Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

201

Donnerstag, 24. Mai 2012, 20:36

Was in dem Video z.B. nicht erwähnt wird: die Katastrophe von Tschernobyl war in mehrfacher Hinsicht schlimmer als die in Fukushima.

FALSCH !!!

Die Belastung Cäsium 137 sind laut TEPCO viermal höher ... beim Plutonium wird es vermutlich auch viel höher sein (MOX) ...

Ob die offiziellen Angaben überhaupt stimmen, ist eine andere Frage ...

Also Übersicht, komm endlich mit Fakten, wenn du vor dich hin plapperst ... was war MEHRFACH schlimmer bei Tschernobyl ... ???

Ich denke folgende Kriterien machen Fukushima schlimmer:

- dicht bewohntes Gebiet
- Erdbebengebiet
- poröser Boden (Vulkangebiet)
- drei Kernschmelzen (ein Reaktor mit MOX)
- radioaktive Abfälle auf dem Meer (landen demnächst an der Westküste von Kanada und USA)
- Meerwasser verseucht
- mehr alte Brennstäbe in den Pools (zu Tschernobyl fand ich keine Angaben)
- vermutlich doch eine Atomexplosion im Reaktor 3
- TICKENDE ZEITBOMBE (das nächste Beben kommt bestimmt)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

202

Donnerstag, 24. Mai 2012, 21:26

dann endlich STROM SPAREN ... !!!
Einfach die Industrie-Plantagen auflassen, Industriesklaven befreien; dann bräuchte es auch nicht die viele Energie.

Miry, obwohl du mit vielen Übertreibungen und Vermutungen die Aufklärung behinderst, bin ich in diesem Fall, bis auf Einschränkungen, auf deiner Seite. Der Übersicht wird erst überzeugt sein, wenn ihm der Reaktor am Wiener Prater (mitten in einer Großstadt) um die Ohren fliegt. Früher lassen sich Menschen wie Übersicht kaum kultivieren.

203

Freitag, 25. Mai 2012, 08:41

Und das nicht ohne Grund: vermehrte Diabetes wurde bei früheren radioaktiven Belastungsfällen nicht beobachtet, obwohl auch bei diesen Yttrium bzw. Strontium ausgestreut wurde

FALSCH ... !!!

Auch bei Tschernobyl wurden mehr Diabetes-Erkrankungen festgestellt:

http://www.diabetesgate.de/forschung/2004/tschernobyl.php

Übersicht, ich werde dich nun anders nennen, denn die Übersicht hast du definitiv nicht ... du hast die Bodensicht wie eine Kröte mit Radius 30 Grad, das nennst du dann deine Perspektive ... (so nebenbei: der Frosch hat zirka 300 Grad Perspektive) ...

204

Freitag, 25. Mai 2012, 12:11

Die Werte bei der Explosion von Reaktorblock 4 konnten nicht gemessen werden ... das zu den offiziellen Daten ...

Zitat

An estimated 900,000 terabecquerels of radioactive substances were released into the atmosphere in March last year alone due to the disaster at the Fukushima Daiichi nuclear power plant, plant operator Tokyo Electric Power Co. said Thursday.

[...]

TEPCO said that 4,600 TBq of radioactive substances were emitted when an explosion occurred at the No. 1 reactor building on March 12, and 1,060 TBq when an explosion occurred at the No. 3 reactor on March 14.

It could not measure the amount released when an explosion occurred at the No. 4 unit on March 15, where all of the reactor’s nuclear fuel was stored in the spent fuel pool.



Quelle:
http://enenews.com/unexplained-tepco-cou…unit-4-exploded

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

205

Samstag, 26. Mai 2012, 08:02

Übersicht, ich werde dich nun anders nennen, denn die Übersicht hast du definitiv nicht ... du hast die Bodensicht wie eine Kröte mit Radius 30 Grad, das nennst du dann deine Perspektive ... (so nebenbei: der Frosch hat zirka 300 Grad Perspektive) ...
Hallo Miry-Frosch! Du misst Radius in Grad? Aber ich weiß natürlich, was du meinst. Aber was nützt die Rundsicht, wenn man das, was man sieht, nicht verstehen, einordnen und vernünftig bewerten kann?

Ich bin derzeit zwar nicht als Kröte vor der Strahlung unter die Erde geflüchtet, habe aber trotzdem keinen praktikablen Internet-Zugang. Muss meine Antworten daher zurückstellen bis nach Pfingsten, sorry.

206

Samstag, 26. Mai 2012, 10:42

Muss meine Antworten daher zurückstellen bis nach Pfingsten, sorry.


:hupf

Hier in diesem Artikel wird noch ein anderer Experte erwähnt, der auch von einer Atomexplosion im Reaktor 3 ausgeht:

http://medienschafe.wordpress.com/2011/0…onium-fur-alle/

Dami sind alle MOX-Brennstäbe (Reaktorkern plus 514 Brennelemente im Pool) von Block 3 explodiert. Man geht auch davon aus, dass bei allen drei Reaktoren mit den drei Kernschmelzen durch das Erdbeben Lecks im Betonboden entstanden sind ... das heisst, dass das flüssige Uranium und Plutonium schon längstens unteridische Kanäle gemacht hat. Das wäre eine Erklärung für die schwarze, radioaktive Substanz, die bereits im nördlichen Tokio gesehen und gemessen wurde.

207

Dienstag, 29. Mai 2012, 08:35

Zitat

Die gemessenen Werte lägen um mehr als eine Grössenordnung unter dem von der japanischen Regierung festgelegten Grenzwert von 100 Becquerel pro Kilogramm Fisch, heisst es in «PNAS».

Nach Einschätzung des Wissenschafters Marc-Oliver Aust vom Thünen-Institut für Fischereiökologie in Hamburg stellt die von den US-Wissenschaftern erfasste Belastung keine Gefahr beim Verzehr von Thunfisch dar. Eine Fischmahlzeit von 200 Gramm wäre gerade einmal mit 0,064 Mikrosievert aus Cäsium 134 und 137 belastet. Zum Vergleich: Pro Jahr nimmt ein Deutscher eine Dosis von rund 2300 Mikrosievert allein durch natürliche Radioaktivität auf.

Quelle:
http://www.nzz.ch/aktuell/panorama/fukus…1.17076720.html

Erstens wird der genaue Messwert vom Cäsium 137 nicht angegeben. Zweitens wird NUR das Cäsium vermittelt, da gibt es aber viele andere Isotope. Drittens hat Japan den Grenzwert hinaufgeschraubt. Viertens lügt uns der Vergleich an ... !!!

Die inneren Exposition von Radionukleiden, also gegessen oder eingeatmet, ist x-fach gesundheitsschädlicher ... !!!


1. Nachtrag:
Laut Fuse ist die innere Exposition 200 - 600 mal höher ...
http://vimeo.com/41634666

2. Nachtrag:
Die Thunfische stammen vom August 2011 ... !!!
http://www.focus.de/wissen/natur/katastr…aid_759157.html

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Miry« (29. Mai 2012, 12:09) aus folgendem Grund: Nachträge


208

Dienstag, 29. Mai 2012, 13:02

Hallo Miry! Bin wieder da. Zuerst ein paar Nachträge:

Zitat von »Uebersicht«
was ist eigentlich dein Vorschlag, was jetzt konkret geschehen sollte?


Atomkraftwerke abschalten und sicher keine neuen bauen dann endlich STROM SPAREN ... !!! .
Eigentlich wollte ich wissen, was du zur Bannung der Gefahren des Abklingbeckens vorschlägst. Dass du dazu nichts schreibst, ist aber normal. Man kann wohl nicht viel mehr tun, als man derzeit ohnehin tut bzw. schon getan hat. Atomkraftwere abschalten und Strom sparen? Wozu, wenn die Nordhalbkugel ohnehin deiner Meinung nach bereits dem sicheren Untergang geweiht ist und sich die Elite bald in die hohle Erde zurückziehen wird? Deshalb mein Ratschlag: Demotiviere die Menschen nicht durch deine E.L.E-Schwärmereien.

Auch bei Tschernobyl wurden mehr Diabetes-Erkrankungen festgestellt:
http://www.diabetesgate.de/forschung/2004/tschernobyl.php
Was du nicht erwähnst: in dem von dir zitierten Forschungsbericht steht nach der Überschrift "Diabetes durch radioaktive Bestrahlung" ein Fragezeichen. Und die Autoren schreiben, dass ein eindeutiger Zusammenhang hier noch nicht nachweisbar ist - und sind damit deutlich seriöser als ein Dr. Fuse. Ich behaupte ja gar nicht, dass das nicht sein kann. Aber derzeit gibt es dazu noch keine gesicherten Erkenntnisse. Bei Schilddrüsenkrebs und Leukämie ist dagegen der Zusammenhang eindeutig.

Zitat von »Uebersicht«
Was in dem Video z.B. nicht erwähnt wird: die Katastrophe von Tschernobyl war in mehrfacher Hinsicht schlimmer als die in Fukushima.


FALSCH !!!
Die Belastung Cäsium 137 sind laut TEPCO viermal höher ... beim Plutonium wird es vermutlich auch viel höher sein (MOX) ...
Ob die offiziellen Angaben überhaupt stimmen, ist eine andere Frage ...
Also Übersicht, komm endlich mit Fakten, wenn du vor dich hin plapperst ... was war MEHRFACH schlimmer bei Tschernobyl ... ???
Also gut, dann komm' ich halt ausnahmsweise mit Fakten. Ein wesentlicher Unterschied zwischen Tschernobyl und Fukushima ist folgender: In Tschernobyl ist der Reaktor im Vollbetrieb "durchgegangen" und in die Luft geflogen, einen Sicherheitsbehälter gab es nicht, der Reaktor brannte mehrere Tage unter freiem Himmel. Außerdem war es ein Grafitreaktor, durch das Grafit wurde das Feuer massiv verstärkt. Damit wurden radioaktive Substanzen in große Höhen getragen und konnten sich dementsprechend über große Entfernungen ausbreiten. In Fukushima waren die Reaktoren etwa eine Stunde vor der Katastrophe abgeschaltet worden. Durch den Ausfall der Kühlung kam es jedoch auch hier zu einer Kernschmelze. Der Austrag der Radioaktivität erfolgte nicht durch offene, brennende Reaktoren sondern dadurch, dass man zum Vermeiden einer Explosion den Überdruck zunächst in das Sicherheitsgefäß und dann in's Freie abgelassen hat bzw. sich dieser auch durch Undichtigkeiten selbst seinen Weg suchte. Die freigesetzte Radioaktivität lässt sich nur grob schätzen. Hier findest du Schätzwerte aus verschiedenen Quellen. Die viermal höhere Cäsium-Belastung kann ich daraus nicht ablesen.

Folgen für die Menschen? Ja, Fukushima war in einer bewohnten Gegend. Da recht schnell eine Evakuierung erfolgt ist, kann man jedoch hoffen, dass die Gesundheitsfolgen in Fukushima geringer sein werden als in Tschernobyl. Darüber kann man seriöserweise frühestens in 10 Jahren etwas sagen. Was man jetzt schon vergleichen kann, sind die Strahlentoten, die es in den ersten Wochen nach dem Unfall gegeben hat. Bei Tschernobyl waren es an die 50, bei Fukushima gab es keine unmittelbaren Todesfälle durch die Strahlung. (Wobei ich durchaus dessen eingedenk bin, dass noch sehr viele Tote durch Krebsfälle in den folgenden zig-Jahren nachkommen werden.) Dass die Gesundheitsfolgen von Tschernobyl viel gravierender waren und sind als die für Fukushima zu erwartenden, ist natürlich auch darauf zurückzuführen, dass man im Tschernobyl-Fall in menschenverachtender Weise die "Liquidatoren" ohne die üblichen Sicherheitsvorschriften arbeiten ließ und damit an die hundertausend Menschen einer akuten Gefahr ausgesetzt hat.

Hier in diesem Artikel wird noch ein anderer Experte erwähnt, der auch von einer Atomexplosion im Reaktor 3 ausgeht: http://medienschafe.wordpress.com/2011/0…onium-fur-alle/
Damit sind alle MOX-Brennstäbe (Reaktorkern plus 514 Brennelemente im Pool) von Block 3 explodiert.
Was ich für ein Gerücht halte. Die Isotopen-Signatur ließe das erkennen. Und die wird nicht nur von TEPCO sondern auch von anderen bestimmt.

Man geht auch davon aus, dass bei allen drei Reaktoren mit den drei Kernschmelzen durch das Erdbeben Lecks im Betonboden entstanden sind ... das heisst, dass das flüssige Uranium und Plutonium schon längstens unteridische Kanäle gemacht hat. Das wäre eine Erklärung für die schwarze, radioaktive Substanz, die bereits im nördlichen Tokio gesehen und gemessen wurde.
Auch das würde man an der Isotopen-Signatur im Meer- und Grundwasser erkennen. Was mir dabei auch nicht einleuchtet: da fließt also flüssiges Uranium und Plutonium unterirdisch herum, zersetzt das Gestein, und dessen Staub liegt jetzt in Tokio herum? Auf welchem Weg kommt dieser Staub eigentlich aus der Erde 'raus?

Einfach die Industrie-Plantagen auflassen, Industriesklaven befreien; dann bräuchte es auch nicht die viele Energie. Miry, obwohl du mit vielen Übertreibungen und Vermutungen die Aufklärung behinderst, bin ich in diesem Fall, bis auf Einschränkungen, auf deiner Seite. Der Übersicht wird erst überzeugt sein, wenn ihm der Reaktor am Wiener Prater (mitten in einer Großstadt) um die Ohren fliegt. Früher lassen sich Menschen wie Übersicht kaum kultivieren.
Das ist sicher ein interessanter Diskussionspunkt. Welche Industrieprodukte werden wirklich gebraucht, welche sind entbehrlich? Und warum werden soviele entbehrliche Produkte gekauft? Werbung hin, Werbung her, das Zeug kostet ja was, was für viele retardierend wirken sollte.

Im übrigen bin ich nicht der, der die Abschaltung der Atomkraftwerke verhindert. Da eine solche aus den verschiedensten Gründen noch länger auf sich warten lassen wird, wehre ich mich nur gegen die angstmachenden Übertreibungen von Miry. Es ist ja bezeichnend, dass ein fetter Anteil der Postings in diesem Thread sich nicht wirklich mit dem Unfall und seinen Folgen beschäftigt, sondern vielmehr mit dem vermeintlichen Nachweis, dass der Japan-Tsunami durch einen HAARP-Angriff ausgelöst wurde. Auch Tschernobyl soll ein HAARP-Angriff gewesen sein, das sagt ein gewisser Herr Altnickel, und dem wird man doch glauben dürfen? Niemanden scheint die Paradoxie aufzufallen, dass man damit den Atomkraftwerken einen Persil-Schein ausstellt. Denn dann gäbe es ohne HAARP ohnehin keine Atomkraft-Katastrophen und man müsste lediglich HAARP still legen und nicht die Atomkraftwerke ...

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

209

Dienstag, 29. Mai 2012, 14:12

Anderer Hinweis auf das E.L.E. ...

... vom 22.3.1980 bis 11.3.2011 sind es 11311 Tage ... also eine Illu-Zahl vom Georgia Guidestone bis Fukushima ...


210

Dienstag, 29. Mai 2012, 15:56

wehre ich mich nur gegen die angstmachenden Übertreibungen von Miry.

Für dich ist wohl Jesus auch ein Angstmacher. "Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch errettet werden; aber um der Auserwählten willen sollen jene Tage verkürzt werden." (Matthäus 24:22)

Du wirst noch grosse Augen machen ...

Was ich für ein Gerücht halte. Die Isotopen-Signatur ließe das erkennen. Und die wird nicht nur von TEPCO sondern auch von anderen bestimmt.

Gundersen geht auch von einer Atomexplosion (Reaktor 3 mit MOX) aus, das erklärt er in der ARTE-Sendung ... !!!

Aber derzeit gibt es dazu noch keine gesicherten Erkenntnisse.

Die Studien sind da ... und Atomunfälle "relativ selten" ... wie viele Atomunfälle muss es bei dir noch geben, dass dann die Ergebnisse als gesichert beurteilt werden können ... merkst du, wie närrisch dein Ausweichmanöver ist ... ??? ... du bist nicht einmal fähig Nichtwissen einzugestehen, denn ich gehe davon aus, dass du nicht über die Zunahme von Diabetes in Tschernobyl wusstest ... !!!

Auf welchem Weg kommt dieser Staub eigentlich aus der Erde 'raus?

Von Staub war nicht die Rede ... wie kommst du darauf ... ??? ... es sieht eher aus wie eine klebrige Substanz aus ... wenn flüssiges Uranium/Plutonium auf Wasser trifft, gibt es Explosionen, so werden VERMUTLICH die Kanäle gemacht ...

Aktuelle Werte aus Fukushima, das 58 Kilometer von der Atomanlage Fukushima Daiichi entfernt ist. Auf den Holzbänken steigt die Radioaktivität, die Höchstwerte werden an der schwarzen Substanz gemessen ...


Thema bewerten