Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 6. Januar 2011, 17:40

Hat die katholische KIRCHE noch eine ZUKUFT?

Hat die katholische Kirche noch eine Zukunft?

NEU! – Es ist ein klassischer Glaubensdisput, den sich in der
neuesten Ausgabe von „MeinungsBilder“ der katholische Theologe
Prof. Dr. Thomas Schärtl und der Musiker und bekennende Katholik
Xavier Naidoo über die Zukunft ihrer Kirche liefern.

Kern ihrer manchmal sehr persönlich geführten Auseinandersetzung ist
dabei die Frage: Wie viel Kirche braucht der gläubige Mensch eigentlich
wirklich? Dabei können die Positionen der beiden auf höchstem Niveau
diskutierenden Kontrahenten nicht unterschiedlicher sein:
Für den vom Leben Jesus Christus‘ inspirierten Künstler hat der von
Missbrauchsskandalen geschüttelte und zur durch und durch weltlichen Firma
„verkommene“ Heilige Stuhl jede Daseinsberechtigung längst verspielt.

Dem stellt der Real-Theologe Schärtl die endlosen Beispiele konkreter
Lebenshilfe gegenüber, die an der Kirchenbasis den Menschen eine
notwendige Orientierung geben, mit der sich das Leben auch heute noch
leichter und sehr viel erfüllter leben lässt.

Beide Gläubigen eint in dieser außergewöhnlichen und stets auch für die
Zuschauer sehr erkenntnisreichen Diskussion die Idee, dass sich etwas
verändern MUSS und wird in der bisher streng abgeschotteten Welt der
katholischen Kirche. Doch wie weitreichend diese Veränderung sein werden,
darüber lohnt es sich, sich auch mit Hilfe dieser Sendung und der
dokumentierten guten Argumente eine eigene Meinung zu bilden.

Also – unbedingt anschauen, weiter empfehlen und selbst diskutieren.

Filmlänge: ca. 60 hochspannende Minuten

http://www.nexworld.tv/talk-shows/meinun…ch-eine-zukunft


Euer Petronius ;-)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Donnerstag, 6. Januar 2011, 18:23

Hat die katholische Kirche noch eine Zukunft?



http://www.nexworld.tv/talk-shows/meinun…ch-eine-zukunft


Euer Petronius ;-)
Zukunft in welcher Eigenschaft?

Als superreiches Wirtschaftsgebilde, krisensicher von den "Gläubigen" mit nie versiegendem Reichtum versehen, als Stütze noch jedweden Machthabers, siehe der katholische Historiker Friedrich Heer: "Die Kirche hat sich noch mit jedem Machtherren ins Bett gelegt", als Rosstäuscher in Sachen "Seligkeit" die nicht Besitzenden mit ihrem Los zu versöhnen, und den Reichen ein theologisches Alibi für ihre nie erlahmende Geld und Besitzgier zu liefern, sehr schlau Wasser predigend, und Wein in großen Zügen saufend,tausende Kinder schändend, aber vom Schutze des Lebens faselnd, die Homosexualität verdammend aber der weltweit größte organisierte Homosexuellen Club seiend, das auf der Welt ungerecht verteilte Gut beklagend aber nach den USA und vor Deutschland über die weltweit größten Goldvorräte verfügend, als diese zutiefst verderbte und heuchelnde Luxusnutte hat die Kirche sicher noch einige Zukunft.

Es ist jedoch zu hoffen das die Menschheit eines fernen Tages klüger wird und dieses perverse Betrügergesindel zum Teufel jagt, aber noch ist es nicht soweit!

Als Bewahrer der Lehre Christi, und moralische Potenz hat die katholische Kirche schon vor ca.1900 Jahren abgedankt, denn zu diesem Zeitpunkt war sie, trotz moralisierendem Gewinsel längst schwer reich, und der größte Sklavenhalter des römischen Imperiums!

3

Freitag, 7. Januar 2011, 10:12

Lug und Trug

Die Kirchen, nicht nur die katholische, sind sowieso die grössten Sekten. Die Sekten finanzieren sich wenigstens ohne Staatsgeldern. Aber das ist ein nebensächliches Problem.

Die grösste Lüge aller Zeiten kommt von der Kirche. Sie hat uns den grau-samen Jahweh-Herrgott als den guten Vater-Gott von Jesus verkauft.

Wo sind die Christen, die die 1001 Widersprüche zwischen Jesus und Jahweh erkennen, die diese Lügengeschichte prüfen. Ich habe nur wenige Christen kennengelernt, die diesem Tabu-Thema nicht ausweichen !!!

4

Freitag, 7. Januar 2011, 18:46

Einfach:

"Kirche" in jedweder Form, jedweder Strömung, ist einfach nur *würg*, *kotz*,
"Glauben" - gleich an welche "Religion" - ist OK für den der's halt als Krücke für ein anständiges, aufrichtiges Leben braucht.
Ich, für mich, denke, dass ich das auch ohne ziemlich gut hinbekomme.

Im Übrigen bin ich sowieso Diskordianer! :-)
(Guckt mal bei Wikipedia! LOL)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 7. Januar 2011, 20:47

Zitat

Kirchenaustritte in Wien um die Hälfte gestiegen
07.01.2011 | 18:32 | (Die Presse)
15.945 Wiener haben im Vorjahr die Kirche verlassen – 47 Prozent mehr als im Rekordjahr 2009. Noch dramatischere Austrittszahlen verzeichnet man in Graz. 2009 haben dort 4002 Menschen die Kirche verlassen.
...
http://diepresse.com/home/panorama/relig…ligion/index.do

Sprechen diese Zahlen nicht für sich? Aber es ist ja mE nach Plan.

Baumfällt

unregistriert

6

Samstag, 8. Januar 2011, 18:50

Die grösste Lüge aller Zeiten kommt von der Kirche. Sie hat uns den grau-samen Jahweh-Herrgott als den guten Vater-Gott von Jesus verkauft.

Wo sind die Christen, die die 1001 Widersprüche zwischen Jesus und Jahweh erkennen, die diese Lügengeschichte prüfen. Ich habe nur wenige Christen kennengelernt, die diesem Tabu-Thema nicht ausweichen !!!

Gibt mehr als genug Leute, die, meist ins Christentum hineingeboren, sich davon abgewandt haben. Ich nehme an, dass du das meinst. Das sind aber dann natürlich per se keine Christen.
Ein Christ, der die 1001 Widersprüche zwischen Jesus und Jahwe erkennt, ist nicht gläubig und somit kein Christ.

Dem Tabu-Thema ausweichen wird erfahrungsgemäß so definiert:
Einem angeblichen Widerspruch nicht einfach zustimmen, sondern, sofern man sie kennt, seine Auflösung anbieten.

Ich biete gerne das Auflösen von angeblichen Widersprüchen an (nicht in diesem Thread natürlich). Aber als intellektuelle Herausforderung wäre gut, die "Widersprüche" durch Bibellektüre selbst zu finden und nicht einfach von einer Atheistensite zu zitieren.

Im Gegenzug würde ich gerne dein Weltbild kennen und dann auf Widersprüche analysieren:
z.B.
woher kommt die Welt?
was passiert nach dem Tod?
was ist deine Quelle dafür?
wieso ist diese Quelle verlässlich?

Das ist nämlich auch interessant, dass man die hineininterpretierten "Widersprüche" aus der Bibel niemals denen des selbst zusammengezimmerten Weltbilds entgegenstellen dürfte, weil das dann an Widersprüchlichkeit alles vollkommen sprengt.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 8. Januar 2011, 19:07

  1. woher kommt die Welt?
  2. was passiert nach dem Tod?
  3. was ist deine Quelle dafür?
  4. wieso ist diese Quelle verlässlich?
  1. das ist irrelevant
  2. der Tod ist irrelevant
  3. die Irrelevanz
  4. weil die Quelle irrelevant ist/wird/wurde
Ich will mit dieser Antwort nicht primitiv provozieren, sondern beschreiben, dass Umstände völlig wurscht werden, wenn ich an deren Tatsache (oder auch nicht) ohnehin nichts ändern kann.

Wenn es einen Gott oder ähnliches geben soll, der auch Erwartungen in seine Schöpfung setzt, so soll er doch jeden persönlich beauftragen ... sonst bleibt für mich an der Göttlichkeit alles nur menschlich.

Baumfällt

unregistriert

8

Samstag, 8. Januar 2011, 19:58

Finde ich auch nicht provokant, sondern eher ehrlich.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Sonntag, 9. Januar 2011, 11:49

Gruss an Baumfällt

Du hast das da geschrieben: "Ein Christ, der die 1001 Widersprüche zwischen Jesus und Jahwe erkennt, ist nicht gläubig und somit kein Christ."

Ist das deine Ansicht oder eine ironische Aussage ???

10

Sonntag, 9. Januar 2011, 11:53

Von allen Betrachtungen, Anschauungen, Überzeugungen, Wünschen, Bestrebungen (etc.) in der Geschichte der Menschheit hat nichts, aber mit Abstand Nichts! so viel Leid, Tränen und Tod verursacht wie "Glaube".

Das ist eine Tatsache, und das ist die Quelle für meine absolute Ablehnung.

Thema bewerten