Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

41

Sonntag, 26. Juni 2011, 13:39

Ok, Lichttherapie, die ist mir bekannt.

Herr Wunsch arbeitet im Frequenzbereich des EEGs. Der unterscheidet sich von sichtbarem Licht.
Ich denke nicht, dass Magnetfeldgeräte etwas mit Körperschwingungen zu tun haben.

Das ist eine Vermutung.
Nur die Wellen, die aus dieser Richtung kommen, werden im Brennpunkt des Parabolspiegels, wo der Empfänger sitzt, konzentriert.

Durch die Richtung erhält man also die spezifische Frequenz.
Ich sehe hier aber keine Chance, etwas in Richtung Mind Control zu machen.

Habe ich auch nicht behauptet. Die Argumentation ging von Ihnen aus.

Aber ich will mich da nicht vertiefen,

Das ist schade, weil in dem aufgeführten Video reihenweise Augenzeugen - zum großen Teil Sicherheitspersonal - präsentiert werden, die der offiziellen Version widersprechen und entkräftet werden können, wenn man die vielen Videoaufnahmen zum Zeitpunkt des Ereignisses der Öffentlichkeit freigeben würde.

Zur Zeit dieser Planung waren die Flugzeuge aber noch kleiner und langsamer.

Richtig, nur brennen Flugzeuge bei erheblich niedrigerer Temperatur als für das Schmelzen der Stahlträger erforderlich war. Hinzu kam, daß keine lodernen Flammen zu sehen waren, sondern dunkler Rauch, was wiederum auf eine niedrige Temperatur hindeutete.

Analogieschlüsse mit anderen ähnlichen Bauten sind nur bedingt zulässig,
Das ist richtig, aber trotzdem gibt es in den USA eine Ingenieurs-Bewegung, die die offizielle Version kritisieren und den Wahrheitsgehalt bezweifeln.

Was das Pentagon betrifft, kann ich nur auf die von mir hingewiesene Quelle verweisen, nach der der Rumpf des Flugzeugs - die Flügel wuden abgeschert - sehr wohl ein Loch passender Größe gemacht hat, das aber nicht lange sichtbar war, weil die Außenwand bald nach dem Einschlag eingestürzt ist.

Da wäre es gar nicht so schlecht, sich auch anderer Quellen zu bedienen. Letztlich dient Kritik ja auch einem positiven Sinn - nämlich der Wahrheit näher zu kommen.

Um beim Beispiel meines letzte Postings zu bleiben: dass Holz, das in bestimmten Mondphasen geschlagen wurde, besondere Eigenschaften hat, wird in sovielen Internetforen behauptet, dass es vielleicht bald die meisten Menschen glauben.
Mit Holz - also nicht Geld gemeint - habe ich mich nicht beschäftigt. Es interessiert mich auch weniger, weil es nicht so einen großen Impetus auf die Politik hat wie die Geschichte um den 11. September.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

42

Sonntag, 26. Juni 2011, 21:45

Beide Kassen! Der Jeweilig zusändige Sachwalter organisiert das gerne! :popcorn:
Welche Rechtsgrundlage?
in geschlossenen Anstalten

Die österreichische Rechtslage ist mir unbekannt, aber sie wird nicht so viel anders sein. In Deutschland kommt man auf zwei Wegen in eine "geschlossene Anstalt": Der eine Weg ist auf Antrag eines gesetzlichen Vertreters, der aber zuvor im Rahmen eines Betreuungsverfahrens erst bestellt werden muss. Voraussetzung ist dafür die freiwillige Beantragung der Einrichtung eines solchen Betreuungsverfahrens bei Gericht oder aber die zwangsweise Einrichtung eines Betreuungsverfahrens bei Vorliegen der Geschäftsunfähigkeit. Liegen solche Voraussetzungen
Einige die unter "Mind control" leiden.
vor? Grundlage für eine solche Einweisung ist Frage nach dem Grad der Selbstgefährdung. Inwiefern liegen bei
Einige die unter "Mind control" leiden.
eine Selbstgefährdung vor? Nur dann käme eine Einweisung überhaupt in Frage, da
Einige die unter "Mind control" leiden.
dann, wenn ihr Leben durch sie selbst gefährdet wären, zwangsweise eingewiesen werden könnten. Und auch nur dann übernehmen die Krankenkassen eventuell die Kosten eines solchen Aufenthaltes.





Oder aber es wird aufgrund des Vorliegens eines Tatbestands der jeweiligen PsychischKrankengesetze von Staats wegen in eine geschlossene Anstalt eingewiesen? In welchem Bundesland befinden sich denn
Einige die unter "Mind control" leiden.
? Daraufhin müsste nach diesen bundeslandspezifischen Gesetzen geprüft werden, ob
Einige die unter "Mind control" leiden.
eine Fremdgefährdung darstellen, denn nur dann kann eine Einweisung erfolgen und nur dann kämen vermutlich für die Kostenübernahme die Krankenkassen in Frage.


Ich bin neugierig, wie Sie das anstellen möchten, denn wenn Sie das tatsächlich organisieren könnten, wäre das doch der beste Beweis, daß es Mind Control gibt. Sie müssten die Betroffenen nur in die Lage der Fremd- oder Selbstgefährdung versetzen und schon haben Sie
Einige die unter "Mind control" leiden.
in der geschlossenen Anstalt.
Der Jeweilig zusändige Sachwalter organisiert das gerne!
Sind Sie der Sachwalter?

43

Sonntag, 26. Juni 2011, 22:53

Herr Wunsch arbeitet im Frequenzbereich des EEGs. Der unterscheidet sich von sichtbarem Licht.
Ja, das natürlich! Ich muss sagen, dass mir die Arbeiten von Herrn Wunsch nicht bekannt waren und ich mich nur oberflächlich im Internet informiert habe. Und da ist mir zuerst die mir schon bekannte Lichttherapie aufgefallen. In anderer Hinsicht - soweit ich das beim Überfliegen einiger Informationen gesehen habe - arbeitet er zwar mit Schallwellen und Magnetfeldern im EEG-Frequenzbereich, aber nicht mit elektromagnetischen Wellen (die in diesem Frequenzbereich gerätetechnisch auch nicht sehr handlich sind).

Zitat von »Uebersicht«
"Ich denke nicht, dass Magnetfeldgeräte etwas mit Körperschwingungen zu tun haben."

Das ist eine Vermutung.
Nicht nur eine Vermutung! Im Körper spielen elektrisch geladene Teilchen wie sich bewegende Ionen eine große Rolle, und auf diese werden durch das Magnetfeld Kräfte ausgeübt, sie werden dadurch aktiver. Das ist eine handfeste Vorstellung für den Wirkmechanismus der Magnetfeldgeräte, die auch in manchen Handbüchern angeführt wird. Demgegenüber wird von "Körperschwingungen" zwar oft gesprochen, aber was hier schwingen soll und wie man das nachweisen kann, ist bis dato höchst vage.

Durch die Richtung erhält man also die spezifische Frequenz.
Diese Formulierung trifft's nicht. Denn die Antenne selektiert ja keine Frequenz. Sie selektiert durch die Richtung nur einen bestimmten Satelliten. Sollte der seine Frequenzen ändern, muss man zwar den Receiver neu programmieren, aber die Antenne bleibt davon unberührt. Sorry, dass ich da so pingelig bin ...

Zitat von »Uebersicht«
"Was das Pentagon betrifft, kann ich nur auf die von mir hingewiesene Quelle verweisen, nach der der Rumpf des Flugzeugs - die Flügel wuden abgeschert - sehr wohl ein Loch passender Größe gemacht hat, das aber nicht lange sichtbar war, weil die Außenwand bald nach dem Einschlag eingestürzt ist."

Da wäre es gar nicht so schlecht, sich auch anderer Quellen zu bedienen. Letztlich dient Kritik ja auch einem positiven Sinn - nämlich der Wahrheit näher zu kommen.
Ja, das ist ganz meine Meinung! Eine Zusammenstellung von Argumenten gegen Sprengungs- und Missile-Vorstellungen ist z.B. auf http://www.popularmechanics.com/technolo…ry/news/1227842 zu finden. Hier wird z.B. auch erklärt, warum Stahl nicht schmelzen muss: er verliert schon bei viel geringeren Temperaturen seine Festigkeit. Für den NIST-Reportwurden zu dieser Problematik auch Brandversuche gemacht. Dieser Report beschäftigt sich nur mit dem WTC und ist sehr umfangreich, ich habe darin in technischer Hinsicht viele für mich überzeugende Antworten gefunden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Uebersicht« (26. Juni 2011, 23:53)


44

Sonntag, 26. Juni 2011, 23:58

Und da ist mir zuerst die mir schon bekannte Lichttherapie aufgefallen.

Es gibt zum einen den Aspekt der Sättigung mit Licht und zum anderen den Aspekt, daß die Lichtquelle ein Vollspektrum senden sollte.

Demgegenüber wird von "Körperschwingungen" zwar oft gesprochen, aber was hier schwingen soll und wie man das nachweisen kann, ist bis dato höchst vage.
Bei der von Alexander Wunsch angebotenen Methodik geht es zunächst um Schwingungen, auf die der Körper reagiert.

Die anderen Formen von Schwingungen, von denen gern die Rede ist, ist bisher einer Methodik nicht zugänglich. Das Higgs-Boson-Teilchen wird auch lediglich vermutet.

Im Körper spielen elektrisch geladene Teilchen wie sich bewegende Ionen eine große Rolle, und auf diese werden durch das Magnetfeld Kräfte ausgeübt, sie werden dadurch aktiver.
Das meine ich mit Einschwingen. Letztlich löst das Kraftfeld des Magnetfeldgeräts eine Reaktion im Körper aus und gibt dem Kraftfeld nach. Es kann jedoch Konstellationen geben, bei denen das Kraftfeld des Körpers zu stark ist, so daß der Einfluß des Magnetfeldgeräts nicht ausreicht, das Kraftfeld des Körpers zu dominieren.

Hier wird z.B. auch erklärt, warum Stahl nicht schmelzen muss: er verliert schon bei viel niederen Temperaturen seine Festigkeit.
Das kann man u.U. im 9/11-Threat diskutieren. "Healthy skepticism, it seems, has curdled into paranoia."


Read more: 9/11 Conspiracy Theories - Debunking the Myths - World Trade Center - Pentagon - Flight 93 - Popular Mechanics

Das mag so sein, aber die Auswirkungen auf den Alltag sind doch ziemlich gravierend, so daß nichtschlüssige Ereignisse einer Erklärung bedürfen. Wie schon beschrieben WTC7! Als nicht die beiden großen Gebäude, sondern das Gebäude Nr. 7 ist der Schlüssel, die Paranoia zu verstehen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

45

Montag, 27. Juni 2011, 08:31

Heath = Hitze?

lemad

Ich nix verstehen!

""Mind control"" Implantate.
Also Hirnschrittmacher?


""Mind control"" Implantate
Computer-Chips? Erklären Sie die Funktionsweise bitte.


"Psychater sind Spezialisten für ""Mind control"" Implantate."
Beleg? Wo?

46

Montag, 27. Juni 2011, 09:59

Geomagnetic Parameters and psychiatric hospital admissions

Friedman, Howard (Prof., Syracuse Veterans Administration Hospital, New York)
Becker, Robert O. (Prof., State University of New York Upstate Medical Center)
Bachman, Charles H. (Prof., Syracuse University, New York)
Geomagnetic Parameters and psychiatric Hospital admissions
in: Nature November 16, 1963 Vol. 200, S. 626-628

"Although the relationship of natural environmental physical forces to human behaviour has always been a matter of general interest and speculation, there has been a paucity of systematic investigations in this connexion among modern scientific works. Buettner (1), in a critique of the literature bearing on correlations between bioclimatological parameters and human health and behaviour, pointed to the general confusion in the field as well as to the very limited unequivocal findings consisting of the establishment of two 'potentially harmful' weather types. The literature in the field of geomagnetic parameters and human behaviour is more restricted in quantity and in significance of findings.

(...)"

Eine Quelle, die einen Einblick in die Wechselwirkung von Elektromagnetismus und menschlichen Körper zeigt.

47

Montag, 27. Juni 2011, 10:13

Magnetoencephalography: Detection of the Brain's Electrical Activity with a Superconducting Magnetometer

Cohen, David (Francis Bitter National Magnet Laboratory, Massachusetts Institute of Technology, Cambridge 02139)
Magnetoencephalography: Detection of the Brain's Electrical Activity with a Superconducting Magnetometer
in: Science, February 11th 1972, Vol. 175, S. 664 bis 666

"Abstract. Measurements of the brain's magnetic field, called magnetoencephalograms (MEG's), have been taken with a superconducting magnetometer in a heavily shielded room. This magnetometer has been adjusted to a much higher sensitivity than was previously attainable, and as a result MEG's can, for the first time, be taken directly, without noise averaging. MEG's are shown, simultaneously with the electroencephalogram (EEG), of the alpha rhythm of a normal subject and of the slow waves from an abnormal subject. The normal MEG shows the alpha rhythm, as does the EEG, when the subject's eyes are closed; however, this MEG also shows that higher detector sensitivity, by a factor of 3, would be necessary in order to clearly show the smaller brain events when the eyes are open. The abnormal MEG, including a measurement of the direct-current component, suggests that the MEG may yield some information which is new and different from that provided by the EEG."

Dieser Artikel zeigt, daß man nicht nur EEG des Gehirns aufnehmen kann, sondern auch sein magnetische Feld.

48

Montag, 27. Juni 2011, 10:20

The Microwave Debate

Steneck, Nicholas H. (The Massachusetts Institute of Technology)
The Microwave Debate
Cambridge 1984

S. viii Contents

"(...)

5
The Moscow Embassy Crisis 92
Early Response to the Moscow Signal 93
Moscow Viral Study 97

(...)



8
(...)
Public Discovery of the RF Bioeffects Problem 178
(...)"

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

49

Montag, 27. Juni 2011, 10:54

Nuclear and Electromagnetic Warfare in Low-Intensity Conflict

Ruotanen, Norman H (Major, USAF)
Nuclear and Electromagnetic Warfare in Low-Intensity Conflict
in: Dean, David J. (ed.)
Low-Intensity Conflict and Modern Technology
Alabama 1986, S. 237-247
Air University Press

"This arcticle examines several aspects of nuclear warfare and conventional and nuclear electromagnetic warfare as they relate to low-intensity conflict. It establishes a model of nuclear warfare in which the spectrum of conflict ranges between nuclear terrorism and full-scale strategic nuclear conflict by the superpowers. The emphasis is on the low-intensity portion of the spectrum and on the problems that widespread nuclear proliferation will present in the near future. This paper discusses nuclear electromagnetic warfare from the perspective that it represents a level of conflict escalation which falls short of direct strike nuclear warfare. And it examines the implications which nuclear electromagnetic warfare has for nations that possess nuclear weapons and become involved in low-intensity conflicts (as defined within the nuclear warfare spectrum). The concept of electromagnetic warfare is extended to include conventionally powered sources of electromagnetic pulse, using currently available and near-term technologies that might be useful within the conflict spectrum in general and in low-intensity conflict in particular."

Während es in dem Artikel also vor allem um den EMP - also Computerchips-schädigend - bei Nuklearexplosionen geht, schließt der Artikel auf Seite 246 mit einer interessanten Bemerkung:

"Although this electromagnetic warfare is a relatively benign form of combat that generally kills systems, not people, some antipersonnel applications are currently being considered, such as the use of the very powerful microwave devices to confuse, disable, or even kill the enemy. The use of these advancing technologies for intelligence gathering, disinformation, and enemy interrogation is even speculated. This biological issue is treated in depth in Capt. Paul E. Tyler's article in this book."

Dies ist umso bemerkenswerter, weil dieses Buch für die allgemeine Öffentlichkeit zugelassen wurde. Darüberhinaus ist bemerkenswert, daß dieser Absatz zwischen dem Erwägen von "antipersonell applications" - also machbarer - vielleicht bereits vorhandener - und spekulativer - also absehbar machbarer - Technolgie differenziert.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Helfersyndrom« (27. Juni 2011, 14:26)


50

Montag, 27. Juni 2011, 12:20

The electromagnetic spectrum in low-intensity conflict

Low-intensity conflict ist vermutlich synonym zum derzeitigen Ausdruck des "non-lethal" conflict zu verstehen. Damit soll zum Ausdruck kommen, daß eine Waffe bei einer niedrigen Todesrate einen größtmöglichen Effekt zur Zielerreichung während eines bewaffneten Konflikts hat. Eine solche Waffe ist das Gegenteil eines Massenvernichtungssystems. Man könnte eine solche Waffe quasi als ökologisch umschreiben, da eine größtmögliche Rücksicht auf die Umwelt genommen wird. Eine solche Sichtweise steht aber im Gegensatz zum Einsatz von beispielsweise Uranmunition, so daß eine "non-lethal" Waffe nicht aus Rücksicht auf die Umwelt entwickelt worden ist, sondern aus der schlichten Erkenntnis, daß der Einsatz von Massenvernichtungsmitteln auch die eigene Basis bedrohen kann, ohne daß der "Feind" auch nur einen Schuß abgegeben hat. Noch vorteilhafter aus der Sicht des Anwenders sind Waffen, deren Verwender man nicht ermitteln kann, wie dies derzeit im sogenannten "Cyber War" stattfindet. Man analysiert Indizien, um den Urheber einer Cyber-Waffe zu ermitteln. Eine solch isolierte Vorgehensweise ist fahrlässig, da Dritte auch falsche Fährten legen bzw. es zu einer Überreaktion des Gegners führen kann, da dem Gegner womöglich Reaktionsmittel fehlen. Während Massenvernichtungswaffen eine permanente Spannung erzeugen, dienen "non-lethal" Waffen den Anwendern u.a. zur Regulierung eigener Spannungen zulasten der "Allgemeinheit", da nicht identifizierbar.







Tyler, Paul E. (Capt., MC, USN)
The electromagnetic spectrum in low-intensity conflict
in: Dean, David J. (ed.)
The low-intensity conflict and modern technology
Alabama 1986, S. 249-260
Air University Press

"Although electromagnetic radiation is familiar to everyone, the prototype being visible light, and although some magnetic and 'electrical' properties have been observed for centuries (the lodestone, for example), not until late in the eighteenth century did scientists identify electromagnetism for what it really is, explore its physics, and develop rational theories for its practical use. Major contributions to this field include the experiments and studies of Harvey, Helmholtz, Faraday, and Maxwell. Maxwell finally formulated the basic theory of the electromagnetic field, which Hertz later verified. Today, research on electromagnetic fields is moving in directions far different from what these pioneer scientists envisioned or attempted.
The results of many studies that have been published in the last few years indicate that specific biological effects can be achieved by controlling the various parameters of the electromagnetic (EM) field. A few of the more important EM factors that can be manipulated are frequency, wave shape, rate of pulse onset, pulse duration, pulse amplitude, repetion rate, secondary modulation, and symmetry and asymmetry of the pulse. Many of the clinical effects of electromagnetic radiation were first noticed using direct current applied directly to the skin. Later the same effects were obtained by applying external fields. Electromagnetic radiation has been reported in the literature to induce or enhance the following effects:

1. Stimulation of bone regeneration in fractures.
2. Healing of normal fractures.
3. Treatment of congenital pseudarthrosis.
4. Healing of wounds.
5. Electroanesthesia.
6. Electroconvulsive therapy.
7. Behavior modification in animals.
8. Altered electroencephalograms in animals and humans.
9. Altered brain morphology in animals.
10. Effects of acupuncture.
11. Treatment of drug addiction.
12. Electrostimulation for relief of pain.
13. Altered firing of neuronal cells.

These are but a few of the many biological effects and uses that have been reported over the past decade. They are not exhaustive and do not include many of the effects reported in the Soviet and East European literature.
As with most human endeavors, these applications of electromagnetic radiation have the potential for being a double-edged sword. They can produce significant benefits, yet at the same time can be exploited and used in a controlled manner for military or covert applications. This paper focuses on the potential uses of electromagnetic radiation in future low-intensity conflicts.

(...)"


Der Author macht auf die "Dual use"-Problematik aufmerksam, wenn er vom "double-edged sword" schreibt. Interessant ist der Punkt 7, der wohl auch für Menschen gilt. Der Artikel endet mit einer Liste von Literaturverweisen, s. "Notes".

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Helfersyndrom« (27. Juni 2011, 14:31)


Thema bewerten