Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

171

Freitag, 6. Mai 2011, 21:39

Als einfacher Laie möchte es ja wirklich vorsichtig angehen. :-) Vielleicht können wirkliche Experten mich unterstützen?

Viele wertvolle Infos haben wir Unfallzweifler ja nicht, aber wir können uns doch auf ein paar "harte" unbestreitbare Fakten stützen, wo ich glaube, dass Behörden in Not geraten würden mit ehrlicher Beantwortung.

Klingt wie eine Herausforderung? Soll eine Herausforderung sein, ja.

Zuerst einmal die Frage als Einleitung und da ist nicht nur Versicherungsbetrug in den Raum gestellt sondern auch "inszenierter Unfall":



Wie würden Experten einen fingierten Unfall untersuchen?
Bei dem Verdacht von Versicherungsbetrug werden die Kompatibilität der Schäden und die Plausibilität des behaupteten Unfallherganges überprüft. Alle Details der Gesamtschäden werden in akribischer Arbeit überprüft und beurteilt. … Die Nachuntersuchung des Unfallortes erbringt wichtige Erkenntnisse zur Beurteilung der Plausibilität. Häufig waren die zur Schadensverursachung erforderlichen Bewegungen nicht an dem behaupteten Unfallort möglich.
Kompatibilität
Eine Kollision zwischen zwei Fahrzeugen ist technisch nachweisbar, wenn mehrere unabhängig voneinander verursachte Spuren kompatibel – also übereinstimmend – sind. Die Kollisionspartner müssen räumlich und zeitlich übereinstimmend zusammengetroffen sein. Die zur Schadensverursachung erforderlichen Stoßrichtungen, die Schadensintensitäten und die gegenseitigen Materialübertragungen müssen übereinstimmen.
Plausibilität
Da Betrüger die eigenen absichtlichen unerlaubten Handlun
gen verschweigen und einen erfundenen Unfallhergang schildern entstehen häufig Widersprüche. Die Aussagen von Beteiligten und Zeugen werden dahingehend überprüft, ob sie mit der technisch erforderlichen Schadensverursachung übereinstimmen – also plausibel und nachvollziehbar sind - oder ob Widersprüche den behaupteten Hergang ausschließen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

172

Sonntag, 8. Mai 2011, 19:47

Fahrzeugteile (?) und beschädigte Gegenstände im Heckenbereich

Was sieht bzw. was sieht man nicht frühmorgens (laut Foto-Quelldateien Vormittag) im Unfall-Heckenbereich, noch vor der Begehung des Unfalltatorts durch Experten? Lokalaugenschein am 11.10.2008 von Uhrzeit 11.20 bis 14 Uhr:

1. einen angeschlagenen Betonsockel, Marke N
2. das Fehlen der ersten Eck-Zaunsäule
3. eine fast unversehrte, pfeilgerade am Betonsockel liegende (zweite) Zaunsäule. Bei unserem Besuch, drei Wochen nach Unfall, hängt diese am Fundament noch fest an einem feinen Metallspan (!)
4. eine Reihe umgelegter, ziemlich zerrupfter Thujenbäumchen
5. eine unbeschädigte "Querhecke": rechts entlang verläuft die AnrainerBoss - Zufahrt, es fehlen lediglich zwei Bäumchen
6. ab mittlerem Heckenbereich erkennt man Zaunsäulen Nr. 3 und Nr. 4, die im Gegensatz zur pfeilgerad entlang verlaufenden 2. Zaunsäule "über den Gartensockel auf die Straßenseite hinausragen". Die Grünhecke wirkt ab Sockelmitte auch nicht mehr "entlang der Gartenmauerverlaufend umgelegt" sondern über das Fundament überhängend, Richtung Straßenseite.
7. Das schwarze einsame Teil im grün markierten Bereich stellt einen der mutmaßlichen Seitenspiegel dar (der zweite mutmaßliche Seitenspiegel ist in Höhe Marke P im Hintergrund zu erkennen, wie gesagt "mutmaßlich")
8. Marke O: Hier sieht man den mutmaßlichen Standort des angeblich ausgerissenen Hydranten, der uns schon viele Rätsel bereitet hat, zuletzt durch das bestätigte APA-Nachtvideo, wo noch KEIN Hydrant am später offiziellen Fundort zu sehen ist. Der ursprüngliche Standort des Hydranten gleich am Bild nicht einem ausgeschwemmten Erdloch sondern ähnlich einem trockenen steinigem "Kiesboden" ... gab es laut ersten Meldungen nicht einen "Betonpfeiler"? Ich hab noch den Artikel, wo man sich auf die Polizei zu diesem Betonpfeiler berufen hatte.
9. Eine kleine Wasserpfütze sehen wir VOR dem Fundament
10. Bis zu den Straßen-Linien grenzend sieht man auch einen größeren nassfeuchten Flecken Asphalt, der lässt auf ursprünglich sauberes Wasser schließen, also keine Erdauswaschungen aus dem Bodeninneren, keine erdigen Rückstände am Asphalt sind sichtbar.
11. Wir sehen verteilte salatbüschelähnliche Thujenteilchen im Asphalt-Gehbereich, aber keine stärkeren Äste einer intensiv vollführten Thujenhecken-Vollrasur.
12. Nach Marke O beginnt die AnrainerButolen - Zufahrt, hier fallen ungewöhnliche Erdverschmutzungen auf, ihre Ursache muss von Behörden erklärt werden, in die offizielle Version (Fahrzeug ab Hydrant auf Straße bzw. in Luft katapultiert?) passen sie sicher nicht so einfach.
13. Wir sehen weiter keine Teile von KFZ-Frontbereich, keine Teile von Kotflügel-Splitterteilen, keine Glas/Scheinwerfer-Splitterteile, keine Speichenteile einer gebrochen linken Felge ...




Ein wichtiger Punkt noch: In der dargestellten Verlängerung verläuft die Spur des polizeilich markierten linken Vorderreifens (Anm.: zu diesem Zeitpunkt soll das Fahrzeug am Erdwall im Böschungsbereich sich bereits in eine linksseitige Schräglage begeben haben, was bei kolportierter Geschwindigkeit wohl unweigerlich zu Mehrfachüberschlägen geführt hätte) knapp am Gartenfundament vorbei, ebenfalls polizeilich markiert. Also kein Auftreffen des linken (völlig zerstörten) Vorderrades am Betonsockel?






Habe ich noch etwas Wichtiges vergessen? Bitte mich ergänzen. Gilt an die, die scharf aufpassen. Ansonst kommen wir zum Wrack, schauen uns die Schäden an und prüfen die Plausibilität des offiziellen Unfallhergangs, indem wir die Kompatibilität der Wrackschäden mit den Hindernisgegenständen der angeblichen Todeszone so gut als möglich vergleichen und aufeinander abstimmen.


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

173

Sonntag, 8. Mai 2011, 21:20

Ein bemerkenswertes Detail

... zum Hecken-Bereich gibt es zu sagen!

Vermutlich handelt sich um eine willkürliche "Fotofälschung".

Alle Bilder habe ich immer so gespeichert, wie ich sie im Internet gefunden habe, aber auf Luftaufnahmen im Unfallbereich "Hecke" sind mir bedeutsame Unterschiede aufgefallen. Wir sehen besonders im Bereich des oberen Garten-Endstücks einmal "drei dunkle Zurken" und einmal nur zwei davon. Ich bin der Meinung, dass eher das Bild mit den zwei Zurken manipuliert wurde, was man an den Pixeln klar erkennt, eigentlich eine plumpe Fälschung.

Ich gehe davon aus, dass die Luftaufnahme vom Polizeihubschrauber mit "drei Zurken" soweit schon echt ist, hier erkennt der Laie (ich) keine Fälschung.Wer und warum hier jemand ein veröffentlichtes Polizeifoto manipuliert haben soll, erschließt sich mir nicht wirklich.

Jedenfalls erklären sich Zurkenbildungen im Bereich des oberen Heckenstücks auffällig seltsam.

Ob zwei- oder drei Zurken: Der Laie kann sich in logischer Abfolge des Unfallhergangs eine solche Konstellation (von Zaunsäulen?) nicht vorstellen, wenn man bedenkt, dass laut offizieller Version, das Fahrzeug am Hydrant auf die Straße geworfen worden, laut NEWS sogar meterhoch in die Luft gewirbelt sein soll ... meiner Meinung nach alle drei Varianten eine heiterpietätlose Erfindung von ein paar Spaßvögeln (Zurken an und für sich bzw. KFZ am Hydrant abgeprallt oder KFZ am Hydrant hoch in die Luft gewirbelt ...... ).





Wer hat noch andere Bilder von diesem Bereich bei Marke 0?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (8. Mai 2011, 21:41)


HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

174

Sonntag, 8. Mai 2011, 22:06

Ich habe alles was ich hatte an BIldern megatreff gegeben und danach nichts mehr vernommen.

Ich habe angeboten mein Video vom ATV Interview ihnen zu geben und sie sollen was daraus machen. Keine Reaktion!

Der Beitrag »Der Zweifel ist berechtigt« von »PastorPeitl« (Montag, 9. Mai 2011, 08:19) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

176

Montag, 9. Mai 2011, 09:18

Lieber Andreas, HerrAbisZ

du hast dich wirklich in allem sehr bemüht!

Und da fällt mir wieder ein, wie deine damalige VOLL BERECHTIGTE Bürgermeinung, die tatsächlich heute mehr den je weitverbreitet ist und hunderttausende mit dir geteilt haben, vom ORF regelrecht missbraucht, vergewaltigt und radikalst beschnitten wurde - vom ORF - auf ein paar jämmerliche erbärmliche Sekunden! Willkür sag ich dazu. Mir klingt noch die süffisante und zynische Stimme des Moderators in diesem damaligen Beitrag nach, das Wort "Verschwörungstheoretiker" kann sich aber nur einer leisten, der selber dabei war und die Fakten kennt!

Dabei ist der ORF hinterher einer riesigen Lüge überführt worden. Es waren nicht "drei VW-Techniker", die das Auto gründlich untersucht haben sollen, VW-Wolfsburg bestätigte mir schriftlich, dass "drei VW-Mitarbeiter aus der Konzern-Unfallforschung" das Wrack nur in Augenschein nehmen haben dürfen, und das bitte in Answesenheit der Staatsanwaltschaft! Laut VW-Wolfsburg gab es also nicht jene Untersuchungen, welche über den ORF einer ganzen Nation glaubhaft gemacht wurden, also frage mich schon, wie konnte am Sonntag, ein Tag nach Un-Fall schon jemand festgestellt haben, das Wrack sei technisch einwandfrei gewesen?

Als ich 2009 beim ORF fragte, von wem und welcher Person diese Falschbehauptung zu gründlichen VW-Untersuchung stamme, habe ich von Bernhard Bieche Landesstudio Kärnten (die Wiener haben mich nach Kärnten geschickt) sinngemäß zur Antwort bekommen: "Es sei lange her, an dieses Detail könne man sich nicht mehr erinnern ..." Mail liegt vor.

Detail am Rande noch: Journalist und Haiderunfall-Skeptiker Gerhard Wisnewski präsentiert im Buch "Unfall, Mord oder Attentat" tatsächlich Fotos, die zeigen, dass bei Wisnewskis Wrack-Besuch im Dezember 2008, dass das Wrack genauso noch dasteht, so wie auf Fotos in Lambichl. Nicht einmal der linke Reifen wurde zerlegt!




Hat der ORF sich etwas drum geschert, als das Buch von Wisnewski rauskam? Warum hat der ORF nicht berichtet zu den "glatten Türen", die angeblich rausgerissen wurden, weil sie HINTER dem Auto so markiert wurden von der Polizei. Warum hat der ORF die Ohren nicht aufgesperrt als es hieß, die Türscharniere seien völlig unversehrt? Warum hat der ORF die Ohren nicht aufgesperrt als ein (von Polizei nicht befragter) Augenzeuge sich in diesem Buch mit unglaublichen Behauptungen offiziell lossprechen traute über seine persönlichen Eindrücke der Unfallnacht? Demnach hat er große Teile noch VOR vor dem Betonsockel liegen gesehen, die auf Tagfotos verschwunden waren! Interessiert die Herrschaften vom ORF das nicht? Hier geht es darum, dass es Zeugen gibt, die bestätigen sofort könnten, dass der TATort des Bankenkritikers vermutlich schwer manipuliert worden ist.

ORF ist und bleibt Regierungsfunk! Und die Regierung ist nun keine Sekunke neugierig drauf, sich an Haiders Verunfallung oder seine Worte zur Bankenmafia in der Elefantenrunde zurück erinnern. Das merkt man einfach am verhaltenen Verhalten dieser gutverdienenden Herren! Obwohl - offensichtlicher wirds von Tag zu Tag, WIE UNBESTRITTEN RECHT Haider hatte, kurz danach er "selbstverschuldet verstarb" ...

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

177

Montag, 9. Mai 2011, 09:34

Wenn diesem so ist, so sind die Täter im System Rothschild (also den Weltbanken und dem Waffenhandel) zu suchen.

Dann aber hat niemand wirklich eine Chance, dieses Thema jemals befriedigend zu lösen.
Und gerade deshalb nehme ich mir das Recht heraus, meine Mitmenschen IMMER und ÜBERALL darauf hinzuweisen, wie sehr und dreckig wir von oben bis unten angelogen wurden.

Der Beitrag »Gib niemals auf« von »PastorPeitl« (Mittwoch, 11. Mai 2011, 06:30) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

179

Mittwoch, 11. Mai 2011, 09:11

PastorPeitl,

es geht um Gerechtigkeit (vor allem Ausgleich...), um mehr nicht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (11. Mai 2011, 09:27)


180

Mittwoch, 11. Mai 2011, 10:15






Mich persönlich verunsichterte schon immer am meisten, warum am 12. Juli 10 durch einen einzelnen Forenmanager namens Xelank bei Krone das Thema "Tod Haider und Aufklärung" komplett verboten wurde. Ich beschwerte mich dazu und wurde von Krone als Mitglied gesperrt.

Genauso frage ich mich, WARUM ich im Forum Fall Haider - http://www.fallhaider.at.tf/ - als sehr aktives und (ich glaube doch) sehr glaubwürdiges Mitglied unlängst gesperrt wurde. Diese Sperre wird offensichtlich ersichtlich im öffentlichen Bereich dieser Seite, wo mein Nickname bei Anklicken nur inaktivtot aufscheint.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (11. Mai 2011, 10:40)


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten