können.

Dies bedeutet, dass diese Machtpositionen von reptiloiden Wesen der niederen vierten Dimension eingenommen werden, indem sie sich entweder hinter einer menschlichen Erscheinung verstecken oder ihre Marionetten einsetzen. Sie wirken durch alle Rassen hindurch, aber hauptsächlich durch die weiße Rasse.
" (p. 26-27)

Erinnert Euch!

Petronius

4

Montag, 31. Mai 2010, 13:40

Danke Petronius,

ein leicht lesbarer Beitrag, der natürlich die Spekulationen in jedem Leserhirn aktiviert.

Seit ich zum ersten Mal von reptiloiden Wesen gelesen habe (wo ich diese Vorstellung noch weit von mir verwies) hat sich so einiges in meinem Denken und meiner Wahrnehmung verändert.
Ich habe mich mit dem Maya-Kalender und dem Wissen der Sumerer (Veden) beschäftigt und bin heute der Meinung, dass wir im Grunde von den tatsächlichen Begebenheiten der vergangenen Jahrtausenden keinen Schimmer haben - was jedoch dazu führt, dass man seinem eigenen Denken Raum schenken sollte, um sich selbst ein Bild zu schaffen.
Wann die reptiloiden Wesen unsere Erde entdeckt und für sich nutzbar gemacht haben, da scheiden sich die Geister - ich denke jedoch, dass dies noch nicht ganz so lange her ist. Die Wassermengen, die von den Wesen beansprucht wurden erinnert mich natürlich an die Sinnflut der Bibel. Ebenso der Satz aus Genesis, wo sich die "Götter" (wo doch die katholische Kirche so sehr auf einen Monotheismus bedacht ist) mit den Menschentöchtern paaren.

Heute (und jetzt darf ein jeder natürlich herzlich Lachen) werde ich das Gefühl bei so manchem Politiker oder Prominenten nicht mehr los, dass mich deren Gesichtsausdruck unglaublich an Reptilien erinnert - allen voran bekomme ich das Gruseln und beinahe eine Gänsehaut, wenn ich die amtierende Aussenministerin von Amerika sehe, Hillary Clinton.

Doch alle Spekulationen in diese Richtung werden uns nicht die Lösung bringen, solange die Mehrheit der Menschen sich von deren Absichten irreführen lassen und stetig dabei mithelfen Angst, Schuldgefühle und Aggressionen zur ihren hauptsächlichen Emotionen werden zu lassen. Im Grunde kann ich der Menschheit nur raten von all diesen Emotionen Abstand zu nehmen - nicht nur, weil sie den Gegner stärkt, sondern weil sie uns hauptsächlich schwächt. Nicht die anderen (Reptilien) sind die Mächtigen, sonder wir degradieren uns selbst zu den Schwachen, was ihnen ein leichtes Spiel beschert.

Also meine Lieben - warum machen wir es denen so unglaublich einfach, wo es doch im Grunde nur in unseren Händen liegt?
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

5

Montag, 31. Mai 2010, 17:49

Icke erklärt: "Im Moment des rituellen Todes schießt eine bestimmte Form von Adrenalin durch den Körper und sammelt sich beim Hirnansatz und tritt anscheinend bei Kindern in stärkster Konzentration auf. Dies ist es, worauf die Reptos und ihre Crossbreeds [ihre mit Menschen gekreuzten Nachkommen] scharf sind ... Die alten Opfer wurden den sogenannten Göttern, den Anunnaki-Reptos, dargebracht, und sie finden bis zum heutigen Tag statt. Was bei allen Untersuchungen der Reptiloiden übereinstimmend festgestellt wird, ist, dass sie emotionslos sind.
Was mich zu dem führt, warum Kinder entführt, gefoltert, missbraucht werden

Denunziation eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit,

und was geschieht dann? Vertuschung oder Aufklärung?

Baumfällt

unregistriert

6

Montag, 31. Mai 2010, 20:31

Übrigens:
Prägt euch gut diese Fratze ein



Ist natürlich eigentlich keine Fratze, sondern ein wirklich ansehnliches Kerlchen, dieser David Mayer de Rothschild.

Ich finde man sollte ihn gut beobachten (Frauen werden sich das kaum zweimal sagen lassen) und bringe ihn mal als möglichen NWO-Herrscher ins Spiel.

Passt jedenfalls auf Ken Peters' Vision vom Antichristen:
Arabisch aussehend, absolut gutaussehend, auch für einen Hetero klar erkennbar. Und er kannte ihn zum Zeitpunkt seines Vortrages (2003 oder so) jedenfalls noch nicht.

Jedenfalls wäre es einleuchtend, dass der von allen hochgelobte Weltretter/-herrscher Frauenherzen wegschmilzt und für Unbedarfte so vertrauenerweckende bis beeindruckende Eckdaten bekommt wie man sie auf Wiki eh sieht:

Zitat

Abenteurer, Ökologe und Kopf der Adventure Ecology, einer Expeditionsgruppe für die Sensibilisierung für den Klimawandel.

Dass er aus dem Hause Rothschild kommt, wäre wohl auch nicht so abwegig.

7

Dienstag, 1. Juni 2010, 17:58

Grüß Dich Kratzbürste,

erfrischend Deine bemerkenswerte Gedenken zu diesem Thema zu lesen.

Ja es ist stimmt der obrige Beitrag hat das Ziel das Bewusstsein unserer Leute zu aktivieren
die noch nicht ganz erwacht sind. ;-)

Wie wie eh wissen gibt es auf diesem Planeten offensichtlich zwei dominierende
Arten von Lebewesen und das sind die;

a) die Lebendgebärenden b) die Eierlegenden

Ich denke viele von uns haben ein echtes Problem einen Vogel, eine Schlange oder eine Henne zu verstehen.

Hingegen haben wir keinelei Schwierigkeiten wenn wir Katzen, Hunde und Pferde usw. beobachten und mit ihnen
im nähren Umfeld zusammenleben. Ja es kann gesagt werden wir haben sie ans Herz gewachsen und wir lieben sie.

Warum ist das so? - Ist der wahre Hauptgrund darin zu suchen dass sie Lebendgebärend sind?

Ich persönlich denke ja!

Warum haben wir Lebendgebärenden - Menschen eine tiefe, innige Beziehung zu Pflanzen, besonders zu Blumen,
zu Bäumen die unser Herz stets erfreuen und ispirieren? Die Erde verstehen wir (wie auch unsere indianischen
Brüder) als Lebendig - sie ist im tieferen Sinn unsere Mutter.

Es wäre m.E. undenkbar wenn Eierlegende als Geschöpfe Gottes nicht zur selben Erkenntnis kommen.

Die Erde ist unser aller LEBENSRAUM!

Was in der Vergangheit geschah ist und war schrecklich.
Lebendgebährenden wie auch Eierlegenden können nicht weitermachen wie bisher.

Die Ketten der Versklavung müssen und werden fallen!

Zum Abschluss kommend in der Anlage für Euch eine bemerkenswerte sw-Luftaufnahme
der Pyramiden von Gizeh. Quelle: "Das Geheimnis des Orion" ISBN3-426-77210-8.

In diesem sw-Bild oberhalb des schwarzen Pfeil in der 2. Pyramide welchen ich da
einzeichnete habe kann jeder Sehende das bisher Undenkbare erkennen.

Eine Echse!

Ein bissel weiter Rechts zur Orientierung in Weiss das Linke Auge - dann nach unten das Maul mit dem gewaltigen Beißwerkzeug...


Euer Petronius

PS: Weiterführend http://www.paoweb.org/de/annunaki/index.html
»PETRONIUS« hat folgendes Bild angehängt:
  • pyramiden_A.jpg

8

Dienstag, 1. Juni 2010, 19:29

Wie wie eh wissen gibt es auf diesem Planeten offensichtlich zwei dominierende
Arten von Lebewesen und das sind die;

a) die Lebendgebärenden b) die Eierlegenden

Ich denke viele von uns haben ein echtes Problem einen Vogel, eine Schlange oder eine Henne zu verstehen.


Nein, da wiederspreche ich jetzt.

Ich halte den Unterschied der Gebährung naturbedingt, so wie es auch die Gegensätze Mann und Frau gibt,
- obwohl nach einer Theorie eines Franzosen der zeitpunkt der Empfängnis das Geschlecht bestimmt, der erste tag vor dem Eisprung mänlich, ansonsten weiblich.-
so ist auch die vermehrung ähnliche Wege gegangen. So gross finde ich den Unterschied auch garnicht, beide bauen auf dem selben Prinzip, ein Ei wird befruchtet, nur reift es einmal innerhalb des Mutterleibes und einmal ausserhalb.
Welche Vorteile da was hat kann man darüber diskutieren, aber diese entzweiung des geburstvorgangens sieht mir doch mehr aus, als wenn er mehr natürlich entstanden ist als das es vermischt wurde.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 6. Juni 2010, 08:09

Vielen Dank PETRONIUS, dass du dies auch von einer anderen Seite nun gebracht hast

Begonnen haben wir dies hier Verrücktes Unglaubliches Wahres Unbekanntes Erstaunendes Unmögliches ??

etwas deutlicher ausgeführt ab hier Treibende Kraft hinter den Geheimgesellschaften?

und nun 2 Berichte mit einem Reptoid und über einen: Verrücktes Unglaubliches Wahres Unbekanntes Erstaunendes Unmögliches ??

Thema bewerten