Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • »HerrAbisZ« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

27.09.2010, 06:15

Gentechnik! Warnung vor (Gen)Mais bzw. Maisprodukte

Ich habe vergangene Woche eine Nachricht erhalten, aus der ich schließe, das wir in Zukunft Genmais und Maisprodukte meiden sollen.

Da aber für mich schwer heraus zu finden ist, welcher Mais noch in Ordnung ist, werde ich wissentlich keinen Mais mehr zu mir nehmen bzw. es versuchen.

Hier eine Doku allgemein über Gentechnik

Zitat

Ist Gentechnik sicher?




Ausschnitte aus der Dokumentation:

Betrifft: Die Gen-Verschwörung
- eine Spurensuche
von Manfred Ladwig

***

Es sollte wohl eine Dokumentation werden, in der mit ideologischen Ängsten vor moderner Technik aufgeräumt wird, und Fakten unvoreingenommen dargestellt werden. Dabei zeigte sich allerdings ein erschreckendes Bild:

* Die Sicherheitstests für Gen-Produkte sind laut unabhängigen Experten wie Gilles-Eric Seralini, Judy Carmen und Makiko Irisawa wissenschaftlich fragwürdig.

* Trotz mangelnder Test zeigen sich Gefahren wie Leber- und Nierenschäden bei Ratten; mit Gen-Futter ernährte Kühe sterben.

* Aufsichtsbehörden wie die amerikanische FDA und die europäische FSA werden von Leuten geleitet, die ganz offiziell Geld aus der Gen-Industrie beziehen. Die mangelnde Aufsicht bestätigen angesehene Polikiker wie Dennis Kucinich und Renate Künast.

* In Argentinien zeigt sich, dass Gen-Saat keineswegs den Pestizidbedarf senkt. Lediglich werden Bauern von teurem patentierten Saatgut und möglicherweise gesundheitsschädlichen Pestiziden abhängig.
Natürlich nicht zu vergssen

Kanal von www.proleben.at

http://www.youtube.com/user/wwwprolebenat

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • »HerrAbisZ« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

2

10.05.2012, 19:14

Zitat

Tote Rinder durch Gen-Mais – Bauer erstattet Strafanzeige gegen Syngenta

9. May 2012 von Gesundheitsapostel | 1 Kommentar

Tote Kühe durch Gen-Mais: Gottfried Glöckner, einer der mutigsten und bewundernswertesten Bauern Mitteleuropas, erstattet Strafanzeige gegen den Gentechnikkonzern Syngenta wegen Sachbeschädigung, Prozessbetrug und Verstoß gegen das Gentechnikgesetz

Der vor einigen Jahren diskutierte Fall um die mysteriösen Todesfälle von Kühen des deutschen Bauers Glöckner, der seine Tiere zwischen 2000 und 2004 mit dem gentechnisch veränderten Mais Bt 176 der schweizer Firma Syngenta fütterte, könnte eine dramatische Wendung nehmen.
Gottfried Glöckner, der einen Schadensersatzprozess gegen die Firma vor dem Oberlandesgericht Frankfurt verlor, hat jetzt Strafanzeige gegen Syngenta gestellt. Die Vorwürfe sind neu und klingen ungeheuerlich: Der Deutschlandchef des schweizer Agro-Konzerns Dr. Jachmann habe von Fütterungsversuchen aus dem Jahre 1996 in den USA gewusst und weder ihn (Glöckner) von den Versuchen noch den Richtern im späteren Schadensersatzprozess etwas davon gesagt.
Bei den US-Fütterungsversuchen mit Bt 176, die von Syngenta selbst in Auftrag gegeben wurden, starb ein Anteil von 25 % der Kühe. Die Kühe der Vergleichsgruppe, die nicht mit dem gentechnisch veränderten Mais gefüttert wurden, blieben hingegen gesund.
....


:kotz:

3

11.05.2012, 17:54

hallo hr a-z,
pflanze doch den mais selber an und nerve die "gentechnikbauern". ich weiß aber nicht ob ihr in ö da andere gesetze habt. hier in d kann man diesen sortenreinen mais
http://www.bantam-mais.de/ anbauen. die genmaisbauern sollten dann dafür sorge tragen, das mein mais nicht "verseucht" wird. wie das in der praxis aussieht weiß ich allerdings
nicht. hier in der region gibts nicht wirklich genmais, daher musste ich mich deswegen nicht kümmern.
gruß vom g
es gibt nichts gutes außer man tut es !
-alf-

Andreas Zehetbauer

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »Andreas Zehetbauer« ist männlich
  • »Andreas Zehetbauer« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

4

19.09.2012, 18:07

Zitat

Mit "Genmais" gefütterte Ratten sterben früher
19.09.2012 | 16:39 | (DiePresse.com)
Der Versuch französischer Forscher sorgt für eine Debatte um die Zulassung gentechnisch veränderter Pflanzen in der EU. Ratten, die nur gentechnisch verändertem Mais zu essen bekamen, erkrankten häufiger an Krebs.
....
EU testet nur bis zu drei Monat
"Diese Ergebnisse beweisen, dass Gentechnik-Pflanzen toxisch sein können", warnte die Gentechnik-Expertin Mute Schimpf von der Umweltorganisation Friends of the Earth Europe. Die EU-Kommission müsse angesichts der "alarmierenden Gesundheitsgefahr" die Kriterien für die Risikobewertung von Genpflanzen erneuern.
....
http://diepresse.com/home/panorama/klima…=/home/index.do


Ob das von der EFSA ernst genommen wird, bleibt für mich fraglich.

Ich meide schon seit längerer Zeit Mais.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Andreas Zehetbauer

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »Andreas Zehetbauer« ist männlich
  • »Andreas Zehetbauer« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

5

20.12.2013, 15:10

Zitat

Bringt GM-Mais-Krebs? Das Verlagshaus Elsevier nahm den Verdacht zurück.
18.12.2013 | 16:53 | (Die Presse)

Krebs durch Genmais!“ So lauteten Schlagzeilen im September 2012, sie bezogen sich auf eine Studie, die Gilles-?ric Séralini, der an der Universität Caen arbeitet und.....

und weil in der Publikation Rohdaten fehlten. Elsevier forderte sie nach und prüfte sie, mit negativem Ergebnis: Séralinis Interpretation sei „nicht beweiskräftig“. Deshalb forderte das Journal den Autor auf, die Arbeit zurückzuziehen. Er tat es nicht, also tat Elsevier es selbst (Sciencenow, 29. 11.). Séralini führt das auf Druck der Industrie zurück und will vor Gericht ziehen. (jl)
http://diepresse.com/home/science/150915…me_wissenschaft

Auf Druck der Industrie ?!?!?! Wem gehört die Industrie ?

Thema bewerten