Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 24. März 2011, 14:22

Abmahnabzocke: Rechtsanwaltskanzlei Olaf Kaltbrenner

Gerade eben habe ich folgende Email erhalten. Einfach ignorieren und unbedingt nichts einzahlen!

Zitat

From - Thu Mar 24 13:15:37 2011
X-Account-Key: account2
X-UIDL: UID33631-1191633042
X-Mozilla-Status: 0001
X-Mozilla-Status2: 00000000
X-Mozilla-Keys:
Return-Path: <doomsday6689@robocomp.com>
X-Original-To: xxxxx@zeitwort.at
Delivered-To: xxxxx@zeitwort.at
Received: from aa.lans (unknown [80.86.67.236])
by mailserver.xxxxxxxxxx.de (Postfix) with ESMTP id C05CB1C38FF4
for <xxxxxx@zeitwort.at>; Thu, 24 Mar 2011 13:13:09 +0100 (CET)
Received: from 80.86.67.236 by robocomp.com; Thu, 24 Mar 2011 13:13:01 +0100
Date:Thu, 24 Mar 2011 13:13:01 +0100
From: "Rechtsanwaltskanzlei O. Kaltbrenner " <doomsday6689@robocomp.com>
X-Mailer: The Bat! (v3.0) Professional
Reply-To: doomsday6689@robocomp.com
X-Priority: 3 (Normal)
Message-ID: <921307570.88927013606686@robocomp.com>
To: admin@zeitwort.at
Subject: Ermittlungsverfahren gg. Sie
MIME-Version: 1.0
Content-Type: text/html;
charset=Windows-1252
Content-Transfer-Encoding: 7bit

Zitat

Betreff: Ermittlungsverfahren gg. Sie

Guten Tag,

in obiger Angelegenheit zeigen wir die anwaltliche Vertretung und Interessenwahrung der Firma Sony Music Entertainment Deutschland GmbH an.

Gegenstand unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus im sogenannten Peer-to-Peer-Netzwerk begangene Urheberrechtsverletzung an Werken unseres Mandanten. Unser Mandant ist Inhaber der ausschliesslichen Nutzungs- und Verwertungsrechte im Sinne der §§ 15ff UrhG bzw. § 31 UrhG an diesen Werken, bei denen es sich um
geschutzte Werke nach § 2 Abs 1 Nr. 1 UrhG handelt.

Durch das Herunterladen urherberrechtlich geschutzer Werke haben sie sich laut § 106 Abs 1 UrhG i.V. mit §§ 15,17,19 Abs. 2 pp UrhG nachweislich strafbar gemacht. Bei ihrem Internetanschluss sind mehrere Downloads von musikalischen Werken dokumentiert worden.

Aufgrund dieser Daten wurde bei der zustandigen Staatsanwaltschaft am Firmensitz unseres Mandanten Strafanzeige
gegen Sie erstellt.

Aktenzeichen: 240 Js 419/04 Sta Stuttgart

Ihre IP Adresse zum Tatzeitpunkt: 178.200.132.102

Illegal heruntergeladene musikalische Stucke (mp3): 11

Illegal hochgeladene musikalische Stucke (mp3): 37

Wie Sie vielleicht schon aus den Medien mitbekommen haben, werden heutzutage Urheberrechtverletzungen erfolgreich vor Gerichten verteidigt, was in der Regel zu einer hohen Geldstrafe sowie Gerichtskosten fuhrt. Genau aus diesem Grund unterbreitet unsere Kanzlei ihnen nun folgendes Angebot:

Um weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und anderen offiziellen Unannehmlichkeiten wie Hausdurchsuchungen und Gerichtsterminen aus dem Weg zu gehen, gestatten wir ihnen den Schadensersatzanspruch unseres Mandanten aussergerichtlich zu lösen. Wir bitten Sie deshalb den Schadensersatzanspruch von 100 Euro bis zum 29.03.2010 sicher und unkompliziert mit einer UKASH-Karte zu bezahlen. Eine Ukash ist die sicherste Bezahlmethode im Internet und fur Jedermann anonym an Tankstellen, Kiosken etc. zu erwerben.

Weitere Informationen zum Ukash-Verfahren erhalten Sie unter: http://www.ukash.com/de

Nachdem Sie den Ukash oder Paysafecard* Voucher gekauft haben, geben sie den auf unserer Homepage ein.

* alternativ konnen Sie auch mit Paysafecard zahlen
Link: http://www.paysafecard.com/de

Geben Sie bei Ihrer Zahlung bitte ihr Aktenzeichen an!

Sollten sie diesen Bezahlvorgang ablehnen bzw. wir bis zur angesetzten Frist keinen 19- stelligen Ukash PIN-Code im Wert von 100 Euro erhalten haben(oder gleichwertiges Paysafecard Coupon), wird der Schadensersatzanspruch offiziell aufrecht erhalten und das Ermittlungsverfahren mit allen Konsequenzen wird eingeleitet. Sie erhalten dieses Schreiben daraufhin nochmals auf dem normalen Postweg.

Hochachtungsvoll,
Rechtsanwalt Olaf Kaltbrenner
Rechtschreibfehler, keine Anrede mit Namen, eine seltsamer Homepagelink, der in die Ukraine führt, die angegebene IP-Adresse kann nicht von mir sein - haben mich stutzig gemacht.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Donnerstag, 24. März 2011, 15:58

Ofaf Kaltenbrenner, Google erkennt den Mann schon mal nicht auf Anhieb.

Hast du so etwas Deftiges (Subject: Ermittlungsverfahren gg. Sie) öfter schon bekommen?

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 24. März 2011, 16:59

Nö - das erhielt ich erstmalig.

4

Donnerstag, 24. März 2011, 18:12

Ich erhielt auch erstmalig etwas , warte ich suche mal ..

Die Polizei hat mich eindringlich darauf hingewiesen, dass es möglich ist, dass man Emailadressen untergraben und missbrauchen kann und Missbrauch auf diese Weise möglich ist. Das Internetverbrechen und die Methoden der Stärkeren kennen keine Grenzen ...

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Donnerstag, 24. März 2011, 18:31

Das interessante ist, das ich das Mail schon am 16.3. erhalten haben soll, trotzdem passt sich das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit immer wieder an (per Mausklick)!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (24. März 2011, 21:27)


6

Donnerstag, 24. März 2011, 23:31

Recieved from .. ist die Absenderadresse, und deutet auf Schweden.
http://en.utrace.de/ip-address/80.86.67.236
http://en.utrace.de/whois/80.86.67.236 Hier sind weiter informationen über den Versender.
Die Antwortadresse sieht auch nicht gerade seriös aus.

Linksaussen

unregistriert

7

Donnerstag, 24. März 2011, 23:38

Ein interessantes Thema, bei dem es viel zu beachten gibt.

8

Freitag, 25. März 2011, 07:55

So lahm diese Stunts alle sind, so wird es sicherlich auch hier ein paar geben die d'rauf reinfallen.

Abgesehen von dem von Euch Genannten:
Sony selber hat sich noch nie mit Beträgen von unter 1.000,- € zufrieden gegeben.
;-)

Eine wie mir scheinen will WICHTIGE Information die sich immer noch nicht zur Mehrheit durchgesprochen hat:
Wenn einmal Strafanzeige erstattet wurde und von der Staatsanwaltschaft angenommen bzw. ein Ermittlungs- bzw. Vorverfahren eingeleitet wurde dann KANN der Anzeigeerstatter die Anzeige nicht mehr zurück nehmen!!

Die Staatsanwaltschaft vertritt, wie der Name schon sagt, den Staat.
Als solche agiert sie (vorgeblich) "im Auftrag der Gemeinschaft aller Bürger" und handelt völlig autark. Eine Anzeige dient lediglich dazu der StA einen Sachverhalt zur Kenntnis zu bringen, worauf diese entscheidet ob eine (verfolgenswerte) Straftat begangen wurde und dann eben aktiv wird - oder halt auch nicht (vor allem wenn Personen wie KHG involviert sind, dann ist es eher meistens "nicht".)

Im Gegensatz zu Richtern sind Staatsanwälte übrigens "weisungsgebunden" - i.a.W.: Wenn irgendwer in hoher politischer Funktion ein bestimmtes Interesse hat, kann er darüber entscheiden ob einem unliebsamen Bürger (wie viele der Poster es hier zu sein scheinen! :-) ) einfach nur die solange die Hölle heiss gemacht wird, bis er unter Anwaltskosten und dem Stress sich gegen Unsinniges verteidigen zu müssen erstickt ist und aufhört "unliebsam" oder "unbequem" zu sein.
Man muss ja noch gar nicht verurteilt werden, um durch ein Strafverfahren wirtschaftlich, sozial und nervlich ruiniert zu werden. Das Konzept wird täglich mehrfach und erfolgreich angewendet, aber keiner kann sich das wirklich vorstellen .... zumindest so lange bis es ihn selber getroffen hat, und dann hört Dir eh keiner mehr zu, weil die Mehrheit immer noch in dem absurden Glauben verharrt, dass "schon was d'ran gewesen sein wird" wenn gegen einen "verhandelt wurde".

Zurück zum Thema:
Eine Anzeige zurück ziehen kann straffrei nur ein enges Familienmitglied. (z.B,. die Frau die plötzlich sagt, der Mann habe sie gar nicht geschlagen....)
Jeder andere der nachträglich beim Staatsanwalt aufschlägt und eine Anzeige zurückziehen wollen würde, kann dies nur tun, wenn er gesteht gelogen und/oder Beweise gefälscht zu haben. Das aber würde wiederum unweigerlich zur Folge haben, dass nun gegen den Anzeiger ein Strafverfahren, zumindest wegen "Irreführung der Behörden" eingeleitet wird.

Also wenn Euch wer anbietet, die "Strafanzeige zurück zu ziehen" - spätestens dann könnt ihr Euch sehr entspannt zurück lehnen, denn dieses Angebot kann man zur eigenen Verteidigung im Fall der Fälle der StA vorlegen, als Beweis dafür, dass der Anzeiger die Anzeige lediglich als Druckmittel missbraucht hat um ein ihm genehmes privates Ziel zu erreichen.
Dann wirds eng für den Anzeiger - und nicht für den Angezeigten!
:hehe

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 25. März 2011, 10:23

Gestern habe dich denselben Text gleich nochmal erhalten - diesmal mit einer anderen Absendeadresse:

Zitat

From - Thu Mar 24 20:55:50 2011
X-Account-Key: account2
X-UIDL: UID33642-1191633042
X-Mozilla-Status: 0001
X-Mozilla-Status2: 00000000
X-Mozilla-Keys:
Return-Path: <acidickw2@respironics.com>
X-Original-To: xxxxx@zeitwort.at
Delivered-To: xxxxx@zeitwort.at
Received: from ppp-169.net-62-100-147.static.magiconline.fr (ppp-169.net-62-100-147.static.magiconline.fr [62.100.147.169])
by mailserver.xxxxxxxx.de (Postfix) with ESMTP id 7A3CD1C392CD
for <xxxxx@zeitwort.at>; Thu, 24 Mar 2011 20:46:43 +0100 (CET)
Received: from 62.100.147.169 by respomail02.respironics.com; Thu, 24 Mar 2011 20:46:45 +0100
Date:Thu, 24 Mar 2011 20:46:45 +0100
From: "Rechtsanwaltskanzlei O. Kaltbrenner " <acidickw2@respironics.com>
X-Mailer: The Bat! (v3.0.0.15) Home
Reply-To: acidickw2@respironics.com
X-Priority: 3 (Normal)
Message-ID: <308160591.77194844948116@respironics.com>
To: xxxxx@zeitwort.at
Subject: Ermittlungsverfahren Urheberrechtsverletzung
MIME-Version: 1.0
Content-Type: text/html;
charset=Windows-1252
Content-Transfer-Encoding: 7bit


10

Freitag, 25. März 2011, 14:20

So lahm diese Stunts alle sind, so wird es sicherlich auch hier ein paar geben die d'rauf reinfallen.
Servas.

Was meinst du mit lahmen Stunts? Hast du da mit ganz anderen Kalibern zu tun?

Thema bewerten