Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 2. Januar 2011, 16:31

Ein Beweis-Video zeigt: Kein Hydrant in der Unfallnacht am später spurengesicherten "Fundort"!

Hallo liebe Leute,

ich bin die Erdbeeramazone aus dem Megatreff und Fallhaider-Forum, einige kennen mich vielleicht noch aus dem Krone-Talksalon, wo das Thema "Tod Haider und Aufklärung" letztendlich rigoros verboten und abgedreht worden war, vom Krone Forenmanager. Bin eigentlich ja schon länger bei euch auf zeitwort.at registriert und ein paar mal habe ich schon angezielt, bei euch mal was zu schreiben - heute passt es!

Und zwar möchte ich zum Fall Haider, für dessen Aufklärung (Offenlegung der KFZ-Gutachten) ich mich seit über zwei Jahren intensiv beschäftige und einsetze, unbedingt etwas anbringen und "weitersagen", weil mir das überaus wichtig erscheint! Ich hoffe, ich kann euch damit etwas Neues erzählen damit das Thema Haider-Tod nicht untergeht, vor allem nicht im derzeitigen Regierungs/Bankenkrisezustand!

Es geht um den Hydrant bzw. um die Beweiserbringung, dass dieser Hydrant in der Unfallnacht NICHT an jenem Ort gelegen hat, wo er auf späteren Fotos tatsächlich polizeitechnisch gekennzeichnet zu sehen ist!

Es gibt da nun ein Nachtvideo von APA auf video.salzburg.at (es ist mehrfach gesichert, falls es doch noch verschwinden sollte), welches klar und eindeutig zeigt, dass bei der Bushaltestelle im Grünflächenbereich vor der Lärmschutzwand (Involvierte wissen's) zwischen erstem und zweiten Zaunsteher noch KEIN Hydrant zu sehen ist.

Erst Tagfotos wollen uns dann weismachen, dass da (laut "Beweissicherung") ein hydrantenähnliches Ding hingeflogen wäre. Das Kuriose daran ist, dass dieses Stück, welches dort aus welchen Gründen auch immer "zurechtplaziert" daliegt, offensichtlich von der Spurensicherung so aufgenommen worden war mit gelber Polizeimarke U als gesichertes Fundstück, als würde es sich um den originalen Fundplatz eines echten Beweisstücks handeln, welches zuvor in einen echten Crash verwickelt und dann auf natürliche Weise dort gelandet war.

Ich bezeichne die Tatsache, dass ein offensichtlich "hingelegtes", herbei transportiertes "Beweisstück" von der Spurensicherung mit Polizeimarke markiert wurde, deshalb kurios, weil ich mir in weiter Folge lebhaft vorstellen kann, wie es dem Herrn Weinländer, dem KFZ-Sachverständigen der Staatsanwaltschaft Klagenfurt, wohl ergangen sein muss bei der Rekonstruktion des ohnehin schwierig nachvollziehbaren Unfallhergangs. Es handelte sich nun ja nicht um ein original-gefundenes Unfallteil sondern um die falsche Fährte einer falsch aufgenommenen Spuren, um falsche Spurensicherung. Der Hydrant als "Haupttäter" wurde immerhin für alle tödlichen Verletzungen und Schäden am Phaeton allein hauptverantwortlich gemacht ...

Das Beweis-Video zeigt: Kein Hydrant in der Unfall-Tatnacht am später spurengesicherten "Fundort":

http://video.salzburg24.at/salzburg/jorg-haider-(58)-bei-autounfall-todlich-verungluckt?autoPlay=true


Tagfoto - Hydrant im Hintergrund:
Liegt zwischen erstem und zweitem Holzpfosten der Lärmschutzwand,
polizeilich gekennzeichnet mit gelber Marke U
(Perspektivenhilfe Bushaltetafel und Stamm links außen beachten):



Nachtvideo Bildausschnitte - Kein Hydrant!
Zwischen erstem und zweitem Holzpfosten der Lärmschutzwand
liegt kein Hydrant:


Ich finde, uns ist damit wirklich ein sensationeller Fund gelungen! Dieser Fund stellt quasi alles infrage, was man uns bisher zur Unfallversion über die Medien einreden wollte.

Und ich glaube, die Justizministerin wird sich diese "neue Erkenntnis" auch gefallen lassen müssen. Die Beweislast wiegt schwerer als das "blinde Vertrauen", welches sie der verantwortlichen Staatsanwaltschaft freiweg und ungeprüft ausgeprochen hat, vor über einem Jahr, als Stefan Petzner samt BZÖ und Familie Haider schon mal neue Ermittlungen gefordert hat. Stefan Petzner im Juli 2009 dem Leiter der Staatsanwaltschaft Klagenfurt offiziell "politische Manipulation" vorwarf.

Nur kurz noch zur Annahme, das APA-Video könnte gefälscht sein: Dies wäre ein driftiger Grund, der Sache nachzugehen, warum ausgerechnet die APA Videos fälschen sollte, man müsste folglich die gesamte Österreich-Presse infrage stellen. Sollten allerdings "nur" die Tagfotos gefälscht sein, müsste man erst recht Nachforschungen nachgehen, warum man uns in Fotomontagen unbedingt einen Hydranten einreden wollte? So aber stellt sich in erster Linie nur mal die Frage: Wo hat der Hydrant sich befunden, bevor er an seinen offiziellen Fundort geschafft worden war bzw. WARUM wurde er dorthin geschafft bzw. WARUM wurde das Ding von der Spurensicherung gar noch polizeilich erfasst, für den Gutachter, für die Unfallrekonstruktion,die doch einen Unfallablauf zu klären hatte?

Man kann's drehen und wenden wie man will: Wir haben etwas gefunden, was sich nicht mehr leugnen lässt, dass "manipuliert" wurde.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Montag, 3. Januar 2011, 12:50

Eure Anteilnahme ist "überwältigend", ich fahre fort, es hat keine negativen Einwände gegeben! :-)



ORF Berichterstatung am 12.10.2008, Sonntag:
http://www.youtube.com/watch?v=ejDFvgyqkIc


Zum APA-Beweisnachtvideo:
Könnte Bandion-Ortner, die ehemalige Richterin und jetzige Justizministerin - die Forderungen zu neuen Ermittlungen von Stefan Petzner (er warf der STA Klagenfurt politische Manipulation vor) im Juli 2009 abgelehnt hat - auf solche Fakten politisch eigentlich noch richtig reagieren (sie konterte, der STA Klagenfurt voll zu "vertrauen"), wenn sie jetzt einsehen müsste, dass der Hauptbeweisgegenstand (!) als Hauptverursacher für die tödlichen Verletzungen des Landeshauptmanns UND als Ursache der zerstörerischen Schäden der Phaeton-Fahrerseite faktisch völlig "falsch gekennzeichnet" und irreführend "spurengesichert" worden war am mutmaßlichen Unfalltatort, zum ohnehin komplizierten, nicht nachvollziehbaren Unfallhergang?

Zu einem "Unfall" zu dem es weder Augen- noch Ohrenzeugen gibt? Den angeblich wilden Crash die "einzige Zeugin" auch nicht gesehen hat (Polizeiprotokoll)? Und zu einem Obduktionsbericht der Widersprüche, den die Familie Haider sehr wohl prüfen hat lassen durch einen gerichtlichen Sachverständigen, wo z.B. NICHT auf die Droge GHB untersucht worden ist (Quelle, Tafel Bergbaumuseum Haiderausstellung)?

Die Chancen stehen gut, dass APA-Nachtvideo nicht nur als "Indiz" sondern als "Beweis" zu sehen, dass der Hauptbeweisgegenstand Hydrant erst nachträglich spurengesichert wurde, nachdem er an seinem "Fundplatz" abgelegt worden war:

Ernst Friessnegger, Polizeidirektor von Klagenfurt, bestätigte mir im Vorjahr in einem Telefongespräch, dass sehr wohl Fotos und Videomaterial allgemein als "Beweis" zu zählen haben, klar und logisch eigentlich, da in anderen Fällen bei Hausdurchsuchungen ja auch jeweils Filmmaterial und PC-Bilddateien sofort beschlagnahmt werden, damit solches von Staatsanwaltschaften als Beweismittel zur Überführung der mutmaßlichen Täter herangenommen werden kann.


ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

3

Montag, 3. Januar 2011, 13:08

Deine Ausdauer ist echt eine bewundernswerte.

An einen Hydrant hat bei uns ohnehin selten wer geglaubt. Allein schon die anfängliche Meldung, dass ein Keller überschwemmt wurde, weil ein Hydrant abgebrochen sei, kann nur von Hollywood-Gläubigen angenommen werden, zumal ein Hydrant ein leeres Rohr ist, welches nur ein Gestänge für die Ventilbedienung beinhaltet. Das Ventil selbst ist ganz unten, weit unter der Frostgrenze. Es hätte gar nicht spritzen können, auch wenn ein Hydrant umgefahren worden wäre.

Ich kann mich auch noch an andere Nachtaufnahmen erinnern, wo an der Stelle kein Hydrant zu sehen war.

Die große Frage bleibt jedoch:

Welche Machtzentrale interessiert sich für Haiders Ableben, wo doch gerade die Machtzentralen von seinem Tod profitieren? Sie müssen jeden Verdacht oder Beweis einfach nur geduldig aussitzen, weil sie wissen, dass wir sowieso total unmächtig sind. Uns fehlen die Mikrofone, die Kameras und die Einigkeit, um gegen das elitäre Verbrechergsindel wirkungsvoll vorgehen zu können. Die Gesetzbücher werden uns auch nicht helfen.

4

Montag, 3. Januar 2011, 13:33

Hallo erdbeeramazone,

ich war und bin ein interessierter Leser deiner Beiträge im Megatreff, so mich das Ableben, der Unfall und seine dubiosen Verschleierungen überaus beschäftigten. Noch heute bin ich der festen Überzeugung, dass die Wahrheit keinerlei Schutz benötigt (Gutachten, Fotos, Aussagen, Zeugin .... die allesamt geheim bleiben müssen), nur die Lüge muss geschützt werden. Doch dafür haben wir in Österreich eine weisungsgebundene Justiz, die ein jedes Verfahren einstellen kann, wann immer es unserer Justizministerin beliebt kann niemals eine "gerechte" Justiz sein/werden.

Deshalb ist für mich der legale Weg über Anzeigen und Aufforderungen an die Staatsanwaltschaft ein verlorener, so uns dieser ja erlaubt ist. Wenn irgendwann ganz Österreich auf der Straße stehen würde, dann müsste man sich schon einiges mehr überlegen, um den Frieden wieder herzustellen. Wenn Zeugen, Nachbarn (zB Überschwemmung des Kellers auf Grund eines nicht vorhandenen Hydranten), die Familie Haider ihre bisherigen Aussagen revidieren und richtig stellen würden, dann käme neuer Schwung in den Fall Haider. Aber ich denke da wird bestens aufgepasst und ist auch bestens vorgesorgt. Ein jeder wird irgendwo selber so viel Dreck am Stecken haben, dass er noch bevor der Mund geöffnet ist zu Fall gebracht wird. Nicht viel anders als Jörg Haider.

Erschreckend ist nur immer wieder, mit welcher Ignoranz, Rücksichtslosigkeit und verbrecherischen Absichten vollkommen am Volkswillen vorbei regiert, geurteilt und gehandelt wird. Und zwar nicht nur von den Behörden, sondern auch vom ganzen Umfeld (Inhaber Stadtkrämer, Casino Felden, Medien, Zeugen usw.).

Ein erstes und gleichzeitig ein letztes Mal in diesem Jahr möchte ich mich vollständig auskotzen über diese Machenschaften.
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Montag, 3. Januar 2011, 17:24

Die große Frage bleibt jedoch:

Welche Machtzentrale interessiert sich für Haiders Ableben, wo doch gerade die Machtzentralen von seinem Tod profitieren? Sie müssen jeden Verdacht oder Beweis einfach nur geduldig aussitzen, weil sie wissen, dass wir sowieso total unmächtig sind. Uns fehlen die Mikrofone, die Kameras und die Einigkeit, um gegen das elitäre Verbrechergsindel wirkungsvoll vorgehen zu können. Die Gesetzbücher werden uns auch nicht helfen.
Es gibt keine wirkliche Machtzentrale, nur eine imaginäre.

Jeder Mensch ist ein eigens Individuum und Wesen, welches vom anderen grundsätzlich abhängig ist. Ich betrachte niemanden als Mächtigen. Aber du hast vollkommen recht: Diejenigen, die sich am längeren Ast sitzen sehen, weil sie sich äußerlich mächtig fühlen, müssen das wirklich nur versuchen, "geduldig auszusitzen".

Mikronfone, Kameras und investigative, unabhängige Journalisten wird es hoffentlich noch geben?

Das Verbrechergesindel besteht auch nur aus solchen, die ihre Macht gewissenlos missbrauchen, aber es gibt -Zig Mitläufer, die im Zweifel sind, die zwar mitschwimmen quasi müssen, jedoch nicht der Meinung derer sind, die offensichtlich skandalöse Fehlurteile sogar vor ihrem Gewissen durchgehen lassen (generell lässt sich jeder Mensch auf seine Art und Weise "überzeugen", harte Arbeit also). Gestzbücher waren schon immer da und gut, nämlich auch dann, wenn es galt, die Hintertürln derer auszunützen, die glaubten, auf Rechtswegen das Volk demokratisch ausschließen und umgehen zu können.

6

Montag, 3. Januar 2011, 17:50

Hallo Kratzbürste!

Du schreibst im Zitat: "Noch heute bin ich der festen Überzeugung, dass die Wahrheit keinerlei Schutz benötigt (Gutachten, Fotos, Aussagen, Zeugin .... die allesamt geheim bleiben müssen), nur die Lüge muss geschützt werden."
Wahres Wort! Nur die Lüge muss und soll politisch vollgeschützt werden, im Fall Haider ganz besonders, ich merke das an allen Ecken und Enden, besonders nehme ich das unseren österreichischen "Aufdecker-Redakteuren" sehr krumm, dass die sich benehmen wie gesetzlich schweigpflichtverordnete Staatsanwaltschaftsorgane ... davor ekelt es mich, weil ich immer gedacht habe, Journalisten sind so etwas wie "frei im Denken und Schreiben" ... dürften Ungereimtheiten im System aufstöbern und zugunsten unserer "Demokratie" aufdecken... die Wirklichkeit hat sich mir in den letzen zwei Jahren, wo ich intensiv im Fall Haider dranhänge ganz anders gezeigt, nämlich abscheulich, wirklich abscheulich.

Zitat: "Doch dafür haben wir in Österreich eine weisungsgebundene Justiz, die ein jedes Verfahren einstellen kann, wann immer es unserer Justizministerin beliebt kann niemals eine "gerechte" Justiz sein/werden."
Ich glaube nicht, dass eine Justizministerin, die vom Hören/Sagen quasi weiß, dass ein J. Haider mit 1.42 und 1.77 ums Leben gekommen IST, in einer echten und persönlichen Konfrontation mithalten könnte (wozu man Verantwortliche bringen ja müsste!), wo ihr bis ins kleinste Detail erklärt und bewiesen würde , dass nicht GANZ alles so war, wie Medien das öffentlich verbreitet haben und Behörden vertuschen wollten (es hat z.B. KEINE gründlichen VW Untersuchungen gegeben, offizielle Bestätigungen liegen auf, auch wurde auf die Droge GHB nicht untersucht). Ansonsten steht einer offenen Konfrontation zwischen kritischem Bürger und Justizministerium nicht wirklich was im Wege, oder?

Zitat: "Deshalb ist für mich der legale Weg über Anzeigen und Aufforderungen an die Staatsanwaltschaft ein verlorener, so uns dieser ja erlaubt ist. Wenn irgendwann ganz Österreich auf der Straße stehen würde, dann müsste man sich schon einiges mehr überlegen, um den Frieden wieder herzustellen."
Eines habe ich gelernt: Verlass dich niemals auf die Masse! Such dir lieber eine Handvoll Fachleute, Rechtsexperten, fakten- fachbezogener und bodenständiger Menschen, die Idealisten und Mensch geblieben sind, kein Geld im Kopf haben und für die SACHE sind - als dich auf die Masse zu verlassen. Auch Lukona wurde nicht durch das Interesse der breiten Masse aufgedeckt, sondern aufgrund einiger sehr kluger und schlauer Köpfe, die sich rechtmäßig und konsequent durchgesetzt haben!

7

Montag, 3. Januar 2011, 19:02

Ich sehe auf dem Video trotz Vergrösserung überhaupt nix, was ist das für ein Beweis ??????

8

Montag, 3. Januar 2011, 19:40

Caddy, vielen Dank für dein Statement,

du bestätigst mich persönlich in dem, was ich im oben besagten Salzburg-Video auch nicht sehen kann, nämlich einen Hydrant.

Abwegig wäre es gewesen, hättest du einen Hydranten gesehen! :-)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Montag, 3. Januar 2011, 19:50

Ich sehe ned nur keinen Hydranten, ich erkenne ausser dem Teilwrack nichts.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

10

Montag, 3. Januar 2011, 20:19

Ich habe es aufgehellt


Thema bewerten