Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 25. Juli 2005, 18:57

Jugend ohne Arbeit

erst heute hab ich wieder von der erschreckend hohen jugendarbeitslosigkeit gelesen.
eine jugend ohne arbeit finde ich noch weit tragischer, als den verlust des arbeitsplatzes etliche jahre vor der pensionierung.

keine chance auf einen arbeits- oder ausbildungsplatz - bedeutet zugleich: keine chance auf eine erstrebenswerte, gesicherte zukunft.

angesichts dieser düsteren aussichten muss sich wohl niemand über die sich stetig ausbreitende "no future" mentalität unserer jugend wundern.


die leni
Tausend heitere angenehme Stunden lassen wir mit verdrießlichem Gesicht ungenossen an uns vorüberziehen,
um nachher, zur trüben Zeit, mit vergeblicher Sehnsucht ihnen nachzuseufzen.

Arthur Schopenhauer

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Montag, 25. Juli 2005, 20:20

Darum versuche ich auch meinem Sohn das Lernen so schmackhaft wie möglich zu machen. Einzige Lernhilfe die ich ihm gönne ist Motivation - grad bei trägem Stoff denke ich mir Situationen aus, die ich dem Sohnemann dann als wichtig präsentiere. So tut es sich leichter mit dem Willen.

Er soll sich bilden, zumal die Chancen für einen lustigen Arbeitsplatz größer werden.

Bah ist das schlimm als Jugendlicher keine Arbeit zu haben - sofort ist man eine Kategorie tiefer. Fortgehen, Freunde, Zukunft - alles verbaut sich.

3

Montag, 25. Juli 2005, 21:26

meine tochter macht gerade die Handelsschule fertig und dann will sie Literatur Studieren.

4

Montag, 25. Juli 2005, 23:13

Zitat von »"ASY"«

Darum versuche ich auch meinem Sohn das Lernen so schmackhaft wie möglich zu machen. Einzige Lernhilfe die ich ihm gönne ist Motivation.....



motivation ist in jeder hinsicht das beste und zielführendste, das man seinen kindern, seinen mitmenschen (und auch sich selbst ;) ) angedeihen lassen kann.
motivation zur bildung
und ebenso viel motivation zur arbeit.

ein motivierter mensch sieht ein ziel vor augen!
und auch wenn es beim jungen menschen noch kein klar definiertes ziel ist, so sind es wenigstens halbwegs erstrebenswerte umrisse.
denn nur wer ein ziel anvisiert, kann seine schritte in eine bestimmte richtung lenken!
ohne ziel: kein erkennbarer weg = kein erfolgsorientiertes handeln.
also: motivation hat sicherlich höchste priorität!

ein motivierter, zielstrebiger, aufgeschlossener junger mensch hat garantiert mehr chancen auf einen "begehrten" arbeitsplatz,
als ein unmotivierter, unlustiger, patziger grantscherm.

auf jeden fall ist eine gute portion eigeninitiative von nöten, denn wer sich auf ein ams verlässt - ist im wahrsten sinne des wortes: verlassen!
Tausend heitere angenehme Stunden lassen wir mit verdrießlichem Gesicht ungenossen an uns vorüberziehen,
um nachher, zur trüben Zeit, mit vergeblicher Sehnsucht ihnen nachzuseufzen.

Arthur Schopenhauer

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Montag, 25. Juli 2005, 23:16

Zitat von »"viertel"«

meine tochter macht gerade die Handelsschule fertig und dann will sie Literatur Studieren.


:respekt: deiner tochter, viertel.
das tragische ist, dass auch ein studium heute kein garantieschein für eine problemlose karriere ist.
eine fundierte (aus)bildung ist gewiss ein guter ausgangspunkt, doch alles weitere liegt (falls nicht in den sternen) in der eigenen, unbeirrbaren zielstrebigkeit.
Tausend heitere angenehme Stunden lassen wir mit verdrießlichem Gesicht ungenossen an uns vorüberziehen,
um nachher, zur trüben Zeit, mit vergeblicher Sehnsucht ihnen nachzuseufzen.

Arthur Schopenhauer

6

Dienstag, 26. Juli 2005, 06:49

na ihr seid sicher in eurer jugend
immer lustig nett aufgeschlossen und nie grantig gewesen, es gibt eben auch kinder die nicht immer lustig drauf sind, die schwierig sind, daran sind aber die eltern schuld
die hätten sich halt von klein auf um ihre kinder kümmern solln

sieht man eh, wieviele von den höheren schulen arbeitslos sind, genug
bitte was kann man mit einem handelsschulabschluß anfangen, gor nix

ich bin sehr froh dass mein sohn die hak geschmissen hat
und er eine lehre macht, kann mir nicht vorstellen, dass er mit der HAK viel angefangen hätte

die erste lehrstelle war zum schmeissn, dieses lehrverhältnis hat er sofort kündigen müssen, na ich lass ja meinen sohn nicht behandeln, wie den letzten dreck
und nach einem halben jahr intensiver suche, hat er wieder eine bekommen

7

Dienstag, 26. Juli 2005, 06:49

das ist klar,deswegen bestand ich auch darauf das sie wenn schon die Handelsschule fertig macht.

8

Dienstag, 26. Juli 2005, 06:53

wir haben uns erkundigt über beruf und matura

des find ich gut, endlich etwas sinnvolles

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Dienstag, 26. Juli 2005, 06:55

mit der hak hätte er mit der matura abgeschlossen.mit der hs kannst in jedes büro als bürofachkraft gehen.

10

Dienstag, 26. Juli 2005, 06:59

Zitat von »"viertel"«

mit der hak hätte er mit der matura abgeschlossen.mit der hs kannst in jedes büro als bürofachkraft gehen.

das weiß ich, aber mir is da beruf lieber

matura kann er noch immer machen, wenn er will

i brauch des net, so wie die meisten
die angeberei mit ihren kindern, weils in der hak oder in sonst irgendeiner schule herumlungern

man kann auch bürkauffrau lernen und des find ich sinnvoller

Thema bewerten