Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 7. März 2010, 19:37

So ein Skandal!

Zitat

Obersalzberg Der Umgang mit unbequemer Zeitgeschichte

Der Obersalzberg kommt nicht zur Ruhe. Auch heute noch gestaltet sich der Umgang mit Hitlers vermeintlicher Alpenfestung mehr als schwierig. Denn, wie jetzt bekannt wurde, soll beim Abbruch von Hitlers Berghof Material recycelt und wiederverwendet worden sein, zum Beispiel beim Bau einer kleinen Straßenkapelle - was nun für Schlagzeilen sorgt. Selbst die New York Times berichtete inzwischen darüber.


Platten von der Terrasse des berühmten Berghofs auf dem Obersalzberg wurden möglicherweise vor 13 Jahren in einer unscheinbaren Kapelle verbaut. Recycelt durch das Hochbauamt Traunstein, das der Freistaat kurz zuvor beauftragt hatte, die Ruinenreste des Unorts zu zerstören. Recherchen des Landesamts für Denkmalpflege machten die pikante Zweit-Verwertung der Terrassen-Steine öffentlich - auch wenn die Erkenntnisse bislang noch nicht gesichert sind.

http://www.br-online.de/bayerisches-fern…67869992747.xml
Da muss wohl eine Kommission eingesetzt werden um diese "Umtriebe" aufzuklären.

Vielleicht sollte man auch über das Verbot von Schäferhunden ernsthaft nachdenken. :ggg:

Schlimma geht's nimma! :oooch:
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Sonntag, 7. März 2010, 21:06

Man kann's tatsaechlich auch uebertreiben. Die Hauptsache der alte Hausherr hat sich schon lange selber entsorgt und verpestet nicht mehr die Luft auf unserem schoenen Planeten.

Ich haette allerdings schon eine sinnvolle Verwendung fuer die alten Truemmer gewusst: Warum hat man eigentlich das Material nicht zum Wiederaufbau der Wiener Synagoge verwendet? Das wuerde den Ewiggestrigen erst so richtig die Zornesadern schwellen lassen... :hehe

3

Sonntag, 7. März 2010, 21:20

Ich haette allerdings schon eine sinnvolle Verwendung fuer die alten Truemmer gewusst: Warum hat man eigentlich das Material nicht zum Wiederaufbau der Wiener Synagoge verwendet? Das wuerde den Ewiggestrigen erst so richtig die Zornesadern schwellen lassen... :hehe
Ich glaube eher, dass man sich mehr ewig Gestrige wünscht als vorhanden sind. Weil warum sollte man sonst ein Sandkörnchen aus dem Keller holen, außer zum Beweis dafür, dass Sand vorhanden ist?
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

4

Montag, 8. März 2010, 09:17

Man kann's tatsaechlich auch uebertreiben. Die Hauptsache der alte Hausherr hat sich schon lange selber entsorgt und verpestet nicht mehr die Luft auf unserem schoenen Planeten.

Ich haette allerdings schon eine sinnvolle Verwendung fuer die alten Truemmer gewusst: Warum hat man eigentlich das Material nicht zum Wiederaufbau der Wiener Synagoge verwendet? Das wuerde den Ewiggestrigen erst so richtig die Zornesadern schwellen lassen... :hehe
:ggg: Vielleicht solltest du den Vorschlag mal machen. Das wäre köstlich. :king
Schade aber auch, daß sich Materie nicht in Luft auflöst. Die Amis hätten die Teile doch mit zum Mond nehmen können. :cool:
LG Cindy :wink2:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

5

Montag, 8. März 2010, 09:47

Schlimma geht's nimma! :oooch:
In der Tat - an den Schlüsselstellen tummeln sich offensichtlich die größten Dodln der Nationen.

Ähnliche Themen

Thema bewerten