Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

32

Mittwoch, 30. Juni 2010, 02:11

Das Biogemüse von früher kenne ich auch noch gut, vieles was hier angebaut war, war von weniger guter Qualitiät.
Zb Obst waren da grosse Unteschiede, aber das lag auch an dem jeweiligen Bauern, welches Obst er hatte.
Ein Hof, den ich kannte, hatte schlechteres Obst, nicht so überzeugende Sorten, der andere wirklich gutes Obst, das man immer wieder gerne gegesseen hat. Verschissenen Eier kannte ich aber nicht, kommt auch darauf immer an, wieviel Zeit man sich dafür nimmt,
also regelmässig das Nest prüft.
Aber in letzter Zeit habe ich ein paar Sachen über Gartensachen mitbekommen, und es ist nicht wirklich so, das man wirklich künstliche Produkte braucht, um schädlinge zu bekämpfen. Zum anderen hatte Schauberger auch schon einige Anregungen gemacht, den Boden mit Kupferarbeitsgeräten zu bearbeiten, aber bekommt man diese Arbeitsgeräte irgentwo angeboten, oder stellt sie die Industrie bereit?
Nein, und wo man sie kaufen kann, bezahlt man Apothekerpreise ohne Erfolgsgarantie. Und wer weiss, wie lange man braucht, um ausgebeuteten Boden wieder in Balance zu bringen.
Noch ein paar andere Sachen, in der Nachkriegszeit denke ich, haben viele Leute warscheinlich eigentlich mehr geschaut, das sie überhaupt etwas zu essen hatten, dadurch waren die Ansprüche warscheinlich auch nicht so hoch an der Qualität. Zum andern wird warscheinlich viel Wissen im Krieg geblieben sein, die Kinder, die übrig waren, hatten warscheinlich nicht mehr das selbe Wissen von richtigen Anbau.
Aber irgentwie hat sich 'Bio' dann doch wieder durchgesetzt, als die Massenproduktion von Lebensmittel kam, irgentetwas ist schon daran. Und die Sachen was man im Supermarkt noch vor 10 Jahren bekam war auch wirklich nicht das gelbe vom Ei.
Pestizid verseutes Gemüse, mit Frostschutzmittel versetzte Weine, das man das Frostschutzmittel noch am nächsten Tag gerochen hat, wenn jemand am Abend zuvor zuviel von diesem Wein getrunken hat.
Und auch nocht trotz alledem, diese Sachen was man im Supermarkt sind noch immer minderwertig und steril, kannst ja mal ein paar Sachen aus deinem Nachbarland versuchen, das merkst du schon geschmacklich einen riesen Untersschied, als zb meine Sachen aus Deutschland.
Wie weit dieses 'neutrale' in Lebensmitteln vor und Nachteile hat, kann ich nicht sagen da ich nicht mit diesem Thema vertraut bin,
aber die Wissenschaft genauso wenig, und sie kümmert sich auch nicht darum, sondern haut alle Bakterien mit Keulen weg. Was das in unsere Umgebung das bewirkt, sieht man an den ganzen Allergikern, die mit vielen Sachen nicht in berührung kommen dürfen, ohne irgetnwelche Beschwerden zu bekommen.
Und weiter zu den 'guten' Sachen aus dem Supermarkt, oft und fast überall sind Mittel zugesetzt, die das Hungergefühl steigern
wie Johannisbrotkernmehl und Guarkernmehl. als 'Konservierungsstoffe, und das hauptsächlich in den Supermärkten. Und auch andere Sachen, die mehr ein Hungergefühl erzeugen, zusammen mit nicht wirklich nährwertiger Kost ist es kein Wunder wenn man 'fett faul und gefrässig' wird, hat aber nichts damit zu tun, das es so gut ist. Gesunde Kost würde dich aktiv machen, und du könntest gar nicht soviel essen, das du dick wirst, da zuvor ein Sättigungsgefühl eintritt.
Und genauso wie in vielen 'Light' und joghurt produkten Aspartam, ein Süsstoff eingesetzt wird, der, wie auch hier schon im Forum berichtet, nachweisslich auf längere Zeit krank macht.
Man kann aber auch mal testen, wie der Unterschied ist, und etwas von der
marke kaufen und ein vergleichbares Produkt das nebendran im Regal ist. Den Unterschied merkt man, aber auch im Preis.
Wenn mir da auch noch trotzdem der Ökoladen einfällt, wo ich ein paarmal Brot gekauft habe, das geschmeckt hat wie eine Stange Eisen,
und der Verkäufer meinte, "Naja hat der Bäcker halt das Salz nicht richtig vermischt gehabt", heist es noch lange nicht, das die Sachen die noch auf natürlichen Wege angebaut werden, einen Nachteil habe im Gegenteil, die Supermarktprodukte kommen noch lange nicht an richtig angebauten Sachen heran..
Zu dem Thema würde mir noch einiges einfallen, aber das lasse ich hier mal alles weg.

Wie weit unsere 'BIO' Sachen im Moment in ordnung sind, will ich auch nicht sagen, wirklich Vertauen habe ich in die auch nicht, und siehe "Raff"eisen macht den Biobauern vorschriften wohin sie ihr Mehl bringen sollen, und man weiss auch nicht mehr wirklich, was auf dem Weg noch alles passiert.
Auch die Preise für Bio deklarierte Lebensmittel sind für Normalverdiener nicht bezahlbar, somit kommt man schon gar nicht mehr wirklich an diese Sachen dran. Auch weiss auch keiner, wie gut oder schlecht dein Körper auf diese sterilisierten Produkte reagiert, positiv oder negativ.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

My name is Bond James Bond der gerüttelte Schüttler

unregistriert

33

Mittwoch, 30. Juni 2010, 22:30

Mein nächster Film wird ein Flop


My name is Bond James Bond der gerüttelte Schüttler

unregistriert

34

Mittwoch, 30. Juni 2010, 22:30

Mein nächster Film wird ein Flop


Peter Handke

unregistriert

35

Donnerstag, 2. September 2010, 23:22

Peter Handke, der seit langem verschollene, proserbische, österreichische Schriftsteller ist wieder aufgetaucht.

Und zwar in einem amerikanischen Hochsicherheitsfoltergefängnis. In
einem unbeobachtetem Augenblick ist es ihm gelungen, telefonisch mit
der Aussenwelt in Kontakt zu treten und auf diese Weise sein neuestes
Werk zu veröffentlichen: http://irgendwer.podspot.de/post/publikumsbeschimpfung/

Obama Bin Laden

unregistriert

36

Dienstag, 7. Dezember 2010, 17:55

Pressfreiheit im Westen in Gefahr?

Eher doch nicht. Was es nicht gib kann nicht in Gefahr sein. In Russland werden ab und zu Reporter ermordet, weil sie etwas schreiben was den mächtigen nicht passt. Im Westen kommt das nicht vor. Da schreibt nämlich keiner mehr was den mächtigen nicht gefällt. Vor nun mehr 6 Tagen haben die Mercosurstaaten in einer historischen Entscheidung Palästina mit Ostjerusalem als Hauptstadt völkerrechtlich anerkannt. Dazu kann man stehen wie man will. Könnte man wenn man es wüsste aber man weiss es nicht, weil kaum eine Zeitung schon gar keine deutschsprachige berichtet davon. Was man nicht weiss macht einen nicht heiß. Leider gibt es wichtigeres. Unfälle bei Wetten dass,... PIsastudie etc. Nur der Standard schreibt es nach dem 47 Klick denn sicher keiner mehr macht. Und sie regen sie gebührend drüber auf.
Sonst könnte wer ja auf die Idee kommen, dass wir dem Beispiel folgen. Und dass will keiner, zumindest keiner dem die veröffentlichte Meinung gehört.
Journalisten schämt Euch. Assange ist mehr wert als ihr alle miteinander. Sucht Euch einen anständigen Beruf: Leichenwäscher, Tierpräparator oder doch Totengräber --- der Demokratie. Ihr seid im Gegensatz zu Euren russischen Kollegen niemanden nicht einmal ein Kugel wert.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

37

Dienstag, 7. Dezember 2010, 18:09

Mann, hast du einen schiess CIA- Marionette- Namen.

Die Pressefreiheit in -Europa- hatten wir hier aber schon.
Der Kern war, das nicht die Journalisten entscheiden was gedruckt wird,
sondern es sozusagen 'Im Ermessen des Verlegers' ist,
was seiner Meinung nach gedruckt werden kann, bzw er
seiner Meinung nach gedruckt sehen will, Siehe Beispiel der Spiegel.

Ich würde mir auch wieder eine unabhängige Zeitung wünschen,
bzw, wollte machen, wo ohne weiteres auch über kritische Themen
berichtet wird, und nicht nur irgentwelche Seifenopern.

Nur, was ich auch schon gesehen habe, werden solche kleinen Zeitungen zu gross,
werden sie auch aufgekauft oder boykottiert,
bzw sieht man ja eh täglich, worin ein Rechtsverdreher eine Beleidgung,
Verunglimpfung, Rufschädigung, 'Diebstahl von geistigen Eigentum'
oder was auch immer findet, dank unseres Gesetzesdschungels.
Oder notfalls wird halt dann jemanden etwas untergeschoben,
jedenfalls braucht man warscheinlich für ein eigenes Blatt besser ein dickes Polster.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

38

Dienstag, 7. Dezember 2010, 18:09

Leider ist selten feststellbar was verschwiegen wurde. Wir können auch kaum feststellen was dazugedichtet wurde. Grundsätzlich gibt es bei so vielen Informationsursachen immer eine Zensur, weil eben nicht über alles berichtet werden kann und kein Mensch hätte die Zeit alle vorhandenen Informationen ins Hirn einzubauen.

Pressefreiheit haben wir freilich keine. Wer brav schreibt, der darf seinen Job behalten und Karriere machen - der Rest hackelt in einer Fabrik.

Obama Bin Laden

unregistriert

39

Dienstag, 7. Dezember 2010, 18:29

Die Unaufrichtigkeit zur Maxime zu erheben macht nur wenig Freude. Immerhin gibt es ja auch in Russland Reporter,die mehr als nur den Fressnapf mit ihrer Arbeit riskieren.

Mein Name dient in erster Linie als Fliegenfänger für die heutigen haupt- und nebenberuflichen Stasi-Spezzln. Die sollen auch was finden, wenn sie das Netz überwachen. Haben ja sonst ein freudloses LebenDA

40

Dienstag, 7. Dezember 2010, 18:39

Mein Name dient in erster Linie als Fliegenfänger für die heutigen haupt- und nebenberuflichen Stasi-Spezzln. Die sollen auch was finden, wenn sie das Netz überwachen. Haben ja sonst ein freudloses LebenDA


He he, originelle Idee.
Vielleicht sollten wir uns in Merkel und Co. umtaufen,
bzw in die jeweiligen Österreichischen 'Prediger'

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten