Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 29. Juli 2010, 16:42

Zwar nicht verifiziert durch mich, aber ...

Quelle: http://www.unzensuriert.at/001651-voller…-aus-dem-nichts

Zitat

Nach Protesten des Finanzsektors werden im Zuge von "Basel III" die Bilanzierungsregeln entschärft. Demnach dürfen Beteiligungen an Tochtergesellschaften jetzt doch voll bilanziert werden, was kuriose Vorgänge ermöglicht.

Die Erste Bank hält am rumänische Finanzriesen Banca Comerciala Romana 51 Prozent. Die Entschärfung der Bilanzierungsregeln ermöglicht es, 100 Prozent von deren Eigenkapital in die eigene Bilanz aufzunehmen, obwohl die Erste nur knapp über die Hälfte der Anteile hält. Es handelt sich um einen Rücklagenmultiplikator.

Das Problem an der Sache ist nur: Dieses Geld ist real nicht vorhanden. Es können nämlich mehrere an einer Bank beteiligte Institute deren ganzes Eigenkapital für sich verbuchen. Es handelt sich um einen eleganten, aber gefährlichen Trick. Wie der Zauberer aus dem Hut einen Hasen holt, ist es Banken künftig möglich, Eigenkapital aus dem Nichts hervorzaubern. Dieser buchhalterische Kunstgriff öffnet Missbrauch und Intransparenz Tür und Tor.

Die Verantwortlichen scheinen nichts aus der Finanz- und Wirtschaftskrise gelernt zu haben. Professionelle Verschleierung in Form intransparenter, komplex strukturierter Verbriefungspapiere, im Nachhinein als Toxic Papers bezeichnet, hätte beinahe zum Zusammenbruch des Weltfinanzsystems geführt. Anstatt die Finanzmarktaufsicht effizient zu gestalten und Banken zur Offenlegung der Bilanzen ihrer oft in Steueroasen ansässigen Zweckgesellschaften zu verpflichten, wird ihnen gestattet, Sicherheit und Stabilität in Form nicht existenten Eigenkapitals vorzutäuschen. Sollten Sicherheiten benötigt werden, muss eben in bewährter Manier der Steuerzahler haften, da können die Bankmanager auf Finanzminister Pröll vertrauen


Will auch ne Million EUR aus dem Hut zaubern!
Be HUMAN and you will grant success ...
Never trust a WOMAN ...

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 30. Juli 2010, 10:44

Das Problem an der Sache ist nur: Dieses Geld ist real nicht vorhanden. Es können nämlich mehrere an einer Bank beteiligte Institute deren ganzes Eigenkapital für sich verbuchen. Es handelt sich um einen eleganten, aber gefährlichen Trick. Wie der Zauberer aus dem Hut einen Hasen holt, ist es Banken künftig möglich, Eigenkapital aus dem Nichts hervorzaubern. Dieser buchhalterische Kunstgriff öffnet Missbrauch und Intransparenz Tür und Tor.
Dass nicht vorhandenes Geld verbucht wird, kennen wir schon aus dem Zins-Dilemma. Das Geld für die Zinsen ist auch nie vorhanden, nur die geschaffenen Werte, die eben von den Banken, resp. Gläubigern, legal gestohlen werden.

Das funzt ganz einfach, indem ein Geldmangel erzeugt wird, was die Leute zwingt, für Kredite noch mehr Sicherheiten zu geben, die dann, natürlich gewollt, in das Eigentum der Gläubiger übergehen.

Ergo >> die möglichen Sicherheiten werden immer weniger, weil schon alle bei den Gläubigern sind.

Dein hier vorgestelltes Prinzip ist lediglich die eskalierende Perversion von legalem Diebstahl, weil wir an den Banken Kleider sehen müssen, die sie gar nicht anhaben.

Thema bewerten