Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 12. Februar 2011, 00:22

Wucher: Wasser + Abwasser = EUR

Wir zahlen für den CBM (Kubikmeter) Wasser EUR 5,54

Wasserpreis: EUR 1,72
Abwasserpreis: EUR 3,82

Nun müssen wir auch das Regenwasser messen und mit EUR 3,82 zwangsvergebühren. In Zukunft sollen auch Park- und Dachflächen per Quadratmeter in die Kanalgebühr eingepflegt werden.

Was zahlt ihr? Wie denkt ihr darüber? Wie hoch ist der Einkaufspreis von gereinigtem Schmutzwasser? Wie hoch sind die Kosten für die Kanalisation?

Hier ein eigentlich unbekannter Vorfall:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Samstag, 12. Februar 2011, 09:39

In der steiermark zahlen wie fürs Trinkwasser 0,94 € und fürs Abwasser 1,14 € pro Kubikmeter

Für das Aufheizen eines Kubikmeter Wassers bezahlt man rund € 3,63.


Das meiste Wasser wird dabei für Bad und WC aufgewendet.
Faustregel:
rund 34 % für das WC, 30 % für Baden und Duschen – gefolgt von
Wäschewaschen mit 12 %.


http://www.tga.at/fachbereiche/sanitaer/…h-kostet/71504/
Die Nahrung soll deine Medizin sein, nicht die Medizin deine Nahrung.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 12. Februar 2011, 10:35

Das sind Preise aus dem Jahre 2005 und nimma gültig. Musst auf auf die Abrechnung schauen oder auf die Seite deiner Gemeinde.

4

Samstag, 12. Februar 2011, 13:22

Nun müssen wir auch das Regenwasser messen und mit EUR 3,82 zwangsvergebühren. In Zukunft sollen auch Park- und Dachflächen per Quadratmeter in die Kanalgebühr eingepflegt werden.
Bevor ich was falsches sage, frage ich lieber nach: Was heißt "Regenwasser messen" und "mit 3,82 zwangsvergebühren"? Und wieso sollen Park- Und Dachflächen per m² in die Kanalgebühr "eingepflegt" werden, ist das bezüglich Regenwasser gemeint? Aus welchem Grund soll das Naturereignis Regen uns extra angerechnet werden? Gehts um Kanal-Instandhaltungskosten? Die sind doch ohnehin inkludiert in den fetten Wasserkosten, die wir vorgeschrieben bekommen, oder wie lässt sich das nun rechtfertigen, Regenwasser soll uns "zwangsvergebührt" werden?

Bitte um Erklärung, interessiert mich wirklich, sonst stelle ich glatt noch die Frage, warum die nicht dem lieben Petrus da oben die Rechnung für sein Regenwasser schicken ... oder ist er derjenige, der uns abkassiert??? :cool:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Michael Caine

unregistriert

5

Samstag, 12. Februar 2011, 15:50

Abzocker: Wasserspekulanten

Überlegt mal neben der Klimalüge und den vielen anderen Lügen, eine weitere

wie die von denen propagierte Wasserknappheit der Zukunft mit Wettermanipulaton HAARP zusammenpasst.

Wenn sie wollten, können sie HAARP zum Guten "Regen" einsetzen und ihre Forschungen dahin bemühen.

6

Samstag, 12. Februar 2011, 23:21

Das sind Preise aus dem Jahre 2005 und nimma gültig. Musst auf auf die Abrechnung schauen oder auf die Seite deiner Gemeinde.
Oh danke, da muss ich tatsächlich nachsehen, da zahlt es sich ja bald aus, einen Brunnen zu graben.
Die Nahrung soll deine Medizin sein, nicht die Medizin deine Nahrung.

7

Sonntag, 13. Februar 2011, 06:28

Regenentlastung [Bearbeiten]
Wenn Regen- und Schmutzwasser in einem Kanal der Kläranlage zugeleitet werden (Mischsystem), muss das Kanalnetz in der Regel durch ein Regenentlastungssystem, durch einen Regenüberlauf und/oder durch ein Regenüberlaufbecken entlastet werden, damit die Kläranlage nicht überlastet wird. Dies kann entweder bereits im Kanalnetz oder auch erst in der Kläranlage geschehen. Wenn keine derartigen Einrichtungen vorhanden sind, muss die Kläranlage eine höhere Leistung haben. Dem gegenüber steht das Trennsystem. Hier wird das Schmutzwasser in einer separaten Rohrleitung der Kläranlage zugeführt, während das Regenwasser durch einen eigenen Kanal, ggf. nach Reinigung in einem Regenklärbecken direkt zu einem Oberflächengewässer geleitet wird.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kl%C3%A4ranlage

Ich kann ja verstehen, dass die Trinkwasserversorgung für eine ganze Bevölkerung ein großer Aufwand ist, viel Arbeit und Verantwortung damit verbunden ist und das alles auch etwas kostet. Was ich nicht verstehe, ist, warum man Alternative wie Doris Groger (im Video) derart niederkämpft und erniedrigt auf ihrem EIGENEN Grundstück, als sei sie eine Terroristin. Es ist ja IHR Gründstück und sie gefährdet absolut niemand mit ihrer Wasserwiederaufbereitung. Oder doch? Kommen nun die Staatsbehörden und zwangsbeglücken sie auf ihrem EIGENEN Grundstück mit einem Anschlusskanal und fortan mit ZWANGSGEBÜHREN, unglaublich. Interessant wäre nun zu wissen, wie genau hat sich denn diese Wasseraufbereitung der Frau gestaltet, welche Methode wurde da angewendet (was ist die einfachste und natürlichste), was ist angefallen an gesetzlich "Bedenklichem" und was war denn wirklich so krass an ihrer Selbstständigkeit, dass die Polizei kommen und diese Frau sich holen musste?

Es macht den Anschein, als ginge es bei solchen Aktionen - Nieder mit Alternatlern und beispielhaften Vorreitern - den Behörden nur darum, ihr eigenes Oberwasser und ihre Machtposition zu halten, damit nur ja kein gutes Beispiel wie Doris Groger die Runde gehen kann, würden viele Menschen doch UNABHÄNGIG und FREI werden, würden sie auf Erleichterndes und Einfaches draufkommen, z.b. wie man ganz günstig sein eigenes Wasser aufbereitet, vielleicht sogar TRINKWASSER macht? Wasser wird doch einmal sehr, sehr kostbar noch werden ...

Hier eine sehr modernes Wasserrecycling-System fürs Eigenheim. Kostet
aber sicher eine Stange Geld und auch hier wird genug Abzocke noch im
Spiel sein. Wie hoch ist eigentlich der Stromverbrauch einer solchen
Anlage? Und was kostet die Entsorgung der Abfälle und "Flocken"?
http://www.bautipps.de/aktuell/bauberate…r-Recycling.php

Aber nocheinmal: Unglaublich, was in unserer Nichtdemokratie mit Menschen und Freidenkern so alles schon angestellt wird, damit die keine Chance haben, frei von diesem beschissenen Abzocker/Geldsystem zu werden! Wassermafia lässt grüßen und wer weiß, was die sich noch alles einfallen lassen werden in Zukunft? Deshalb ein guter Tipp: Zu meiner Pionierzeit stand eine Regentonne vor dem Haus und im Winter haben wir aus Schnee Tee gekocht ... ätsch :cool:

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 13. Februar 2011, 18:53

Das einzig Schöne am Kapitalismus ist, dass er ständig zeigen muss, wie toll er ist.

Zitat

Zahlen und Fakten: Gemeinschaftskläranlage Bayerischer Untermain (GKA)

Erster Gesellschafter: ICO (Industrie Center Obernburg mit rund 3000 Mitarbeitern) 55 Prozent; stellt die technische Geschäftsleitung (derzeit Dr. Lutz Dümmel), schickt über zwei Leitungen rund 45 000 Kubikmeter Abwasser pro Tag in die Anlage.
Zweiter Gesellschafter: Amme (Abwasserverband Main-Mömling-Elsava; Vorsitzender Bürgermeister Helmut Oberle, Elsenfeld, Geschäftsführer Harald Weiß) 45 Prozent, stellt die kaufmännische GKA-Geschäftsleitung (derzeit Rüdiger Neller); über 85 Kilometer Verbands-Kanalnetz fließen aus 16 Kommunen mit rund 85 000 Einwohnern täglich etwa 20 000 Kubikmeter Abwasser ins Klärwerk (die neuen Mitglieder Heimbuchenthal und Mespelbrunn haben eine eigene Kläranlage)
Errichtet: 1974 bis Mai 1976
Kosten: 14 Millionen Mark
Ausbaugröße: 185 000 Einwohner-Gleichwerte; fast ausgelastet
Abwassermenge: rund 26 Millionen Kubikmeter pro Jahr
Betriebskosten: etwa 3,5 Millionen Euro pro Jahr
Reinigungskosten: circa 15 Cent pro Kubikmeter Abwasser
Betriebsleiter: Peter Palmer; zehn Mitarbeiter B.S.
http://www.main-netz.de/nachrichten/regi…art12073,347862 (2008)
Hier eine weitere Orientierungshilfe:

Zitat

Für die Abwassermenge aus Harpolingen fallen je Kubikmeter Reinigungskosten von derzeit 1,40 Euro an, hinzu kommen neun Cent für die Kanalmitbenutzung.
http://www.badische-zeitung.de/murg/wass…t--6079164.html (2008)
Hier noch ein Info, was bei der Oberflächenentwässerung gemeint ist.

Zitat

Oberflächenentwässerung: Dieser Posten taucht in diesem Jahr zum ersten Mal auf. Die Stadt Herten erfasst nämlich neuerdings die sog. versiegelten Flächen der Häuser. Was ist das? Vom Dach fließt das Regenwasser durch die Regenrinne und das Fallrohr in die Kanalisation und mischt sich mit dem Schmutzwasser. Also fallen auch hier Reinigungskosten an, ebenso wie bei Wasser, das von Garageneinfahrten, Hauszufahrten und anderen gepflasterten oder geteerten Flächen in die Kanalisation fließt. Für all dieses Wasser berechnet die Stadt je nach Größe des Daches und der versiegelten Flächen Gebühren.
http://www.hwg-herten.de/LeseBar/Resourc…erzeitung_9.pdf (2009)
Das ist eine Goldgrube, die von allen massig absaugt, was jedoch die Ärmsten und kinderreicher Familien am meisten spüren.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

9

Montag, 14. Februar 2011, 13:07

Aus der Schweiz, wo angeblich alles teurer ist, habe ich Informationen, geltend für das Jahr 2009, gefunden.

Zitat

Wasser
Frischwasser pro Kubikmeter Fr. 0.60
Abwasser pro Kubikmeter Fr. 1.50
http://www.biblitheken.rapperswil-jona.c…0.html?&neu=%2C
CHF 1,50 = EUR 1,14
CHF 0,60 = EUR 0,456

Warum ist das in der Schweiz so billig? Wohl, weil die Schweizer 3,6 Millionen bewaffnet Bürger haben.

10

Montag, 14. Februar 2011, 21:46

Man hat nicht einmal Möglichkeiten Wasser zu sparen.
In einer Gemeinde würde der Wasserpreis erhöht,
worauf das nächste Jahr darauf geachtet wurde, weniger Wasser zu verbrauchen.
Die Rechnung kam postwendend mit dem nächsten Jahr,
wo der Wasserpreis wieder erhöht wurde mit der Begründung,
die Kläranlage wäre unausgelastet, und deswegen muss man die Preise wieder erhöhen.

Thema bewerten