Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

21

01.03.2008, 10:52

RE: RE: Ich möchte auch etwas zu "GOTTES WORT" beisteuern!

Hallo Asy!

Die Erschöpfung kommt daher, weil es dich seelisch stark berührt hat! (denke ich halt) Zuckerbrot und Peitsche ist so zu verstehen: Güte für diejenigen, die an Gottes Willen festhalten und sich zu Ihm bekennen oder auch noch umkehren rechtzeitig. Jedoch harte Konsequenzen für diejenigen, die an den bösen Machenschaften festhalten und so weitermachen! :poptuschi: (Katastrofen sind Rüttler, die dich auf den rechten Weg bringen sollen!- siehe Blog "Weg(e) aus der Misere" auf meiner Homepage)

Ich habe mir auch den Beitrag mit der Sonne und der immer wiederkehrenden Geschichte, wo dann Jesus (Sohn GOTTES) folgte bzw. mündete, angeschaut. Ich finde nichts widersprüchliches zur christlichen Lehre! GOTT hat ja gesagt, dass er immer wieder Menschen geschickt hat um zu verkünden, was SEIN Wille ist! In alle Erdteile und Kulturen! Die sieben großen Weltreligionen die schon größtenteils ihren Ursprung vor Christi Geburt haben (Ausnahme Islam) haben immer ein besonderes Merkmal (z.B. wenn ich mich richtig erinnere: Buddhismus ist besonders tolerant) Zusammengfasst sind diese alle dann in der christlichen Lehre!! ;)

Mit dem was der Papst und unsere jetzige katholische Kirche veranstalten, bin ich NICHT einverstanden! Siehe die Geheimnisse von Fatima! :sad:

Ich habe Informationen über mehr als 10 Jahre zusammengetragen. Es musste dies aber auch etwas "versteckt" werden, da man sonst meine Homepage "abgedreht" hätte (brisanteste Sachen habe ich noch gar nicht veröffentlicht). Das Denken kann, soll, will ich niemandem abnehmen. Wahre Christen sind auch nicht bequem! Und wer suchet der findet! In Kürze wird der liebe GOTT den Mächtigen dieser Welt das Zepter aus der Hand nehmen! Ich weiß auch schon wie, aber ich kenne nicht das genaue Datum. Dann wird die "Tennenzeit" völlig in die "Erntezeit" über gehen (teilweise sind ja bereits harte Konsequenzen zu sehen) Denn GOTT hat versprochen: "Nichts bleibt im Verborgenen, ALLES kommt ans Licht!" und "Jeder wird das ernten was er gesät hat!"

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

22

01.03.2008, 11:05

nau seawas, Asy!
und das in DEINEM Forum! :popcorn:

kann noch ganz interessant werden, die Diskussion.
Man muss einem Menschen die Wahrheit hinhalten, dass er wie in einen
offenen Mantel hineinschlüpfen kann, und nicht wie einen nassen Lappen um
die Ohren hauen.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

23

01.03.2008, 13:41

Ich habe mir auch den Beitrag mit der Sonne und der immer wiederkehrenden Geschichte, wo dann Jesus (Sohn GOTTES) folgte bzw. mündete, angeschaut. Ich finde nichts widersprüchliches zur christlichen Lehre!
Der größte Widerspruch ist doch, dass gar nicht von der Sonne gesprochen wird, sondern das Christentum sich lediglich an astronomischen Phänomenen und den heidnischen Beschreibungen dazu bedient. Wenn das Christentum für sich den Anspruch der absoluten Wahrheit beansprucht, dann darf es doch nicht tauglichere Erklärungen vernichten und aus der Sonne Gott/Jesus machen, oder? Letztendlich kommt für mich schon ein Erkenntnisgewinn raus, nämlich, dass das Christentum lediglich Politik ist um das Nichtwissen der Menschen lenkend zu verwalten.
Die sieben großen Weltreligionen die schon größtenteils ihren Ursprung vor Christi Geburt haben (Ausnahme Islam) haben immer ein besonderes Merkmal (z.B. wenn ich mich richtig erinnere: Buddhismus ist besonders tolerant) Zusammengfasst sind diese alle dann in der christlichen Lehre!! ;)
Hier erkenne ich wieder ein Beschwindeln, weil zur besseren Propaganda "Gutes" als christlich und "Schlechtes" als unchristlich definiert wird. Doch das Christentum ist nicht gut, weil unendlich viele sinnlose Regeln nicht gut sein können. Doch sogar dafür hat das Christentum eine Erklärung, weil es dann einfach behauptet, diese Regeln seien vom Menschen konstruiert worden und hier erkenne ich das Verwerfliche. Ein Glaube an Gott, der den freien Willen so hochhält, doch dann wieder absolut einzuhaltende Regeln fordert - ist ein totaler Widerspruch, der sich gegen vernünftige Kritik immunisiert. Eine echte Allmächtigkeit hätte so etwas gar nötig.

Jetzt habe ich diesen Text zum dritten Mal schreiben müssen - weil immer wieder der Strom ausfällt.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

24

01.03.2008, 15:43

Jetzt kann ich endlich ein paar Dinge versuchen klar zu stellen aus meiner Sicht!

1. Das Christentum ist die Lehre Jesus Christus! Die katholische Kirche ist einen religiöse Vereinigung (= laut Duden eine Sekte) die sich des Christentums bedient, wie viele andere Kirchen (evengelische, Protestanten, altkatholische, etc.) Die Menschen haben dann die Dinge aus Eigennutz und Macht- bzw. Geldgier verdreht im Christentum! Siehe auch mein Einscheibebrief an Herrn Kardinal Dr. Schönborn Die Antwort uvam kann man auf meiner Hompage nachlesen :)

2. Wo fordert GOTT absolut ein zu haltende Regeln? ER hat uns die 10 Gebote gegeben, damit wir nicht verzweifeln in der Welt und Halt und Orientierung nehmen können! Die Gebot sind auch "DU sollst" und nicht "DU musst"-Gebote! Auf Grund des Freien Willens den uns GOTT geschenkt hat sind wir auch die Krone der Schöpfung und hebt uns von den z.B. den Tieren ab! DOCH DIE FREIHET DES MENSCHEN BESTEHT NICHT DARIN; DASS WIR TUN KÖNNEN WAS WIR WOLLEN; SONDERN; DASS WIR ABLEHNEN KÖNNEN WAS WIR NICHT WOLLEN!! Allerdings sind wir auch in bestimmte Gesetze (physikalische, etc.) "eingebettet". Innerhalb diesen, haben wir die freie Wahl.

LIEBE ist die Lehre Jesus! Nach der sollen wir leben! LIEBE baut auf - Böses zerstört. Nur mit LIebe ist es möglich auf lange Sicht zu überleben! Böses zerstört! Im Endeffekt sich sogar selbst!

Die Nichteinhaltung der 10 Gebot ist Sünde. Wie dies bewerkstelligt werden sollte, steht in der Bibel (obwohl auch hier manches nicht korrekt ist;von Menschenhand geschrieben und übersetzt; - aber die Summe der Wahrheiten passt) Wie bei einem technischen Gerät eine Betriebsanleitung dabei ist, ist die Bibel die "Betriebsanleitung" für das Leben für uns.

Doch wie Leben die meisten Menschen. Liebevoll? Die 10 Gebote einhaltend? Ehrlich? (auch zu sich selbst?)
:kopfkratz:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

25

01.03.2008, 16:38

Wo fordert GOTT absolut ein zu haltende Regeln? ER hat uns die 10 Gebote gegeben, damit wir nicht verzweifeln in der Welt und Halt und Orientierung nehmen können! Die Gebot sind auch "DU sollst" und nicht "DU musst"-Gebote!
Um eins klarzustellen, Gott hat noch nie etwas gefordert - immer forderten Menschen im Namen Gottes. Die 10 Gebote sind zu menschlich, als dass ich sie einer Ommipotenz anlasten würde. Einzige kluges Gebot ist mM der Kant'sche Kategorische Imperativ.

"Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde."

Mehr Gebote sind verwirrender Müll, der noch dazu unendlich viele Möglichkeiten unbeachtet lässt.
Doch wie Leben die meisten Menschen. Liebevoll? Die 10 Gebote einhaltend? Ehrlich? (auch zu sich selbst?)
Bei den 10 Geboten fehlt ein entscheidendes Wort, sodass ich sie als tauglich erachten könnte - nämlich das Wort "dich".

Du sollst nur an dich glauben! (und mir nicht deinen Gott aufzwängen)
Du sollst dich nicht achtlos präsentieren
Du sollst dich nicht belügen
Du sollst dich nicht bestehlen
Du sollst dich als Vater und Mutter ehrenhaft verhalten (und nicht grausliche Eltern ehren)
usw.

Wenn ich mich anständig behandle und andere als dasselbe Wesen wie mich betrachte, dann bräuchte es den ganzen Religions- und Gesetzesdung gar nicht - oder besser, dieser Regulierungswahn schafft erst die Problem, die du glaubst mit Christlichkeit verhindern zu können. Auch wenn du es mit deinem Glauben gut meinst, so erkennst du nicht, welchen Schaden dieser eigentlich anrichtet, zumal er eine exklusive Ideologie ist. Die Mehrheit hält sich für etwas Exklusives - das ist unser Verderben.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

26

01.03.2008, 17:42

Man soll die Nächstenliebe aber nicht vergessen!

Man soll zuerst an den Anderen denken! Und so wie ich den Anderen behandle, so bin ich! Es gibt da auch einen Vergleich mit einer Zahl. Kennt das wer?

Wenn man z.B. zu einem Anderen "spinnst du" sagst, halte ich das schon für ein bischen aggressiv :frieden:

Zitat

Um eins klarzustellen, Gott hat noch nie etwas gefordert - immer forderten Menschen im Namen Gottes

Habe ich da was falsch verstanden?

Zitat

Ein Glaube an Gott, der den freien Willen so hochhält, doch dann wieder absolut einzuhaltende Regeln fordert - ist ein totaler Widerspruch, der sich gegen vernünftige Kritik immunisiert. Eine echte Allmächtigkeit hätte so etwas gar nötig.



Und nicht zu vergessen, die Goldene Regel!

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

27

01.03.2008, 18:00

Ganz schlau werde ich aus deiner letzten Antwort nicht, weil sie zwar in der Überschrift "Nächtenliebe" beherbergt, doch gar nicht nächstenlieb, sondern eine latente ad hominem Attacke ist.

Jemanden aufgrund einer, die Reputation schädigenden Anschuldigung mit der Frage "spinnst du?" zu konfrontieren, ist sicherlich die leichteste Form ihn auf das Überschreiten einer persönlichen Grenze aufmerksam zu machen. Wenn man mir vorwirft, ich sei bspw. ein Dieb, dann ist die Frage, "Spinnst du, warum kommst du darauf ich sei ein Dieb?" sicherlich nicht so heftig als die fälschliche Anschuldigung.

Dass der von den Religionen und einzelnen Menschen vorgestellte Gott keiner sachlichen Prüfung standhält, ist doch schon wie die sich selbst beweisende Ungültigkeit - oder kann man das auch noch anders begreifen?

Ich habe schon sehr viel diskutiert über Gott und die Welt und natürlich auch schon sehr viel darüber nachgedacht. Wenn es einen versteckenden Gott gibt und er verbirgt sich tatsächlich, dann werde ich ihn einfach nicht suchen bis er sich mir vorstellt. Warum versteckt er sich überhaupt?

Kennst du das Theodizee-Problem?

Entweder will Gott die Übel beseitigen und kann es nicht:
Dann ist Gott schwach, was auf ihn nicht zutrifft,
Oder er kann es und will es nicht:
Dann ist Gott missgünstig, was ihm fremd ist,
Oder er will es nicht und kann es nicht:
Dann ist er schwach und missgünstig zugleich, also nicht Gott,
Oder er will es und kann es, was allein für Gott ziemt:
Woher kommen dann die Übel und warum nimmt er sie nicht hinweg?

28

01.03.2008, 19:12

Meine Gedanken zu Gott

Gott ....

.... bestraft niemanden für absolut nichts!
.... hat uns einen freien Willen gegeben - den er nur als ein sehr dummer und ignoranter Gott mit Geboten begrenzen würde.
.... liebt uns immer und ewig.
.... ist das ALL-EINE, das ALL-WISSEN - die Schöpfer von allem sind wir Menschenseelen.
.... hat keine Hölle in die die "Bösen" fallen werden - die einzige Hölle sind die, die wir uns auf Erden schaffen - und die ist grausam genug.
.... hat uns die Kraft und die Macht gegeben ALLES zu werden und zu schöpfen - einzig können wir nicht "nicht" erlöst werden.

Wir alle sind ein Teil von Gott - und somit sind wir alle Gott - was hätte ein Gott davon uns, seine einzige Schöpfung als minderer gelten zu lassen, als sich selber, wo wir doch aus ihm sind. Wir haben es nur einfach vergessen - der Weg nach Hause ist das wieder finden unserer Göttlichkeit.

So sehe ich Gott - und mit dieser Denkweise schade ich keinem meiner Mitmenschen, ausgenommen das ich diese automatisch auf einen viel höheren Scheffel stelle als sie sich selbst - weil wir alle Brüder und Schwestern sind - und alle göttlich.
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

29

01.03.2008, 20:21

@HerrAbisZ

Ich habe es schon mal erwähnt, viele Türen würden sich leichter öffnen lassen, wenn du nicht jedes geschriebene Wort mit "Gott" bestärken würdest. Das erinnert einfach zu sehr an inquisitorische Mechanismen, die sich derselben Rhetorik bedienten um damit alles zu erreichen. Du verfolgst da ein Prinzip, welches so den Anschein erweckt, dass die Idee oder das Verfolgte nicht gut sein kann, weil du zu jeder Sache "Gott" als Draufgabe lieferst. "Gott" wird mit Kirche und deren Wahnsinn verbunden, da haben die meisten Leute eine Scheu, weil sie sich nicht blamieren wollen. "Gott", wie er von der Mehrheit wahrgenommen wird, besitzt keine taugliche Repräsentanz.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

30

01.03.2008, 20:29

Es gibt drei Arten Weisheit zu erlangen:


  1. Weisheit durch Nachmachen
  2. Weisheit durch Erkennen
  3. Weisheit durch ERFAHRUNGEN

Erfahrungen sind des öfteren bitter, aber man merkt sie sich aber auch gut (wenn auch nicht immer gleich beim ersten Mal)

Übrigens die Zahl ist 666

Die goldene Regel scheint hier bis jetzt auch noch nicht bekannt zu sein.

Thema bewerten