Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

23.05.2010, 01:12

deutsche söldner für bürgerkrieg in somalia

meldung von der tagesschau am 22.05.2010 01:23 Uhr
Privatunternehmen schickt Kämpfer
Deutsche Söldner für Bürgerkrieg in Somalia
Mehr als 100 ehemalige Bundeswehrsoldaten sollen nach Informationen von NDR Info und tagesschau.de schon bald in den Bürgerkrieg in Somalia eingreifen. Eine deutsche Firma hat einen entsprechenden Vertrag mit einem somalischen Politiker geschlossen. Experten warnen vor einem "Blutbad".
[size=85]Stand: 22.05.2010 01:23 Uhr[/size]
aha... deutsche söldner, also eine in privater hand befindliche kampftruppe gibt es (deusches blackwater?). armee kann man das ja wohl nicht bezeichnen. eine private, gewerbliche firma ggf. mit vollautomatischen militärwaffen ausgerüstet...???

Doch das Auswärtige Amt will von dem Vertrag nichts gewusst haben. "Über die Aktivitäten der Firma Asgaard German Security Group ist dem Auswärtigen Amt nichts bekannt", sagte ein Sprecher von Außenminister Guido Westerwelle. Es bestünde auch keine Zusammenarbeit.
und das auswärtige amt weis nichts davon.

meldung von der tagesschau am 23.05.2010 00:16 Uhr
Deutsche Söldner für Bürgerkrieg in Somalia
Der selbst verschuldete "Sündenfall"

Die vereinbarte Entsendung deutscher Söldner in den somalischen Bürgerkrieg sei ein "Sündenfall", heißt es im Bundestag. Doch es ist fraglich, ob die Mitarbeiter der Firma "Asgaard" bei Münster überhaupt gegen Gesetze verstoßen. Deutschland hat es seit Jahren versäumt, Regeln für private Militärdienstleister aufzustellen.

das ganze ist auch bei n-tv nachzulesen.

ist nicht die rekrutierung und anschliessende versendung der rekruten eine art beihilfe zum mord, also strafbar? :kopfkratz:
um apollo 11 auf den mond zu bekommen, war eine rechnerleistung von DREI commodore 64 notwendig...
um heute einen ticket zu lösen, ist EIN pentium-prozessor nicht ausreichend.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

23.05.2010, 07:13

ist nicht die rekrutierung und anschliessende versendung der rekruten eine art beihilfe zum mord, also strafbar? :kopfkratz:
Hm?

Zitat

Art 26 Grundgesetz
(1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche
Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges
vorzubereiten, sind verfassungswidrig.
Sie sind unter Strafe zu stellen.

Quelle: Anlage deutsches Grundgesetz

Zitat

§ 5 : Auslandstaten gegen inländische Rechtsgüter
Das deutsche Strafrecht gilt, unabhängig vom Recht des Tatorts, für folgende Taten, die
im Ausland begangen werden:
1. Vorbereitung eines Angriffskrieges (§ 80);

Quelle: Anlage deutsches STGB

Zitat

§ 126 Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten
(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
1. einen der in § 125a Satz 2 Nr. 1 bis 4 bezeichneten Fälle des Landfriedensbruchs,
2. einen Mord (§ 211), Totschlag (§ 212) oder Völkermord (§ 6 des
Völkerstrafgesetzbuches) oder ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit (§ 7 des
Völkerstrafgesetzbuches) oder ein Kriegsverbrechen (§§ 8, 9, 10, 11 oder 12 des
Völkerstrafgesetzbuches),

Quelle: Anlage deutsches STGB

Für Österreichgilt ähnliches § 64 nach österreichischem Strafgestzbuch STGB - Strafbare Handlungen im Ausland, die ohne Rücksicht auf die Gesetze des Tatorts bestraft werden

Wer will kann ja in den Anlagen stöbern.

Entscheidend ist ja wie immer dann die Auslegung - und man weiß mMn schon, wie man das dreht.

Gibt ja bereits eine Anzeige gegen Frau Merkel bezüglich Angriffskrieg gegen den Iran

Weiß jemand wie es damit steht?
»HerrAbisZ« hat folgende Dateien angehängt:

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

3

23.05.2010, 07:19

ergooglet - das ist allerdings nur ähnlich

Zitat

Aufstachelung zu Angriffskrieg in Deutschland nicht strafbar (wenn der Angriff von einer anderen Armee als der deutschen verlangt wird)
Vor etwas mehr als zwei Monaten hatte ichan dieser Stelle zu einem besonders eklatanten Beispiel von Kriegshetze Stellung bezogen, die in Teilen der deutschen Medienlandschaft immer salonfähiger wird.
Es handelte sich dabei um einen Welt-Online-Artikel des in dieser Sparte besonders geübten Daniel Pipes, „Obama sollte den Iran bombardieren“, in welchem er dem US-Präsidenten ganz ungeniert Ratschläge für den Angriff auf den nahöstlichen Staat erteilt und dabei zur Eile antreibt.
Ich hatte mir erlaubt, den Deutschen Presserat auf diese Entgleisung aufmerksam zu machen – der Rat wird noch tagen.
Gleichzeitig hatte ich bei der nächstbesten Staatsanwaltschaft (bei Online-Veröffentlichungen gilt der „fliegende Gerichtsstand“) Strafanzeige wegen Aufstachelung zu einem Angriffskrieg gegen die WELT und ihren Autor erstattet. Ähnlich lautende Strafanzeigen wurde ebenfalls von verschiedenen Lesern, unabhängig voneinander, erhoben.
Meine Anzeige wurde an die Staatsanwaltschaft Berlin weitergeleitet, und von dort erhielt ich am 30.3.2010 Post von Staatsanwältin Kamuf.
Nicht, dass ich ernsthaft geglaubt hätte, mein Unternehmen werde von Erfolg gekrönt sein… Die Begründung für die Einstellung des Ermittlungsverfahrens ist jedoch einigermaßen interessant: Sie besagt nämlich nichts anderes, als dass Kriegshetze und Aufrufe zu einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg im Sinne des deutschen StGB nicht unbedingt strafbar sind, sondern u. U. von dem Recht auf Meinungsäußerung gedeckt werden. Es muss jedoch bei der Kriegshetze und bei den Aufrufen zu einem Angriffskrieg darauf geachtet werden, dass der Angriff, die Bombardierung oder der Luftschlag usw. nicht von deutschen Soldaten oder gar von Frau Merkel verlangt oder eingefordert wird, sondern, dass dieser Angriff von einem anderen Staat und einer anderen Armee als der deutschen verlangt wird.

Originalton:
„Bei § 80 a StGB ist die Tathandlung das Aufstacheln zu einem (völkerrechtswidrigen) Angriffskrieg i. S. des § 80 StGB, d. h. bei dem Krieg muss es sich um einen solchen handeln, nach dem nach der Vorstellung des Täters die Bundesrepublik Deutschland unter Einsatz ihrer Streitkräfte als Krieg führende Macht beteiligt sein soll. In dem Artikel ist einzig und allein die Rede von den USA-Streitkräften, bzw. von einem US-Schlag auf die iranischen Atom-Anlagen und, dass Barack Obama den Befehl geben sollte, die iranischen Atomwaffen zu zerstören. Der Tatbestand des § 80a StGB ist somit nicht erfüllt, da von der Beteiligung der Bundesrepublik Deutschland in keinerlei Weise die Rede ist.“
Nun, so wird der Aufruf zum Angriffskrieg wohl in Ordnung gewesen sein. Allerdings gibt es ja auch noch Bündnisverpflichtungen und die Garantie der Verteidigung Israels als Teil der deutschen Staatsräson, wie sie Frau Merkel erst kürzlich wieder beschwor, was die Lage dann wieder etwas verkomplizieren würde.
Auch den Tatbestand der Volksverhetzung sieht die Berliner Staatsanwältin nicht erfüllt:
„…da im Iran lebende Iraner nicht Teile der Bevölkerung i. S. des § 130 StGb sind. Dabei muss es sich um einen Teil der inländischen, d. h. tatsächlich in Deutschland lebenden Bevölkerung handeln. Durch ‚Beschimpfungen’ fremder Staaten sind weder deren in Deutschland lebende Staatsagehörige als Teil der hiesigen Bevölkerung angegriffen noch Teile der deutschen Bevölkerung, die sich dem anderen Staat etwa durch politische oder religiöse Überzeugung besonders verbunden fühlen.
Bei dem Artikel handelt es sich um eine bloße Meinungsäußerung im Rahmen der Meinungsfreiheit ohne strafrechtliche Relevanz.“
P. S. Es wäre interessant zu erfahren, welche Begründungen die anderen Strafanzeigen-Erstatter jeweils erhielten …
http://www.becklog.zeitgeist-online.de/2…-verlangt-wird/

:schulter: :oooch:

4

23.05.2010, 08:09

Bist schon richtig mit Söldnergruppe.

Die Meldung ist nur etwas komisch geschrieben, es ist nicht unüblich, das ehemalige Zeitsoldaten später Söldner bei verschiedenen Firmen werden.
Es wird halt mit der Bundeswehr in zusammenhang gebracht, aber es ist eine Firma aus Deutschland,
die sich warscheinlich einen dicken Auftrag an Land gezogen hat, was nicht gerade positiv ist,
und eine kaputten Regierung erlaubt wird, Leute abzuschlachten.
Somalia
Das hat aber erstmal nichts mit der deutschen Regierung oder der BW zu tun. Wenn ich mich nicht täusche,
war diese Firma auch schon im Irak und Afganistan aktiv.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Baumfällt

unregistriert

5

23.05.2010, 09:12

Von der Website besagter Firma Asgaard German Security Group:
http://www.asgaard-gsg.de/jobs.html

Zitat

Jobangebote -
Für verschiedene Personen- und Objektschutzaufgaben im Ausland suchen wir noch qualifizierte Mitarbeiter.
Anforderungen

* 25 bis 45 Jahre alt
* Flexibel und sofort verfügbar
* Ab SaZ 4 (BW, NVA, NATO-Armee)
* Kampf- oder Sondereinheiten bevorzugt
* Physisch hoch belastbar und stressbeständig
* Absolute Teamfähigkeit
* Bestehen des Eignungstests

Wir bieten

* Hohe Vergütung
* Langfristige und sichere Anstellung
* Umfangreiche Einsatzvorbereitung
* Auftragsorientierte Spezialausbildung
* Sehr gute Vorortversorgung
* Modernste Ausrüstung

Thema bewerten