Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

71

Donnerstag, 6. März 2008, 10:58

Du schaffts dir also in Gedanken deine Welt. :kopfkratz: Da kann ich dir nun Folgen, weil in den Gedanken sind wir völlig frei und nicht begrenzt.

Wir alle schaffen unsere Welt zu allererst in unseren Gedanken - den für mich gilt:
Am Anfang war der Gedanke (und nicht das "Wort) - lies dir meine Signatur, dort ist sehr genau definiert, wie ich über Gedanken denke. Einstein hatte dazu schon seine Vorstellungen:

Zitat von »Einstein«

"Es sieht immer mehr so aus, als ob das ganze Universum nichts anderes ist als ein einziger grandioser Gedanke!"
Quelle

Ich sage: "am Anfang war der Gedanke", im unendlichen Raum - deshalb hat mich auch Katull's Umschreibung überrascht, weil wir hier auf wirklich einer Linie denken. Und Gott wäre immer Gedanke ohne Form geblieben, wenn er sich nicht selbst betrachtet, sich nicht nach innen gewandt hätte und den Gedanken - der er ja ist - auf sich selbst gerichtet hätte. Und als Gott den Gedanken - sich selbst - betrachtete (bestätigt durch unsere Quantenphysik - der Beobachter verändert das Ergebnis), erweiterte er sich zu einer einzigartigen Form seiner selbst, denn jedes Mal, wenn jemand über einen Gedanken nachdenkt, erweitert der Akt des klaren Nachdenkens den Gedanken. Der Gedanke wird mehr; er wird größer. Deshalb führte die Selbstbetrachtung Gottes, der nie zuvor sein Sein erweitert hatte, zu seinem Größersein. So nahm alles seinen Lauf!
Warum sollte ich diesem Beispiel nicht folgen, wo ich von Tag zu Tag feststelle, wie unglaublich die "Gedanken" mein Leben beeinflussen - und nicht in meiner von dir geglaubten "Gedankenwelt", sonder in der Realität - denn nur dort kann ich dies überprüfen. Ich bin und bleibe trotz allem ein sehr großer Realist, HerrAbisZ.
Hast du dich noch nie gefragt, warum dein Hirn unentwegt denkt? Warum die höchste Form der Meditation die vollkommene "Leere und der Stillstand der Gedanken" sind? Gedanken nur zum kleinen "ein x ein" beim Einkauf zu nutzen, oder über den Klatsch der Leute nachzudenken, das kann doch nicht der Nutzen dieser sein?

In meinem Körper , der mich begrenzt und ich bin auch den Naturgesetzen unterworfen!

Du und deine dazugehörigen Gedanken begrenzen dich. Solange du an obige Aussage glaubst, wir sich diese natürlich erfüllen - denn was du sähst, das wirst du ernten.

Das ist auch klar, das ALLES seinen Ursprung in GOTT hat!

Gott = Gut und Böse = Satan - also warum sollte sich jemand davor fürchten "Satans Spuren zu folgen", wenn er im Grunde ebenso Gottes Wege folgt. Aber wir sind zumindest mal auf einem Nenner ankommen. Alles ist Gott, deshalb ist auch nichts zu verurteilen!

Folgendes habe ich einmal in etwa gehört:" GOTT hatte 2 Söhne. Es galt nun zu entscheiden, wer von den beiden eines Tages auf die Erde gehen sollte. Nachdem dies entschieden war, wurde der andere Sohn (der NICHT auf die Erde gehen durfte) sehr böse. Wandte sich gegen GOTT und und begann sein böses Werk!"

Eine schöne Überlieferung, die bereits in den Veden ihren Ursprung hat. Und für mich nicht längst vergangen, sondern knallharte Realität ist.
Tausche die Beiden Söhne (Gottsöhne) in die "Hunde" die uns innewohnen. Es gewinnt immer der, den du am meisten fütterst (mit deinen Gedanken) - und somit bist du der Gute, oder der Böse - was nicht bedeutet, dass du dazu verdammt bis immer Böse zu sein - du brauchst nur deinen guten Hund mit guten Gedanken füttern, schon ändert sich alles. Für mich läßt sich dein Beispiel wie folgt auf alles ummünzen:
guter Gottsohn - böser Gottsohn (bei deinen 2 Gottsöhnen)
gute Menschen - böse Menschen (bei der Menschheit)
gute Gedanken - böse Gedanken (beim Menschen)
Kein Phänomen, dass zu Urzeiten begonnen hat, sondern ein sich immer wieder kehrender, in allem innewohnender Kreislauf - DAS LEBEN!

Doch jeder definiert sich durch seine Taten. GOTT ist Liebe und macht daher keine böse Taten. Er lässt böses zu, damit man erkennt, wie man es NICHT machen soll!Das mit der Dualität ist auch klar, weil eben gut ohne böse (etc.)nicht existieren kann, da man ja ansonsten den Unterschied gar nicht feststellen kann.

Warum hast du so oft etwas an meinem Geschriebenen auszusetzen, wenn du genau um die Beschaffenheit der Tatsachen und Ursachen unterrichtet bist, denn Gott tut nicht GUTES oder BÖSES - er IST - und zwar die höchste Form von Allem - LIEBE. Warum greifst du dann trotz allem immer wieder zu den missbräuchlichen Argumenten der weltlichen Religionen. Gebote, Sünde, Hölle, Satan, Verderben - damit verunsicherst du "ungefestigte und begrenzte" Menschen und verhinderst freies Denken???? Wer sich schuldig fühlt, sich in die Angst begibt, der legt sich in Ketten, von denen er sich nur schwerlich lösen kann.

Eines ist mir aber schon durch den Kopf gegangen @Die Kratzbürste": "Ob du nicht eines Tages (wie viele andere auch) von der irdischen Realität eingeholt werden wirst? :suspect:

Nein HerrAbisZ - ich werde eines Tages die irdische Realität voll und ganz erkennen, alles erfahren haben und sie somit als Illusion entlarven können. Und genau das will ich!
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

72

Donnerstag, 6. März 2008, 11:07

gemessen daran, daß Gott a l l e s erschaffen hat außer dem, was wir Menschen so schaffen, ist die Vergesslichkeit des Menschen angesichts der Größe des von ihm Geschaffenen wohl eine zu vernachlässigende Größe.

Deine "zu vernachlässigende Größe" ist für mich das WICHTIGSTE - aber so können sie die Gedankenwege der Einzelnen unterscheiden. Es gibt so viele Wahrheiten, wie es Menschen gibt.
Das Vergessen beraubt mich eines WISSENS, dass ich bereits habe. Und wenn es sich dabei um meine vergessene Göttlichkeit, meine daraus resultierenden Unfähigkeit dieser handelt, dann ist "vergessen" für mich eine unglaubliche Wichtigkeit!

"Jch weiß, daß ohne mich Gott nicht ein Nu kann leben
Werd´ ich zunicht, Er muß von Noth den Geist auffgeben."

Eine wunderbare Erkenntnis ! :tag Hut ab, vor diesem Herrn !
Er wusste bereits alles - und da wir ewiglich sind im Leben, ist auch Gott ewiglich.


Ich denke, daß das kleine Büchlein "der Cherubinische Wandersmann" es mit der von dir verlinkten Anatomie des Menschen aus dem Thieme Verlag locker aufnehmen kann.
Was das Thema anbelangt.
Zumindest aus meiner Sicht ;)

Wenn du mir einen Link schickst, dann wäre ich dir sehr dankbar - ich lese immer gerne Neues, um bereits bestehendes zu überprüfen und mein Wissen zu erweitern. :danke: im voraus !
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

73

Donnerstag, 6. März 2008, 17:29

Und wir machen halt weiter

Ich stimme ziemlich mit dir überein, nur mit dem hier nicht:

Alles ist Gott, deshalb ist auch nichts zu verurteilen!
Wie immer wird der freie Wille vergessen, der es auch ermöglicht sich gegen GOTT zu stellen und zu handeln. Aber GOTT hat immer wieder gesagt, wie man liebevoll handeln soll. Doch die meisten Menschen lehnen es ab!

Warum greifst du dann trotz allem immer wieder zu den missbräuchlichen Argumenten der weltlichen Religionen. Gebote, Sünde, Hölle, Satan, Verderben

Es sind eben die allgemein verwendeten Bezeichnungen und dienen zum leichteren Verständnis. :frieden:

Und noch etwas! Ich habe bis jetzt noch nicht von "Hölle" gesprochen, weil es eine ewige Hölle (ewige Vedammnis), wie es uns die Kirche vermittelt hat, gar nicht gibt! Dies diente der Kirche auch nur dazu um Angst zu verbreiten. Deswegen haben sich auch viele Menschen von der Kirche abgewandt, weil sie spüren, dass da mit der Kirche etwas nicht stimmt. Ich werde dann ein Thema aufmachen dazu und das wird interessant für mich, was da für Antworten/Meinungen dann kommen. :roll:

Es kann aber eine Art "Hölle auf Erden" für manche (oder sogar für viele) geben. Ein "Fegefeuer". Dies ist bitte so zu verstehen: Der wahre Charakter eines Menschen zeigt sich meist erst wenn er unter Druck gerät! "Das Schwert muss man schmieden solange es heiß ist" Der Druck (Fegefeuer) ist dann auch notwendig, damit der Mensch in die richte "Form" (geistige Haltung) gebracht werden kann. Verständlich?

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

74

Donnerstag, 6. März 2008, 19:52

DANKE FÜR DEINE HILFE KATULL

gemessen daran, daß Gott a l l e s erschaffen hat

75

Donnerstag, 6. März 2008, 22:02


Wenn du mir einen Link schickst, dann wäre ich dir sehr dankbar - ich lese immer gerne Neues, um bereits bestehendes zu überprüfen und mein Wissen zu erweitern. :danke: im voraus !


Nun, beim Cherubinischen Wandersmann handelt es sich halt um schon über 350 Jahre alte Literatur, fast durchwegs Zweizeiler aus der Feder des schlesischen Mystikers Angelus Silesius (Sebastian Scheffler).
Gibts irgendwo als Tachenbuchausgabe
aber auch online:
http://www.pinselpark.org/literatur/a/an…ex____1500.html

76

Freitag, 7. März 2008, 09:45

Alles ist Gott, deshalb ist auch nichts zu verurteilen!
Wie immer wird der freie Wille vergessen, der es auch ermöglicht sich gegen GOTT zu stellen und zu handeln. Aber GOTT hat immer wieder gesagt, wie man liebevoll handeln soll. Doch die meisten Menschen lehnen es ab!

Unser "freier Wille" kommt von Gott - also ist das was wir mit dem "freie Wille" entscheiden ebenso GOTT- deshalb können wir nichts verurteilen - denn ES ist Gott. Du kannst darüber gerne anders denken, aber für mich ist das ein Zusammenhang, den ich nicht trennen kann - weil es meiner Logik widersprechen würde.

Es sind eben die allgemein verwendeten Bezeichnungen und dienen zum leichteren Verständnis. :frieden:

Zum leichteren Verständnis benutzte ich natürlich die Begriffe wie Gott, beten, Erlösung usw. - aber nicht die wirklich profanen, dummen, Angst machenden Ausdrücke wie Hölle, Teufel, Verdammnis usw. Du hast zu beginn des Themas sehr deutlich und klar auf diese Angstmacherei gepocht - nicht anders als die Kirche, die dies für ihre niedrigen und unwürdigen Zwecke missbraucht.
Beispiel:

Die Nichteinhaltung der 10 Gebot ist Sünde.

Jeder Mensch kann frei entscheiden ob er GOTTES Liebe und seine Gebote annimmt oder ablehnt! Wenn er sie ablehnt, wendet er sich dem Widersacher GOTTES zu.

Das ergibt sich aus der Logik! Es gibt nur GUT(=GOTT) oder BÖSE (=Satan) Wer nicht FÜR GOTT ist, ist automatisch für Satan!

Was du hier schreibst klingt verängstigend, und ein jeder, der nicht so umfangreich wie wir denkt, der wird mit diesen deinen Worten in die selbe Verunsicherung getrieben, wie es die Religionen seit Jahrtausenden praktizieren - und das sehr bewusst.
Deine Auffassung über die "Liebe zu den Menschen" kann ich hier in diesen Zeilen nicht erkennen - sondern nur das Gegenteil.
Da du aber aufgeklärt bist über diese Fehlinterpretationen - das Wissen besitzt, dann wünschte ich mir, du würdest dies auch benutzen - denn es gilt die angstmachenden Irrtümer der Religion zu erklären, damit die Menschen "verstehen" - den verstehen bedeutet Wissen - und wenn ich bei den Dingen über Wissen verfüge, verflüchtigt sich die Angst.

Du hast aber (hab ich auf meiner Suche nach den "negativen Auslegungen" gefunden) auch einen sehr schönen Satz geschrieben, den ich damals vergaß zu kommentieren:
GOTTES vollkommene Gerechtigkeit ist mit unserer nicht zu vergleichen bzw. zu messen!

Weil diese ABSOLUT ist - ohne Beurteilung und Wertigkeit der Dinge - und somit ist das Gute ebenso wie das Böse für ihn immer Richtig - weil es zur Erkenntnis unbedingt von Nöten. Um etwas als Böse zu betiteln, muss man beurteilen und werten - Gott tut dies nicht.
Komisch nur, dass du zwar das Verständnis der einzelnen Dinge hast, sie jedoch nicht in Zusammenhang bringen kannst. Denn du hast mir ja oben widersprochen im Eingangszitat. Warum nur :kopfkratz:

Und noch etwas! Ich habe bis jetzt noch nicht von "Hölle" gesprochen, weil es eine ewige Hölle (ewige Vedammnis), wie es uns die Kirche vermittelt hat, gar nicht gibt! Dies diente der Kirche auch nur dazu um Angst zu verbreiten.

Ich benutzte die Hölle als Beispiel, in der endlosen "angstmachenden" Reihe - den auch davor fürchten sich die Menschen weltweit.
Hiermit bestätige ich, dass ich dir nichts unterstellen wollte - aber wer über den Teufel und die Sünde schreibt, wie du es anfangst getan hast, der verleitet mich zu dem Gedanken du würdest die Hölle schriftlich nicht anders "interpretieren".


Es kann aber eine Art "Hölle auf Erden" für manche (oder sogar für viele) geben. Ein "Fegefeuer". Dies ist bitte so zu verstehen: Der wahre Charakter eines Menschen zeigt sich meist erst wenn er unter Druck gerät! "Das Schwert muss man schmieden solange es heiß ist" Der Druck (Fegefeuer) ist dann auch notwendig, damit der Mensch in die richte "Form" (geistige Haltung) gebracht werden kann. Verständlich?

Die Hölle spielt sich nur hier auf Erden ab. An vielen Orten alls Realität und garantiert im Kopf der Menschen. Deine Erklärung über das Fegefeuer kann ich jedoch so nicht teilen - warum sollte DRUCK ein brauchbares Mittel darstellen, um GUT zu werden? Um zur vollkommenen LIEBE zu finden (die Gott ja ist) sollte man den Weg der Liebe wählen - und nicht den des DRUCKS. Druck erzeugt bekanntlich Gegendruck - somit würde ich, wenn ich deiner Erklärung folge in einen Teufelskreis geraten, aus dem zu entkommen nicht möglich wäre, sofern ich nicht das Mittel ändere.

DANKE FÜR DEINE HILFE KATULL

Wobei benötigst du eigentlich Katull's Hilfe? :schulter:
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

77

Freitag, 7. März 2008, 09:50

Nun, beim Cherubinischen Wandersmann handelt es sich halt um schon über 350 Jahre alte Literatur, fast durchwegs Zweizeiler aus der Feder des schlesischen Mystikers Angelus Silesius (Sebastian Scheffler).
Gibts irgendwo als Tachenbuchausgabe
aber auch online:

Dank dir Katull,
ich werde gleich mal das Wochenende nutzen um darin zu schmöckern. Und das es sich um 350 Jahre alte Literatur handelt begeistert mich eher, als das es mich abschrecken oder langweilen würde. Die Menschen damals dachten noch ein ganzes Stück freier als wir.

Was würde ich dafür geben, wenn sich die Aborigines der schriftlichen Überlieferung ihres Wissens bedient hätten. :liebe
Ein kurzer Wunschgedanke, den ich sogleich verwerfe - wenn sie dies getan hätten, wäre sie nicht das was sie sind - ein unglaublich wissendes Volk :tag Hut ab vor ihnen
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

78

Freitag, 7. März 2008, 18:26

Ich benutzte die Hölle als Beispiel, in der endlosen "angstmachenden" Reihe - den auch davor fürchten sich die Menschen weltweit.



Gib mir bitte deine Festnetznummer, ich rufe dich dann an.

Ich habe jetzt den Eindruck, da DU immer wieder von Angst und angstmachend schreibst, dass du vor diesen Worten Angst hast und in deine "freie undbegrenzte Gedankenwelt" flüchtest, anstatt sich deinen Ängsten zu stellen!

Wie soll ich es ausserdem anders machen. Das sind nun mal die im deutschen Sprachraum verwendeten Wörter!

Und bei katull habe ich mich bedankt, weil er mich in meiner Meinung mehrmals bestätigt hat!

79

Samstag, 8. März 2008, 13:01

Gib mir bitte deine Festnetznummer, ich rufe dich dann an.

HerrAbisZ - hier ist eine Diskussionsplattform die ich gerne nütze - ich bleibe dabei!

Ich habe jetzt den Eindruck, da DU immer wieder von Angst und angstmachend schreibst, dass du vor diesen Worten Angst hast und in deine "freie undbegrenzte Gedankenwelt" flüchtest, anstatt sich deinen Ängsten zu stellen!

Ich habe vor diesen Auslegungen der Kirche keinerlei Angst - diese verbreitest meiner Meinung nach nur du hier im Thread. Oder besser, du hast sie Angst machend benutzt, bis ich die entkräftigende Erklärungen dafür geliefert habe. Weder habe ich Angst, da ich das Wissen darüber habe, noch flüchte ich in eine "freie unbegrenzte Gedankenwelt" - sondern ich lebe mit dieser - da diese mir in nichts schadet.
Ich habe nur dich gebeten mit der Angstmacherei aufzuhören - gerade wo du mir in den letzten Beiträgen erklärt hast, du hättest ja auch das Wissen um diese unsinnigen Behauptungen wie Teufel, Hölle, Sünde, Böse usw. - also informiere mit Aufklärung und nicht mit Angst - um mich mach dir keine Sorgen - ich sorge mich um die anderen die dies von dir lesen.

Wie soll ich es ausserdem anders machen. Das sind nun mal die im deutschen Sprachraum verwendeten Wörter!

Wie schon gesagt sind diese bei den positiven Worten absolut kein Problem. Aber nicht bei den negativen Auslegungen. Und WENN, dann solltest du die Sünde nicht einfach so unbedacht stehen lasse, sonder diese auch "aufklärend" erklären.

Und bei katull habe ich mich bedankt, weil er mich in meiner Meinung mehrmals bestätigt hat!

Bedarfst du dieser Zustimmung um zu wissen, dass du Recht hast, oder ist dir seine Zustimmung für die Glaubwürdigkeit gegenüber den anderen wichtig?

Und jetzt nochmals zu deiner immer wieder kehrenden Vermutung ich würde mich in eine "freie unbegrenzte Gedankenwelt" flüchten.

Ich flüchte nicht in meine Gedankenwelt - sondern ich nutzte meine Gedanken sehr bewusst. Denn Gedanken bestimmen einen jeden Augenblick meines Lebens. Ein jeder denkt unentwegt - diese sind nur durch die höchste Kunst der Meditation zu stoppen - und dort bin ich noch unendlich lange nicht angelangt. Somit muss ich den Umstand, der gegeben ist - permanent zu Denken für MICH nutzen - was gibt es dagegen einzuwenden? Wenn ich mir bewusst mache, dass Gedanken eine jede Handlung von mir bestimmen, dann ist es doch nur ratsam schon die Gedanken im Vorfeld zu nutzen, um dann aus den Handlungen dieser zu profitieren, so wie ein jeder um mich herum davon nur profitieren kann.
Ich habe den Verdacht, es bereitet dir ungleich mehr Vergnügen dich mit Menschen zu unterhalten, die dir nicht ebenbürtig sind und die alles was du sagst ungeprüft übernehmen, als nur einen Gedanken an stabiles, neues und brauchbares zu verschwenden.
Ich überprüfe vieles was ich lese, höre oder sehe - und wenn ich irgendwo eine Begrenzung, eine Einengung oder Stagnation feststelle, dann verwerfe ich dieses als unbrauchbar. Denn das Alles ist nicht LEBEN - und wir sind LEBEN.
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

80

Samstag, 8. März 2008, 13:12

So long

Nein HerrAbisZ - ich werde eines Tages die irdische Realität voll und ganz erkennen, alles erfahren haben und sie somit als Illusion entlarven können. Und genau das will ich!
Sag mir halt dann bitte, wenn du das erreicht hast. DANKE! :frieden:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten