Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

81

Mittwoch, 6. April 2011, 16:45

Es ist doch wirklich seltsam, das viele der Zitate auf der Seite in den peniblen deutschsprachigen Medien überhaupt nicht erscheinen.
Oder doch nicht?

Wie zb,

Zitat

Islamische Banken haben die Rothschild’schen Gewinne im Nahen Osten geschmälert, weil sie laut den Gesetzen der Scharia nicht dazu berechtigt sind, auch nur annähernd irgendwelche Zinsen zu generieren.

wobei mich interressieren würde, in wieviel anderen Ländern es noch Banken gibt, denen Luftgeld aus Zinsen untersagt ist, aber man nichts davon hört.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

82

Mittwoch, 6. April 2011, 21:07

]Ohne Worte!


Ich habe die Worte für dich. Mehr über den Bericht von Mein Parteibuch findet sich bei einer kanadischen Nachrichtenseite:http://www.theglobeandmail.com/news/worl…article1967949/

Zitat


“The revolutionaries tried to hang him,” said a young attendant in a white doctor’s coat. “The rope broke. They thought he was dead, so they put him in the freezer. He is still alive, but his brain is not working.”

Die Rebellen haben versucht ihn zu hängen, dass Seil riss. Sie dachten er wäre tot und steckten ihn in die Gefriertruhe. Er ist am Leben aber sein Gehirn arbeitet nicht.

Medical records confirmed that the man arrived at the hospital unconscious, showing signs of strangulation, but other details of his story were unclear. A day after his first contact with journalists, rebels transferred him to another location.

Der medizinische Bericht bestätigt, dass der Mann bewußtlos im Krankenhaus ankam und Anzeichen der Strangulation zeigte, aber andere Details sind unklar. Einen Tag nach seinem ersten Kontakt mit Journalisten, brachten die Rebellen ihn an einen anderen Ort.

Peter Bouckaert, emergencies director at Human Rights Watch, said he is familiar with the man’s case. “It’s quite sensitive,” he said. “He is a witness to a mass execution.”

Peter Bouckaert, Notfall-Direktor bei Human Rights Watch sagt, er kennt den Fall des Mannes. "Er war Zeuge einer Massenexekution".

Other such incidents have occurred since the beginning of the revolution, Mr. Bouckaert said.
Weitere solche Vorfälle gab es seit Beginn der Revolution

“There were quite a number of cases of hangings,” he said. “A lot of unruly armed elements detain people on their own initiative, without proper oversight.”
Da gab es eine ganze Anzahl an Gehängten, sagt er, eine Menge gesetzloser, bewaffneter Elemente verschleppen Leute auf eigene Faust, ohne richtige Kontrolle.

The two most public executions, with hundreds of witnesses, allegedly happened in the early morning of Feb. 18 in the city of Al Bayda, and on the evening of Feb. 23 in the smaller city of Darna. In both cases, witnesses say, a mob lynched a dark-skinned soldier suspected of being an African mercenary.
Die meisten öffentlichen Exekutionen, mit hunderten von Zeugen, passierten am Morgen des 18. Februar in der Stadt Al Bayda, und am Abend des 23. Februar in der kleineren Stadt Darna. In beiden Fällen sagen Zeugen, dass ein Mob dunkelhäutige Soldaten lynchte, die angeblich afrikanische Söldner seien.(anm.: Ein türkischer Gastarbeiter beschrieb dieses Massaker unabhängig von dieser Quelle genauso - es waren seine Kollegen aus dem Tschad und dem Sudan, Bauarbeiter wie er)

Die Rebellen haben jede Menge Massaker verübt. Zum Teil an Gaddafis Soldaten, afrikanischen Gastarbeitern oder an Zivilisten, die Pro-Gaddafi waren. In diesem Artikel werden noch eine Menge Beispiele geschildert: http://www.theglobeandmail.com/news/worl…article1967949/

Zitat

Paranoia about mercenaries remains strong among the rebels, despite assurances from human-rights groups that most of the fighters among the pro-Gadhafi forces are Libyan citizens. Rebels have frequently treated dark-skinned prisoners more harshly than men of Arab ancestry.

Die Rebellen haben dunkelhäutige, afrikanisch aussehende Gefangene, schlimmer behandelt wie arabisch aussehende.

Zitat

That distinction was made brutally obvious to doctors at the intensive care unit of Al Bayda’s main hospital on Feb. 17 when they admitted two men – one black, the other with the local olive-skinned complexion – who stood accused of fighting the rebels. A crowd gathered outside the hospital, calling for blood. Some armed rebels pushed their way into the ward.

“They had guns and knives,” said Mahmoud Anass, 27, a resident on duty that night. “It was really scary. They wanted to kill the black soldier.”

Von 2 gefangenen Soldaten wollten sie nur den dunkelhäutigen töten. Sie haben ihn dann vorm Krankenhaus aufgehängt. Den mit der helleren Hautfarbe haben sie verprügelt, angeschossen und er landete dann in der Notaufnahme. Später machte dann ein Handy-Video die Runde, worauf der dunkelhäutige Mann mit einem tätowierten Kreuz zu sehen war, was ihn als Christen identifizierte, somit war er ein Nicht-Moslem, ein Aussenseiter. Eine weibliche Ärztin meinte, er wäre seinen Verletzungen schon erlegen, bevor man ihn gehängt hätte. Aber das macht wohl keinen Unterschied.

Die Rebellenführer bestreiten diese Vorfälle - es wären nur Gerüchte.

Die Gefängnisse der Rebellen für Gaddafi-Anhänger füllen sich mit jedem Tag mehr:

Zitat

During a visit to the rebels’ main jail on Monday in Benghazi, guards said they were holding about 76 prisoners suspected of involvement with pro-Gadhafi forces – with more arriving all the time, as fighting continues.


Ein paar Gefangene Soldaten wurden aus ihrem Gefängnis geholt und getötet.

Zitat

“My friend said, ‘Our revolution has taken a wrong turn,’” Mr. Gadir said. “Each of the bodies had a bullet in the head.”

Mein Freund, unsere Revolution hat die falsche Richtung eingeschlagen. Jeder der Körper hat eine Kugel im Kopf.

Man versuchte es so darzustellen, als seien die Soldaten von ihren eigenen Offizieren getötet worden, weil sie deren Befehlen nicht folgen wollten. Zu diesem Zeitpunkt gab es aber keine organisierte Einheit von Gaddafis Truppen mehr in der Gegend. Es waren gefangene Soldaten.

Zitat

They claim the executed men were killed by their own officers for disobeying orders.

No organized units of pro-Gadhafi forces existed at that location by the time of the apparent killings, however, which supports Mr. Gadir’s belief that they were executed by rebels.



http://www.atimes.com/atimes/Middle_East/MD02Ak01.html
In diesem Artikel in der Asia Times heißt es, dass es einen Deal zwischen der USA und den Saudis gegeben hat. Die Saudis bekommen ein 'Go' für ihren Einmarsch in Bahrain und stimmen dafür im Sicherheitsrat mit JA. Ausserdem übereden die Saudis die Arabische Liga dazu, für eine Flugverbotszone zu stimmen. Ganz geschickt: Bei der Abstimmung der Arabischen Liga war nur die Hälfte der Mitglieder anwesend und von 11 stimmten 9 mit JA.

Zitat

You invade Bahrain. We take out Muammar Gaddafi in Libya. This, in short, is the essence of a deal struck between the Barack Obama administration and the House of Saud. Two diplomatic sources at the United Nations independently confirmed that Washington, via Secretary of State Hillary Clinton, gave the go-ahead for Saudi Arabia to invade Bahrain and crush the pro-democracy movement in their neighbor in exchange for a "yes" vote by the Arab League for a no-fly zone over Libya - the main rationale that led to United Nations Security Council resolution 1973.

The revelation came from two different diplomats, a European and a member of the BRIC group, and was made separately to a US scholar and Asia Times Online. According to diplomatic protocol, their names cannot be disclosed. One of the diplomats said, "This is the reason why we could not support resolution 1973. We were arguing that Libya, Bahrain and Yemen were similar cases, and calling for a fact-finding mission. We maintain our official position that the resolution is not clear, and may be interpreted in a belligerent manner."

As Asia Times Online has reported, a full Arab League endorsement of a no-fly zone is a myth. Of the 22 full members, only 11 were present at the voting. Six of them were Gulf Cooperation Council (GCC) members, the US-supported club of Gulf kingdoms/sheikhdoms, of which Saudi Arabia is the top dog. Syria and Algeria were against it. Saudi Arabia only had to "seduce" three other members to get the vote.


In der Zwischenzeit gibt es auch einen regen Waffenschmuggel aus Libyen heraus. Während die Koalition noch darüber streitet, ob sie die Rebellen mit Waffen beliefern sollen, haben die schon genug aus Gaddafis Depots entwendet und beliefern AlQaida:

Zitat

http://www.theglobeandmail.com/news/world/africa-mideast/algeria-claims-al-qaeda-stealing-truckloads-of-weapons-from-libya/article1969716/

Algeria claims al-Qaeda stealing truckloads of weapons from Libya
Lamine Chikhi
Algiers— Reuters
Published Monday, Apr. 04, 2011 10:43AM EDT
Last updated Monday, Apr. 04, 2011 7:16PM EDT

Al Qaeda is exploiting the conflict in Libya to acquire weapons, including surface-to-air missiles, and smuggle them to a stronghold in northern Mali, a security official from neighbouring Algeria told Reuters.

The official said a convoy of eight Toyota pick-up trucks left eastern Libya, crossed into Chad and then Niger, and from there into northern Mali where in the past few days it delivered a cargo of weapons.

He said the weapons included Russian-made RPG-7 anti-tank rocket-propelled grenades, Kalashnikov heavy machine guns, Kalashnikov rifles, explosives and ammunition.

He also said he had information that al Qaeda’s north African wing, known as al Qaeda in the Islamic Maghreb (AQIM), had acquired from Libya Russian-made shoulder-fired Strela surface-to-air missiles known by the NATO designation SAM-7.

Ein Konvoi von 8 Toyota Pick-Ups durchquerte den Tschad und dann Niger bis nach Nord-Mali. Es soll nicht der erste Konvoi gewesen sein.

Seit Ende März ist auch der UNHCR-Report über Libyen veröffentlicht. Er ist vom Januar und erschien erst nachdem das Bombardement begonnen hatte. In dem Bericht wird Libyen für seine Fortschritte bei den Menschenrechten in den Himmel gelobt, während man die Menschen dort bereits in die Hölle bombt:

http://www2.ohchr.org/english/bodies/hrc…A-HRC-16-15.pdf
People who lie to others have merely hidden away the truth, but people
who lie to themselves have forgotten where they put it.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

83

Sonntag, 10. April 2011, 05:28

Fernsehpropaganda a la "Wag the dog" derzeit?

Zitat

Der libysche Regierungssprecher Moussa Ibrahim zur Situation in Libyen (ca. 20.3.2011)



Der Beitrag »Grundlage ist die Univeristät von Al Azhar« von »PastorPeitl« (Sonntag, 10. April 2011, 06:59) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

85

Samstag, 16. April 2011, 22:27

Anfang April hat jemand einen russischen Beitrag gepostet.

Eine einfache Analyse.
Version 1.
Khadafi ist schon ein sehr alter Mann, Zeit für seine Pension.
Aber ist es bekannt, welche Leute gute Beziehungen zu der Verwaltung haben? Lehrer verdienen unter 3000$ im Monat, Arbeitslose bekommen 1000$ im Monat. Ja, es begann mit dem zähmen der Groupies der Anführer. Aber versteht jemand die Gründe für diese Unruhen?
Diese Version enthählt keine Kritik.

Version 2.
Oil von Lybien? Ja, es hat die Eigentschaft, das es sehr reines Öl ist. Aber dort ist nicht so viel. Und ausserdem, warum werden dann plötzlich Ägypten oder andere Afrikanische Staaten unterbrochen, wenn sie die ganze Zeit nicht gestört haben, aber plötzlich auch hier "Tyrannen" und "Monster" und ähnliche.
Ja, diese Situation wärmt auch den Ölpreis auf. Für ein paar bestimmte Institutionen sogar profitabel.

Aber die Wahrheit ist kürzer.
Khadafi hat vor nicht langer Zeit begonnen, die näheren östlichen Länder zu vereinigen, mit der Absicht, die Berechunng zum Öl und anderen guten Sachen (Anm. verm. Edelmetalle und andere Wertanlagen) nicht mehr über den Dollar zu rechnen, Nicht mehr über den Euro, aber eine Alternative. Und Ägypten, eines dieser Länder, die das unterstützten....

Wie auch immer, in den Medien wird das niemals berichtet werden.

P:S in Saddam Hussein. Dort waren auch schon diese Ansätze von solchen Unternehmungen. Allgemein, nach den Krisen in vielen Ländern begannen andere Länder über die Befreiung vom Dollar nachzudenken. Früher oder später (endet?) es in nicht mehr reduzierbaren Raten.

Man muss es wieder so weit erweitern, bis man es wieder kann. (Ratenrückzahlung?) Die Leute sollen die Wahrheit wissen.

Nebenbei auch das zum Thema. Russland hat eine Beteiligung an einer militärischen Aktion in Lybien zum beenden abgelehnt. Frankreich hat nach ein paar Stunden zugesagt, Lybien zu bombardieren, Grossbritanien hat eine militärische Operation gegen Lybien unterzeichnet.

http://www.kavkazcenter.com/eng/content/…/22/13882.shtml

http://oneworldscam.com/?p=14018




Und was wurde tatsächlich in Lybien gemacht? Schon bevor überhaupt etwas entschieden ist, ein(e) Banksystem und eine Ölgesellschaft gegründet, warscheinlich hauptsächlich von Rebellen, die uns als Beduinen hier verkauft werden. Und der CIA mischt sofort kräfitg mit, natürlich alles nur aus 'humanitären' Gründen.

86

Sonntag, 17. April 2011, 09:21

Aber die Wahrheit ist kürzer.
Die Wahrheit ist sicherlich sehr einfach und kurz, nicht aber das Ertragen der Wahrheit, was besonders für die derzeit abgeschlachtete libysche Bevölkerung gilt. So lese ich gerade in mehreren Systemzeitungen:

Zitat

Libyen: Europäern geht offenbar die Munition aus
Briten und Franzosen gehen laut „Washington Post“ die lasergesteuerten Präzisionsbomben für den vor etwas mehr als einem Monat begonnenen NATO-Einsatz über Libyen aus. Die USA verfügten noch massenhaft über moderne Munition, doch sie passe nicht zu den europäischen Jets, hieß es.
http://orf.at/stories/2053578/
oder:
Libyen: NATO geht die Munition aus
Wie die "Washington Post" berichtet, geht der NATO in Libyen die Munition aus. Offizielle der NATO und der USA sehen das als Zeichen, dass die europäischen Staaten selbst einen relativ kleinen Konflikt nicht durchstehen können.

http://www.noows.de/libyen-nato-geht-die-munition-aus-2795
Was passiert da wirklich, wenn sich die europäischen NATO-Mitglieder schon leergeschossen haben? Wieviele Libyer müssen von den Europäern schon ermordet worden sein?

Ich wünsche mir für die westlichen Angriffsmächte ganz fest ein Waterloo! http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_bei_Waterloo

Der Beitrag »Völkermord« von »PastorPeitl« (Donnerstag, 21. April 2011, 09:47) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

88

Donnerstag, 21. April 2011, 10:47

Sprich: Lybien übernimmt das Ablenkungsmanöver.
Normalerweise hacke ich nicht auf Schreibrechtfehler herum, doch in Anbetracht der Umstände, sollte Libyen endlich mal richtig geschreibselt werden, weil ich sonst Augenkrebs bekomme. Als aufmerksamer Politik-Interessierter muss das zu schaffen sein.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Der Beitrag »Bestimmt« von »PastorPeitl« (Freitag, 22. April 2011, 08:01) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

90

Donnerstag, 28. April 2011, 14:41

In einem Interview mit Amy Goodman von "democracy now" spricht Vier-Sterne-General Wesley Clark sich darüber aus, was wir von den Kriegseinsätzen im Mittleren Osten halten dürfen.

"...angefangen mit dem Irak, dann Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und schlussendlich Iran. "



Und weil es so schön passt:

Zitat

Erinnerungen an mein Leben – Mu’ammar Gadaffi / Col. Mu’ammar Gadaffi

Engl. Übersetzung Prof. Sam Hamod, Ph.D. /Deutsche Übersetzung aus dem Englischen: /Katharina Huber Cuénod

Recollections of My Life: Col. Mu’ammar Qadaffi, The Leader of the Revolution. April 8, 2011. QUELLE: Informationclearingshouse

Im Namen von Allah, dem Mildtätigen, dem Barmherzigen.

Seit 40 Jahren, oder ist es länger, ich kann mich nicht erinnern, tat ich alles, was ich konnte, um den Menschen Häuser, Spitäler, Schulen zu geben, und wenn sie hungrig waren, gab ich ihnen Essen; ich wandelte sogar bei Benghazi die Wüste in Ackerland um; ich behauptete mich gegen die Attacken jenes Cowboys Reagan; als er meine Adoptivtochter, die ein Waisenkind gewesen war, tötete, hatte er versucht, mich zu töten, stattdessen tötete er jenes arme, unschuldige Kind; dann half ich meinen Brüdern und Schwestern aus Afrika mit Geld für die Afrikanische Union; tat alles, was ich konnte, um den Menschen das Konzept einer wahren Demokratie zu verstehen helfen, in der Einwohnerausschüsse unser Land regieren; aber das war nie genug, wie einige mir sagten, sogar Leute, die 10-Zimmer-Häuser, neue Anzüge und Wohnungseinrichtungen hatten, waren nie befriedigt; da sie so egoistisch waren, wollten sie mehr, und sie sagten Amerikanern und anderen Besuchern, sie brauchten Demokratie“ und „Freiheit“ und realisierten nie, dass dies ein ruinöses System war, wo der grösste Hund den Rest isst; aber sie waren verzaubert von jenen Worten und sahen nicht, dass es in Amerika keine kostenlose medizinische Versorgung, keine kostenlosen Spitäler, keine kostenlosen Wohnungen, keinen kostenlosen Unterricht und kein kostenloses Essen gib, es sei denn, die Menschen müssen betteln gehen oder in langen Schlangen für die Suppe anstehen; nein, egal was ich tat, für einige war es nie genug; aber es gab andere, die wussten, dass ich der Sohn Gamal Abdel Nassers, des einzigen wahren arabischen und moslemischen Führers, war, den wir seit Saladin hatten, als er den Suezkanal für sein Volk forderte, wie ich Libyen für mein Volk forderte; es waren seine Schritte, denen ich folgen suchte, um mein Volk frei von kolonialer Herrschaft zu halten – frei von Dieben, die uns bestehlen würden –

Nun bin ich unter der Attacke der grössten Macht der Militärgeschichte; mein kleiner afrikanischer Sohn, Obama, will mich töten, unserem Land die Freiheit wegnehmen, uns unsere kostenlosen Wohnungen, unsere kostenlose medizinische Versorgung, unsere kostenlosen Schulen, unser kostenloses Essen wegnehmen und sie durch Diebstahl in amerikanischem Stil, genannt „Kapitalismus“ ersetzen – aber wir alle in der Dritten Welt wissen, was dies bedeutet; es bedeutet, multinationale Firmen beherrschen die Länder, beherrschen die Welt, und die Völkerleiden; und so gibt es für mich keine Alternative, ich muss meine Stellung beziehen, und wenn es Allah gefällt, werde ich sterben, indem ich seinem Pfad folge, ein Pfad, der unser Land reich an Ackerland, an Nahrungsmitteln und an Gesundheit gemacht hat, und uns sogar erlaubt hat, unseren afrikanischen und arabischen Brüdern und Schwestern zu helfen, hier mit uns zu arbeiten, hier im libyschen Jammohouriyah.

Ich wünsche nicht zu sterben, aber wenn es dazu kommt, um dieses Land zu retten, alle die Tausende, die alle meine Kinder sind, dann sei es so.

Lasst dieses Testament meine Stimme an die Welt sein, dass ich den Kreuzritterattacken der NATO die Stirne geboten habe, dass ich mich gegen Grausamkeit, gegen Verrat, gegen den Westen und seine kolonialistischen Ambitionen erhoben habe, und dass ich an der Seite meiner afrikanischen Brüder, meiner wahren arabischen und moslemischen Brüder stand als ein Leuchtturm; während andere Schlösser bauten, lebte ich in einem bescheidenen Haus, in einem Zelt; nie vergass ich meine Jugend in Sirte; ich gab das nationale Vermögen nicht auf törichte Weise aus; und wie Saladin, unser grosser moslemischer Führer, der Jerusalem für den Islam rettete, nahm ich wenig für mich selbst…

Im Westen haben mich einige „geisteskrank“ und „verrückt“ genannt, und wenn sie auch die Wahrheit kennen, so fahren sie fort zu lügen; sie wissen, dass unser Land unabhängig und frei ist, nicht unter der Faust des Kolonialismus, dass meine Vision, mein Weg klar und für mein Volk ist und gewesen ist, und dass ich bis zum letzten Atemzug kämpfen werde, und die Freiheit zu bewahren. Möge Allah der Allmächtige uns helfen, getreu und frei zu bleiben.

Col. Mu’ammar Gadaffi, 5.4.2011

Copyright Col. Mu’ammar Gadaffi, Professor Sam Hamod, Information Clearing House.

http://lupocattivoblog.wordpress.com/201…und-unzensiert/

Thema bewerten