Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

21.07.2010, 14:48

Beispiele versuchter Manipulationen der Massenmedien/Regierungen

Hier mal ein Thema, wo die ganzen versuchten Manipulationen der Medien
gepostet werden können, sei es, die Angst vor Terror zu schüren, oder sonstige Manipulation.

Dazu die heutigen Schlagzeilen von Merkel und CO

Zitat

Sommerpause: Merkel macht's noch Spaß
Deutschland wird nach Überzeugung von Bundeskanzlerin Merkel gestärkt aus der internationalen Wirtschafts- und Finanzkrise kommen. Nach den Ferien erwartet sie viel Arbeit für die Koalition.

„Deutschland hat sich als stärker erwiesen in diesen Krisen als gedacht“, sagte Angela Merkel am Mittwoch in ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz in Berlin. In den vergangenen Monaten habe sich der Staat handlungsfähig gezeigt, und die soziale Marktwirtschaft habe sich bewährt. Dadurch sei es gelungen, einen Wirtschaftsaufschwung zu erreichen, der „recht kräftig“ sei.
http://www.focus.de/politik/deutschland/…aid_532726.html


Wie ? Was? Wohl eher Sommerloch für die Schmierschreiber als Sommerpause.
Es macht ihr noch Spass. So so, wundert mich aber auch nicht , wenn man wie sie über Jahre hinweg den Hintern gepudert bekommt, und alle Briefe und Schreiben von Bürgern ignoriert kann man schon Spass haben.
Und dann kommt Deutschland noch 'gestärkt' aus der Wirtschaftskrise? die 60 Mia Neuverschuldung weden da wohl mal eben unter den Teppich gekehrt, aber D geht gestärkt aus der Krise hervor.
Alles nach dem bekannten Konzept Viel Angst machen, wie vor der WM mit all den Meldungen über die Verschuldung,
nun die 'Entwarnung' mit neuen Sparmassnahmen und Konzepten.

60 Mia Neuverschuldung, dh, es werden noch nicht einmal die Zinsen komplett zurückgezahlt...
so etwas muss man erst einmal in der freien Wirtschaft finden, das solche Raten einfach nicht gezahlt werden.
Aber bei diesen Affen heisst es dann, 'Wir werden gestärkt'.


Der Tagesspiegel sieht das ganze etwas anders

Zitat

http://www.tagesspiegel.de/politik/angela-merkel-redet-die-lage-schoen/1887958.html
Angela Merkel redet die Lage schön

Offiziell ist Merkel ab dem kommenden Wochenende im Urlaub. Wo sie Kraft für das nächste Regierungsjahr tankt, will sie nicht verraten. Aber wiederkommen will die Kanzlerin in jedem Fall. Auch angesichts der vielen Rücktritte von CDU-Politiken in den letzten Wochen sagt sie über ihre Arbeit freudig, „jetzt macht es mir erstmal Spaß“ und verkündet, „sie können davon ausgehen, dass sie mich nach dem Urlaub wieder sehen.“

Hauptsache, sie kann in den Urlaub fahren, aber im ganzen gesehen erinnert einen
das eher an ein kleines Kind, das im Sandkasten oder vor seinem Puppenhäusschen sitzt.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

21.07.2010, 17:41

In Ö und DE ist doch das Heer am Ende. Oder wie ist das?

Ab ca. Min. 0:58



Die Debatte ums Bundesheer beginnt

3

08.08.2010, 05:13

Zitat

http://www.welt.de/politik/ausland/article8880754/Opfer-in-einer-Reihe-aufgestellt-und-erschossen.html
Opfer in einer Reihe aufgestellt und erschossen

Ein überlebender Afghane hat den Taliban-Mord an den acht ausländischen Ärzten geschildert. Die Opfer wurden regelrecht hingerichtet.


Ein überlebender Afghane des Taliban-Mords an ausländischen Ärzten hat der örtlichen Polizei Details des Massakers mitgeteilt. Demnach handelte es sich um eine regelrechte Hinrichtung. Die Opfer seien in einer Reihe aufgestellt und erschossen worden, sagte der Polizeichef der Provinz, Aka Noor Kintos, unter Berufung auf den afghanischen Überlebenden. Geld und anderes Hab und Gut seien den Opfern abgenommen worden.

Bei dem Überfall im Nordosten Afghanistans sind acht ausländische Ärzte, darunter eine Deutsche, sowie zwei Afghanen getötet worden. Die Bundesregierung in Berlin bestätigte, dass es sich bei einem der Opfer um eine deutsche Ärztin handele. Die radikalislamischen Taliban sagten, sie hätten die Ausländer getötet, weil sie christliche Missionare gewesen seien.
International Assistance Mission
Christliche Hilfsorganisation

Die International Assistance Mission (IAM) ist eine christliche Hilfsorganisation, die nach eigenen Angaben seit 1966 in Afghanistan tätig ist. Sie war schon vor Jahren im Visier der Taliban, die ihr 2001 die Tätigkeit in dem Land untersagten. Damals regierten die Taliban noch das Land. Als zentrale Werte gibt die IAM neben anderen „Abhängigkeit von Gott“ und „Liebe für alle“ an.
Programm „Noor"

Schwerpunkt der Arbeit in Afghanistan ist die Augenheilkunde. Das Programm „Noor“ („Licht“) umfasst laut IAM mehrere Augenkliniken sowie ambulante Einsätze und die Ausbildung einheimischer Augenärzte. Inzwischen ist die Organisation auch bei der psychologischen Betreuung, der Physiotherapie sowie bei Entwicklungsprojekten aktiv. Die ausländischen Helfer der IAM sind nach Angaben der Organisation ausschließlich Ehrenamtliche.

Quelle: dpa

Bei den Toten soll es sich um fünf Männer, alle aus den USA, und drei Frauen, eine Deutsche, eine Britin und eine US-Bürgerin handeln. Die von Kugeln durchsiebten Leichname der Opfer seien in einer entlegenen Waldgegend der nordöstlichen Provinz Badachschan gefunden worden, sagte Dirk Frans, Chef der christlichen Organisation International Assistance Mission (IAM), für die die Ärzte tätig waren.

Die Gruppe sei auf dem Rückweg von einem medizinischen Einsatz in der benachbarten Provinz Nuristan gewesen. Sie habe den Weg durch Badachschan gewählt, um eine als gefährlich geltende Straße in Nuristan zu meiden. Aus Badachschan waren bis dato nur wenige Überfälle Aufständischer gemeldet worden. „Wir sind nie bedroht worden“, sagte Frans. Das Team „hatte keine Waffen und keinen Begleitschutz, wir kommen auf Einladung der Gemeinden, sie kümmern sich dann um uns“. IAM sei seit fast 40 Jahren in Afghanistan tätig, fügte Frans hinzu. „Wir haben unter dem König, den Kommunisten und den Taliban gearbeitet, sie wissen genau, was wir tun.“
Anzeige

Die Taliban bekannten sich zu dem Überfall. „Gestern morgen um 8.00 Uhr traf eine unserer Streifen auf eine Gruppe Ausländer. Es waren christliche Missionare und wir haben sie alle getötet“, sagte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid. IAM-Chef Frans bestritt Mudschahids Angaben, die Gruppe habe Bibeln in der Sprache Dari, einer in Afghanistan gesprochen Version des Persischen, bei sich gehabt. Er äußerte den Verdacht, dass es sich um einen Raubüberfall handelte.

Die Bundesregierung reagierte empört auf den Anschlag. Berlin dringe auf „gründliche Aufklärung der Umstände dieses feigen Mordes“ und eine Bestrafung der Urheber des Verbrechens, erklärte eine Sprecherin der Bundesregierung.



Man beachte den Scroll balken unten, wo man weiter 'empörte' Äusserungen unserer Politiker findet. Sollen sie doch ihre eigenen Kinder dort hin schicken, wenn es ihnen so wichtig ist, oder alle Deutschen aus dem Land holen, wie sie es mit allen Diplomaten machen, wenn es unruhig wird. Desweiteren wird oft genug gefordert, die unsere Soldaten von dort abzuziehen, das aber grosszügig ingnoriert wird und nur dieses Theaterspiel daraus entsteht.
Sich in Kriegsgebieten aufhalten ist noch immer "Betreten auf eigene Gefahr", ohne wenn und aber.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

4

08.08.2010, 09:31

Sich in Kriegsgebieten aufhalten ist noch immer "Betreten auf eigene Gefahr", ohne wenn und aber.
So sehe ich das auch. Und diese naiven Helfer unterstützen letztendlich die alliierten Angriffskriegsbanden, weil sie durch solche unvermeidlichen Vorfälle noch mehr Spaß am Morden entwickeln.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

08.09.2010, 18:43

Zitat


Quelle Welt Online
Forscher empfehlen höhere Belastung für Akademiker

Deutschland soll die Finanzierung seiner Universitäten verändern. Eine Studie der OECD rät dazu, bei Briten oder Skandinaviern abzukupfern.

Von T. Kaiser und S. von Borstel

Ein Hochschulstudium schützt in allen Industrienationen der Welt am besten vor Arbeitslosigkeit und sichert zugleich ein deutlich höheres Einkommen. Nach dem neuen Bildungsbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) liegen in Deutschland die Einkommen von Akademikern im Schnitt um 67 Prozent über denen von Beschäftigen mit betrieblicher Berufsausbildung.


Mit welchen Sinn soll man die Akademiker noch mehr belasten, das sie noch mehr zu Gehorchmaschienen werden, damit sie weniger Freizeit haben und die Zeit nachzudenken, ob dieses System wirklich noch Sinn ergibt?
Es schützt vor Arbeitslosigkeit und geringeren Einkommen, ach wirklich, damit man nicht bemerkt in welchen tiefen Loch unsere Wirschaft steckt? Nur sind heutzutage schon alle Universitäten überfüllt mit Studenten die dieses bessere Einkommen haben wollen, und viele davon dürfen froh sein, wenn sie überhaupt noch eine Planstelle bekommen.
Viele der Hochschulabgänger gehen bereits jetzt zurück in die Dienstleistungsbranchen, um überhaupt noch Arbeit zu bekommen,
der Rest teilt sich warscheinlich die offenen Plätze, die durch die Arbeitbeschaffungsmassnahmen gebildet werden.

Dafür kommt gleich dannach die Meldung

Zitat

Quelle Welt Online
Bundesregierung will mehr Migranten zu Lehrern ausbilden

Kabinett berät heute Integrationsprogramm
Von Martin Lutz

Berlin - Die Bundesregierung will mehr Lehrer mit Migrationshintergrund an die Schulen bringen. Das jedenfalls empfiehlt das "Bundesweite Integrationsprogramm", das vom Kabinett heute beschlossen werden soll. Solche Lehrer würden die Vielfalt in der Schule bewusst machen und dazu beitragen, "Chancen aufzudecken, die in dieser Vielfalt liegen", heißt es in dem Programm. Derzeit entscheiden sich nur sechs Prozent aller Studenten mit Migrationshintergrund für ein Lehramtsstudium. Bei den Deutschen sind es doppelt so viele.

In dem 197 Seiten starken Programm des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, das Innenminister Thomas de Maizière (CDU) heute in Berlin vorstellen will, wird Bildung als Schlüssel zur Integration dargestellt. Das wird mit Zahlen belegt: Demnach befindet sich gut ein Viertel der 15,6 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund im "bildungsrelevanten Alter" unter 25 Jahren. In den westdeutschen Großstädten haben bis zu 40 Prozent der Kinder und Jugendlichen einen solchen Hintergrund. Rund 3,4 Millionen von ihnen besuchen allgemeinbildende oder berufsbildende Schulen.



Das sind dann wohl die ersten Stellen, die selbst mit einem Studium keine Aussicht mehr auf einen guten Job bieten, und man Zuwanderer nimmt, die sich noch mehr gefallen lassen.

Was ich aber an diesen ganzen Begründungen hier überhaupt nicht akzeptieren kann, ist, das die Bezahlung körperlich arbeitenden Personen geringer entlohnt wird als Arbeiten die grösstenteils sitzend erledigt werden. Soll doch mal jeder dieser 'schwer arbeitenden Akademiker' 5 Tage die Woche für ein Bruchteil seines Gehaltes für eine andere Firma arbeiten.

7

21.09.2010, 23:28

Zitat



Quelle: Abendblatt.de

Ban Ki-moon fordert verstärkten Kampf gegen Armut
20. September 2010, 18:22 Uhr

Mehr als hundert Staats- und Regierungschefs haben die Beratungen über neue Strategien im Kampf gegen Armut, Hunger und Krankheit aufgenommen.
UN-Generalsekretär Ban Ki-moon rief zu Beginn des Gipfels dazu auf, die Entwicklungshilfe auch angesichts staatlicher Defizite nicht zu vernachlässigen.

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon rief zu Beginn des Gipfels dazu auf, die Entwicklungshilfe auch angesichts staatlicher Defizite nicht zu vernachlässigen.
Foto: AP/DAPD

New York. Zum Auftakt des Uno-Millenniumsgipfels hat Uno-Generalsekretär Ban Ki-moon zur Mobilisierung aller Ressourcen im Kampf gegen die Armut aufgerufen. Die Staatengemeinschaft müsse engagierter gegen das Elend in der Welt vorgehen, sagte Ban am Montag in New York. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ermutigte die armen Staaten zum Aufbau freier Marktwirtschaften.

Rund 140 Staats- und Regierungschefs beraten bei dem Gipfel bis Mittwoch darüber, wie die acht Millenniumsziele umgesetzt werden können. Bis 2015 will die Weltgemeinschaft unter anderem die Zahl der Hungernden und Armen im Vergleich zu 1990 halbieren. Auf die Ziele hatten sich die Staaten vor zehn Jahren geeinigt.

Die Teilnehmer des Gipfels in New York wollen in den kommenden zwei Tagen einen Aktionsplan verabschieden. Zudem hofft die Uno auf neue Finanzzusagen der reichen Staaten. Ban betonte, dass allein für das Jahr 2010 noch 20 Milliarden US-Dollar an Entwicklungshilfe fehlten. Trotz aller Hindernisse, Skepsis und der auslaufenden Zeit dürfe die Welt nicht den Glauben an die Erreichbarkeit der Ziele aufgeben, mahnte Ban. Die Haushalte der reichen Länder sollten nicht auf dem Rücken der Armen ausgeglichen werden.

Merkel sagte am Rande des Millenniumsgipfels, in den armen Staaten müsse ein freies Unternehmertum aufgebaut werden. Sie mahnte auch eine bessere Regierungsführung in den Entwicklungsländern an. Merkel war Gastgeberin eines Symposiums, an dem auch Äthiopiens Premierminister Menes Zelawi teilnahm. Zelawi betonte, dass die Staaten Afrikas selbst mehr Resultate im Kampf gegen die Armut liefern müssten. Die reichen Länder würden künftig weniger Hilfsgelder zur Verfügung stellen, warnte er.

Weltbank-Präsident Robert Zoellick unterstrich, die Finanz-, Ernährungs- und Energiekrisen der vergangenen Jahre hätten den Kampf gegen die Armut zurückgeworfen. In diesem Jahr seien 64 Millionen Menschen neu in die extreme Armut gerutscht.

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin warf den Industriestaaten eine zögerliche Haltung bei der Armutsbekämpfung vor. Die Ziele könnten allenfalls erreicht werden, wenn alle Länder ihre Zusagen einhielten, sagte der Fraktionschef der Grünen im Bundestag in einem EPD-Gespräch in Berlin. „Die bisherigen Anstrengungen sind nicht hinreichend.“ Wie alle europäischen Länder hatte sich Deutschland verpflichtet, bis 2015 die Mittel für die Entwicklungshilfe auf 0,7 Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen.

Doch die deutschen Beiträge wiesen eine Lücke von zwei Milliarden Euro auf, die sich im kommenden Jahr noch vergrößern werde, kritisierte Trittin. Dennoch äußerte er die Hoffnung, dass der Gipfel positive Auswirkungen für den Kampf gegen Armut haben werde. Durch den Druck der Zivilgesellschaft und der Länder des Südens könne sich „etwas in die richtige Richtung bewegen“.



Mal wieder richtig was zum auskotzen.
Wo fängt man da an.
Gleich bei der Überschrift.
Ban Ki-moon fordert verstärkten Kampf gegen Armut

Kampf, Kampf, welcher Kampf? Achja, wir sind ja immer und jederzeit kampfbereit, und immer siegesgewiss, da wir ja noch Obama beweisen müssen, das wir 'Yes, we can' sind, und wer noch genug unausgelastetes Engagement besitzt, darf sich hiervon angesprochen fühlen. Und wer sich dabei besonders gut vorkommt, darf sich vielleicht auch gedanklich etwas mit "Mein Kampf" (Verfasser bekannt) identifizieren.

Also wie sieht er denn aus, 'unser Kampf'?
Es werden also wieder neue Kreditblasen von den überschuldeten Ländern geschaffen,
"Ban betonte, dass allein für das Jahr 2010 noch 20 Milliarden US-Dollar an Entwicklungshilfe fehlten. "
Und Merkel windet sich wie eine Schlange um den selben Ast mit
"Merkel sagte am Rande des Millenniumsgipfels, in den armen Staaten müsse ein freies Unternehmertum aufgebaut werden. "

Dieses Konzept hört sich eher nach Plan B an, als die Zusagen zum CO2 Handel in Kopenhagen nicht kamen und die kaputtgewirtschafteten Dikaturen ihre Wirtschaft wieder sanieren konnten, und wo Ban Ki Moon natürlich auch in einer leitenden Positionen sitzt, und da man nicht alle Länder genug bluten lassen kann,
wird nun halt 'Der Kampf gegen Armut' wieder angekurbelt.
Nur kann man nicht ankurbeln, wo nichts zum ankurbeln ist, die Rollen sind verteilt, nachdem Ost-Deutschland als Billig-produktionsland
an Ungarn abgegeben hat, Ungarn nun auch pleite ist, und der grossteil der Produktion nun nur noch in Rumänien als Billigstland stattfindet, der restliche, weltweite Markt sich warscheinlich auf Asien verteilt, welche natürlich auf auf stetig wachsenden Umsatz mit minderwertig gefertigter Ware hinarbeiten, bleibt nicht mehr viel übrig, um ein Unternehmertum in Armutsländern aufzubauen.
Aber hauptsache, man bläst die Kreditblase mit 'unserem Kampf' wieder weiter auf, um später sagen zu können, das man die Probleme 'nur noch Global' lösen kann / muss.

8

22.09.2010, 02:44

Und genau so sieht das dann aus, wenn Merkel den Karren wieder schön tief in den Dreck schiebt, wie es auch unser wohlbekannter Kohlkopf schon bestens konnte.

Zitat

newsticker.südeutsche.de
Merkel will neue Entwicklungspolitik

New York (dpa) - Deutschland will an der Unterstützung der Dritten Welt festhalten, die Nehmerländer aber stärker in die Pflicht nehmen. Berlin sehe seine Rolle als «verantwortungsbewusster Unterstützer von Eigenanstrengungen», sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor dem Armutsgipfel der Vereinten Nationen

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

22.09.2010, 13:34

Zitat

Ein Buch über den Ehrenmord an der Schwester

Von Freia Peters

Der Mörder ihrer Schwester lebe in Muffendorf, Bad Godesberg, und erziehe ihre beiden Halbgeschwister. "Das Jugendamt sieht tatenlos zu", sagt Nourig Apfeld, "dabei ist meine Aussage beim Prozess aktenkundig."

Apfeld hat den Saal der Heinrich-Böll-Stiftung in Begleitung von zwei Kriminalbeamten betreten. Sie sagt, sie habe keine Angst mehr, jetzt wo sie alles aufgeschrieben hat. "Ich bin Zeugin des Ehrenmordes an meiner Schwester" heißt das Buch, das die Tochter einer syrischen Kurdenfamilie geschrieben hat. Ihre kleine Schwester ist 17 Jahre, als sie 1993 von ihrem Vater und zwei Cousins in Bad Godesberg ermordet wird. "Auf dem braunen Sofa lag meine Schwester Waffa leblos in sich zusammengesackt", schreibt Apfeld. "Ein Sisalseil war um ihren Hals geschlungen. Die Enden hielt Kaan in seiner Hand, der mit seinem Bruder Kasib hinter dem Sofa stand. Jetzt drückte er meinem Vater die Enden in die Hand und forderte mich auf herzukommen. Mein Vater sollte mir das Seil geben und mich daran ziehen lassen. Schweigen sollte ich über alles, sonst würde ich sehr schnell erleben, was mit mir passieren würde." Nach langen Jahren des Versteckens macht Nourig Apfeld schließlich eine Aussage, es kommt zum Prozess, in dem ihr Vater 2008 wegen Totschlags zu acht Jahren Gefängnis verurteilt wird. Ihren Cousin Kaan spricht das Gericht aus Mangel an Beweisen frei, der andere flieht. Waffas Leiche wird nie gefunden. Das Buch soll ihr "Gedenkort" sein.

Jedes Jahr werden in Deutschland etwa ein Dutzend "Ehrenmorde" öffentlich. Die wahren Zahlen sind nach Ansicht von Experten viel höher: Ehrverbrechen werden häufig nach Verschleppungen im Ausland begangen, als Unfälle oder Selbstmord getarnt.

http://www.welt.de/die-welt/politik/arti…-Schwester.html
Mir ist nicht ganz klar, welchen Bezug so ein Mord zur Ehre haben soll. Wie dem auch sei, natürlich wird hier eine klare Verbindung zum Islam eigentlich und dessen Primitivität hergestellt. Man versucht hier zu suggerieren, dass die Religion das Problem ist. Verschwiegen wird dabei aber, dass diese "Ehrenmorde" aber nicht unbedingt etwas mit dem Islam zu tun haben müssen, sondern eher ein Problem im Zusammenspiel mit der archaischen/patriachalischen Struktur der jeweiligen Gesellschaften ist.

Aber warum sollten sich die "Aufklärer" und "Humanisten" dieser Erklärung bemühen, so es doch ums Hetzen geht? Natürlich wird dann bei solchen "Ehrenmorde" verschwiegen, dass es solche auch bei südeuropäischen bspw. albansichen, italienischen Christen usw. gibt. Begeht ein Mensch aus unserem Kulturkreis solche oder ein ähnliches Delikt, heißt das dann Eifersuchtsdelikt oder Familiendrama.

Wie dem auch sei, wenn solch ein scheußlicher Mord an die Öffentlichkeit kommt, dann folgen gleich mehrere ähnliche Geschichten. Natürlich vorzugsweise aus dem Iran!

Zitat

Barroso verurteilt mögliche Steinigung in Iran
Rede im EU-Parlament: Menschenrechte nicht verhandelbar - Teheran verbittet sich Einmischung

In Iran soll eine 43-Jährige wegen Ehebruchs gesteinigt werden. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat dies vor dem EU-Parlament als Akt der Barbarei bezeichnet. Die Führung in Teheran verwahrt sich gegen jede Einmischung von außen.

http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/2/0,3672,8108354,00.html
Verschwiegen und in den Medien kaum erwähnt werden bspw. die Mitgiftmorde in Indien, oder die zahlreichen Morde an indischen Frauen welche sich in einen Mann einer unteren Kaste verliebten. Aber warum sollte man diese Grausamkeiten in den zahlreichen TV-Sendern, Zeitungen erwähnen? Man will doch gegen den Iran und nicht gegen Indien Krieg führen.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

10

29.09.2010, 12:50

In regelmäßigen Abständen kommen ständig neue Hinweise auf mögliche Terroranschläge. Konkretes hat man freilich nicht, aber man habe Hinweise auf längerfristige Planungen und auch die Attentäter sollen schon ausgewählt worden sein! :roll:

Ein "Terrorismusexperte" meint dann auch, dass nix Konkretes vorhanden wären, aber die neuerliche Hinweise passen in die "Gesamtlage".

Ganz bewusst wird darauf geachtet, dass das Hetzfeuer nicht erlischt.

http://www.tagesschau.de/multimedia/vide…ideo780434.html
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Thema bewerten