Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

22.03.2010, 18:41

STRAFANZEIGE gegen WHO-Handlanger (weiteres Belastungsmaterial). - NEUESTE - MELDUNGEN, SCHLUßFOLGERUNGEN, AUSBLICK

#
Auch diese Fortsetzung der Strafanzeige gegen die WHO-Handlanger kann jeder und jede an die Staatsanwaltschaft Berlin schicken.

Schon die erste Anzeige war für viele ein willkommener Anlaß, aktiv zu werden. Die Staatsanwaltschaft bekam Post aus der Schweiz, aus Spanien, aus Deutschland, aus Frankreich, aus Österreich und auch aus Übersee, z.B. aus Kanada. Und sie mußte antworten: siehe das Aktenzeichen, hier im Folgenden.

An die
Staatsanwaltschaft beim Landgericht Berlin
Turmstr. 91
10548 Berlin

25.02.2010

Aktenzeichen: 61 Js 5980/09

Nachrichtlich: Verteiler

Betr.: Strafanzeige vom 26.08.2009

- gegen das Robert-Koch-Institut
- gegen die sogenannte Ständige Impfkommission
- gegen das Paul-Ehrlich-Institut
- gegen alle prospektiven ärztlichen Anschlußtäter bei den örtlichen Gesundheitsämtern

u.a. wegen

- Mordversuch im Massenmaßstab
- Nötigung von Verfassungsorganen
- Bildung terroristischer Vereinigungen
- Vorbereitung eines Angriffskriegs gegen die eigene Bevölkerung
- Hochverrat.

(...) Weiter siehe:
http://www.spkpfh.de/Strafanzeige_gg_WHO_Handlanger2.htm
#

In Bosnien-Herzegowina impft die WHO seit 2002 "gegen Hepatitis". In viele Häuser ist diese Ärzteseuche eingedrungen. Heimgesuchte Familien mit ihren behinderten Kindern haben den Zusammenhang erkannt. Sie haben jetzt gegen die WHO Strafanzeige erstattet.

In Haiti, nach dem Erdbeben, wird geimpft – gegen Masern(!).

In Mexiko machen die Ärzte einen neuen Anlauf: Impf-Razzien in U-Bahn-Stationen und in Supermärkten, mit Mobilen Einsatzkommandos der Ärzte. Besetztes Gebiet.

Das WHO-Impfprogramm in Afrika, vorgeblich gegen Kindersterblichkeit, hat dazu geführt, daß unter den geimpften Kindern doppelt soviele starben wie in Gegenden, wo nicht geimpft wurde. Der therapeutische Massenmord ist heimtückischer als Massenmord, weil perfiderweise getarnt als Hilfeleistung.

Ohne Ärzte leben die Leute länger. Keine Notlage, die ohne Arzt nicht besser zu lösen wäre.

Imperialistische Invasoren, z.B. in Afghanistan, stoßen auf bewaffneten Widerstand. Keinerlei Widerstand aber gibt es gegen die iatro-imperialistische Invasion der Weißen Armee. Sie operiert unerkannt.

Sind die Usurpatoren Ärzte und fahren sie das Ideologie-Geschütz "Gesundheit" auf, dann strecken selbst die fronterfahrensten Widerstandskämpfer die Waffen; und sie merken nicht einmal, daß sie kapituliert haben. Die WHO-Ärzte ("Impfkampagne gegen Kinderlähmung") stehen unter dem Schutz der Taliban.

Es könnte auffallen, daß die Impfprogramme und das zugehörige Geld vor allem an geostrategisch wichtige Länder gehen, beispielsweise an die Mongolei und Aserbaidschan. Bedingung der Geldvergabe ist der "Aufbau einer medizinischen Infrastruktur" und die dafür im Land stationierten WHO-Ärzte können ungehindert kartographieren, registrieren, infiltrieren, observieren und obstruieren.

Hierzulande ist von Impfung keine Rede mehr. Zu Jahresbeginn wurde massenhaft geniest, gehustet, geschwitzt und gefiebert, weit mehr als im Herbst. Was hätte also näher gelegen als damit Schrecken zu verbreiten ("Neue Grippewelle! Viele Tote!") und die Impfungen zu forcieren? Aber sie haben sich gehütet (das Bundeskriminalamt habe den Präsidenten des Paul-Ehrlich-Instituts unter Polizeischutz gestellt. Inzwischen ist er ausgeschieden. Sein mitangezeigter Arztkollege, der Präsident des Robert-Koch-Instituts, hat zur Stunde Amt und Einkünfte fluchtartig verlassen). Keinerlei Versuche, die Impfkampagne wiederzubeleben.

Warum wohl? Hierzulande hat die Schockstrategie, der therapeutische Terror, keine Wirkung gezeigt. Die Leute waren immun, das Impfen wurde massenhaft verweigert. Dank an das SPK, just 40 Jahre stark!

Die Konfrontationspathopraktik:
Mit dem Arzt kein Wort / hau‘ ihn um sofort
ist in geradezu volksliedhafter Verbreitung und Anwendung, durch die vielen, erfahrungsbelehrt und mit einem sprungbereiten Abwehrsystem, zugleich Angriffssystem, gekräftigt durch arztfreie Krankheit.

Das heißt: ob geimpft wird oder nicht, das hat mit realen Krankheitsverläufen nicht das Geringste zu tun. Dafür aber mit dem Stand der Klassenauseinandersetzung zwischen Patientenklasse und Ärzteklasse.

Die Impf-Ideologie setzt "Viren" voraus, angeschuldigt als "Erreger" von Krankheiten. Inzwischen ist es gelungen, die Struktur eines jeden Virus zu entschlüsseln:

V = Vernebeln der gesellschaftlichen, iatrokapitalistischen Verursachung von Krankheit

I = Isolieren der Leute voneinander

R = Ruhigstellen des Protests aus der Krankheit

U = Unterdrückung von Aufruhr

S = Scharfe Munition gegen aufkommende Solidarität.

Es gab und gibt nur dieses eine Virus, phantasmatisches Substrat einer Ausrottungsideologie gegen alles Kranke, Subversive, Aufständische.

Und es gibt nur diese Anti-Körper und keine anderen: das sind die Körper der Leute, die dagegen sind, in Konfrontation gegen die Ärzte, in einem Wort: Patientenfront, Patientenklasse, transnational, in körperlicher Konfrontation gegen die Ärzteklasse.

Nur wer für Krankheit ist und nicht gegen sie, kann den ärztlichen HEILsbann brechen.

Alles hängt an der Illusion "Gesundheit" –, etwas, das nie existiert hat und das es nie geben wird, es sei denn als Illusionsprodukt, aus dem der Nazismus in all seinen vergangenen und künftigen Spielarten wächst (HEILwesen).

Das Machtmonopol der Ärzte steht und fällt damit, ob der Patient Vertrauen zum Arzt hat. Das ist die Achillesferse der Ärzteklasse: das Vertrauen der Behandelten. Gesamtgesellschaftlich unter allen Umständen und von allen akzeptiert zu werden, ist Lebensnerv der Iatrokratie.

Aber die Axt ist ihnen an die Wurzel gelegt, seit Beginn SPK und zunehmend bis heute.

Es waren denn auch nicht irgendwelche "kritischen Informationen", abrufbar im Internet, die nun zu dieser Niederlage der Iatrokratie geführt haben, wie die WHO-Chefin beklagt. Es ist vielmehr so, daß den Ärzten einfach nichts mehr geglaubt wird. Grund: das Vertrauen ist futsch und das ist Folge und Ergebnis der Konfrontation.

Nur Konfrontation ist Information. "Aufklärung", "Enthüllung" und "Kritik" bewegen gar nichts, sind längst eingeplant und nutzbar gemacht als willkommenes Salz in der Scheindemokratie-Suppe.

Konfrontation gegen die Iacker und Zusammenhalt untereinander, darauf kommt es an. Die Leute glauben den Iackern nichts mehr. Sie glauben ihresgleichen.

In Zukunft wird es immer mehr Gruppen geben, von spezifischen Kräften der Krankheit gebildet, die wirkliche In-dividuation entwickeln (Multi-Fokaler Expansionismus). Dies die richtige Ansteckung, das zündende Lauffeuer, das aufständische Krankheitsfest der revolutionären Pathopraktik!

Macht Gebrauch von eurer eigenen Erfahrung über Krankheiten und setzt Phantasie in Aktion.

Der Westen ist tot

Denn Krankheit bleibt rot

Krankheiten aller Länder, vereinigt Euch!

PF/SPK(H), 28.02.2010
#
»Oliver« hat folgende Datei angehängt:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

22.03.2010, 20:31

(das Bundeskriminalamt habe den Präsidenten des Paul-Ehrlich-Instituts unter Polizeischutz gestellt. Inzwischen ist er ausgeschieden. Sein mitangezeigter Arztkollege, der Präsident des Robert-Koch-Instituts, hat zur Stunde Amt und Einkünfte fluchtartig verlassen). Keinerlei Versuche, die Impfkampagne wiederzubeleben.

Das ist ja wohl ein schönes Märchen.

Ich habe mal danach gegoogelt:

http://www.laborpraxis.vogel.de/manageme…rticles/227665/

Für den Präsidenten des Paul-Ehrlich-Institutes ist nichts dergleichen zu finden und über den Präsidenten des Robert-Koch-Institutes auch nicht.

http://www.aerztezeitung.de/medizin/kran…praesident.html

Zitat

Das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) steht von der kommenden Woche an ohne Präsidenten da. Der bisherige Amtsinhaber Jörg Hacker wurde am Montag von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) verabschiedet und wird Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle.

Nach seiner Wahl 2009 wird der Mikrobiologe an diesem Freitag festlich in sein Amt eingeführt. Am RKI ist noch unklar, wer Hacker nachfolgt. Für die Stellenbesetzung sei das Ministerium zuständig, sagte Sprecherin Susanne Glasmacher. Denn das RKI ist ein Bundesinstitut.

Die Stelle sei ausgeschrieben worden und die Bewerbungsfrist im November abgelaufen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Montag. Im Moment laufe das Auswahlverfahren. Das RKI werde in der Zwischenzeit von dem Vizepräsidenten Reinhard Burger geführt. Das sei nicht ungewöhnlich.

Für Hacker (58) war der RKI-Chefposten nur eine kurze Zwischenstation. Er trat sein Amt im März 2008 an und folgte auf Reinhard Kurth, der das Institut 18 Jahre lang leitete. Lob gab es trotzdem.


Wie kann man so einen Mist verzapfen?
People who lie to others have merely hidden away the truth, but people
who lie to themselves have forgotten where they put it.

3

23.03.2010, 10:46

Manche sollten von ihrer Meinungsfreiheit besser nicht zu laut Gebrauch machen!

Zitat

Die WHO-Ärzte ("Impfkampagne gegen Kinderlähmung") stehen unter dem Schutz der Taliban.
:rasta

Nachher muß die Weltelite noch bei der WHO nachfragen was zu tun is. Ja nee, is klar.
Ich kann den Gedankengängen zwar folgen, aber SO ausgedrückt wirkt es doch verdammt lächerlich und wer so argumentiert bekommt im Höchstfall ne "Hab-mich-lieb"-Jacke verpaßt aber ganz sicher keine ernste Diskussion.
LG Cindy :wink2:

Thema bewerten